Toiletten- und Blasentraining



Toilettentraining
Durch Toilettentraining auf Basis eines individuell zu erstellenden Trink- und Miktionsplanes sollen Menschen mit supraspinaler Reflexinkontinenz angeleitet werden, ihre Blase rechtzeitig zu entleeren, bevor Harndrang oder Reflexentleerung der Blase einsetzen. Ziel dieser Form der Miktionstherapie ist es den Betroffenen soweit zu rehabilitieren, das zwischen den Miktionzeiten eine Kontinenz erreicht wird. Es ist dabei auf exakte Einhaltung des Trink - und Miktionsplanes zu achten, da Abweichung gerade beim Trinkplan nach oben zur Inkontinenz führen. Die Anleitung zum Toilettentraining muss durch eine Pflegekraft unter Führung eines Urologen mit Spezialkenntnissen erfolgen.

Blasentraining
Diese recht alte Form der Therapie wir auch Blasen-klopf-training genannt. In unserer heutigen Zeit hat sie im Bereich der Rehabilitation von Querschnittsgelähmten nur noch eine recht unbedeutede Rolle, da andere komplikationslosere Therapien entwickelt wurden. Trotzdem wollen wir hier noch ein paar Worte darüber verlieren. Durch Blasentraining, welches durch rythmisches klopfen auf den Bauch durchgeführt wird, soll bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen ein Reflex ausgelöst werden, der die Entleerung der Blase einleitet. Die Regeln des Blasentrainings sind streng einzuhalten! Nur Urologen mit speziellen neuro-urologischen Kenntnissen und Erfahrungen sollen, wegen der Gefahren für die Funktionsfähigkeit des oberen Harntraktes, die Anleitung und Betreuung von Patienten mit dieser Therapieform übernehmen.





Letzte Änderung am:  21 Dez 2013 12:54


cron