Schutzhosen zur Wassertherapie



Aus hygienischen Gründen müssen Säuglinge und Kleinkinder die noch nicht sauber und trocken sind, sowie inkontinente Personen in öffentlichen Badeanstalten eine entsprechende Schutzkleidung tragen, um eine Verschmutzung des Badewassers durch Körperausscheidungen zu verhindern. Der Handel bietet zwei unterschiedliche Varianten, zum einen die nach Maß gefertigte Therapiebadebekleidung und zum anderen die Inkontinenz-Badebekleidung in normalen Konfektionsgrößen. Für Personen mit leichter bis mittlerer Inkontinenz wird überwiegend die Inkontinenz-Badebekleidung in fertigen Konfektionsgrößen verwendet, während bei schwerer Inkontinenz die nach Maß gefertigte Therapiebadebekleidung eingesetzt wird. Für Säuglinge und Kleinkinder werden auch sogenannte Schwimmwindeln angeboten, sie sind wie Höschenwindeln aufgebaut sind, nur dass sie keinen Superabsorber enthalten welcher sich im Wasser stark aufquellen würde.


Schwimmwindeln
Die sogenannten Schwimmwindeln kennen die meisten Menschen als eine Art Höschenwindeln für das Schwimmbad oder den Strand und werden daher vor allem mit Kleinkindern in Verbindung gebracht. Die Schwimmwindeln als Einwegprodukt bestehen im wesentlichen aus den selben Bestandteilen wie die Höschenwindeln, allerdings ohne Superabsorber. Die Mehrweg-Schwimmwindeln sind dagegen eher wie eine normale Badehose aufgebaut, besitzen aber eine wasserdichte Beschichtung auf der Innenseite, so dass nichts in das Badewasser gelangen kann.

Für Erwachsene gibt es seit einiger Zeit auch Einweg-Schwimmwindeln, allerdings sind diese eher wie Einweg-Unterhosen mit wasserdichter Beschichtung aufgebaut und werden unter der normalen Badebekleidung getragen. Da die Einweg-Schwimmwindeln für Jugendliche und Erwachsene bei einem Stückpreis von über 5 Euro verhältnismäßig hoch ist, sollte die Anschaffung und Verwendung gut überlegt werden. Die Mehrweg-Schwimmwindeln für Jugendliche und Erwachsene sind wie normale Badehosen beschaffen, nur dass sie auf der Innenseite eine wasserundurchlässige Beschichtung tragen, sie entsprechen daher der Inkontinenz-Badebekleidung, nur dass sie etwas billiger sind.


Inkontinenz-Badebekleidung
Die Inkontinenz-Badebekleidung in fertigen Konfektionsgrößen besteht aus zwei Teilen, einer Badehose oder Badeanzug die überwiegend aus einer Kunstfaser wie z.B. Polyamid (Nylon) und einer inneren wasserdichten Hose z.B. PE beschichtet, die durch Gummizüge an den Beinen und am Bund einen dichten Abschluss zum Badewasser darstellen. Je nach Schnitt der Therapiebadebekleidung ist sie kaum von einer normalen handelsüblichen Badebekleidung zu unterscheiden, erinnert aber häufig an den Retrostyle. Es werden sowohl Badeshorts als auch Badeanzüge angeboten.

Auf Grund ihrer Bauart ist die Inkontinenz-Badebekleidung nicht für eine starke Harn- und/oder Stuhlinkontinenz geeignet, da sie keinen hundert prozentigen Schutz vor dem Auslaufen bietet. Daher wird die Inkontinenz-Badebekleidung nur bei leichter Harninkontinenz oder bei Stuhlinkontinenz mit festem Stuhl verwendet.


Therapiebadebekleidung
An die nach Maß gefertigte Therapiebadebekleidung wird eine höhere Anforderung gestellt, da in der Regel darunter noch zusätzlich eine Vorlage bzw. ein Windelslip zusammen mit einer PVC-Schutzhose getragen wird, um auch bei starker Inkontinenz alle Ausscheidungen des Patienten sicher zu halten. Das Material dieser Therapiebadebekleidung ist im wesentlichen das gleiche Material, das auch für Tauchanzüge verwendet wird. Sie bestehen häufig aus Neopren und werden so gefertigt, dass diese Hosen einen dichten Abschluss an den Beinen und am Bund gegenüber dem Badewasser bieten. Wegen ihres Schnittes und des verwendeten Materials lassen sie sich praktisch nicht unauffällig tragen, was für die Betroffenen gelegentlich zu peinlichen Situationen führen kann. Neuere Modelle sind im Design mehr an Freizeit einer Sportbekleidung, etwa einem Surfanzug angeglichen und fallen dadurch weniger auf.

Um eine optimale Passgenauigkeit und damit auch Dichtheit dieser Therapiebadebekleidung zu gewährleisten, ist die exakte Maßnahme beim Patienten sehr wichtig. Die Maße werden dabei mit angelegtem Windelslip und der PVC-Schutzhose abgenommen und in das Maßblatt eingetragen. Dazu sollte man am besten in ein Sanitätshaus gehen, dort ist das Personal darauf eingerichtet damit die Maße auch richtig genommen werden. Eine problematische Stelle ist die Wirbelsäule in Rückenbereich, hier kann es sein, dass auf Grund von Undichtigkeiten mehrfach mit verschiedenen Aufpolsterungen nachgebessert werden muss, besonders wenn die Wirbelsäule stark nach innen geht.


Hygiene im Schwimmbad
Die Schwimmwindeln, die Inkontinenz-Badebekleidung sowie die Therapiebadebekleidung sind dafür gedacht, das Badewasser im Schwimmbad sauber zu halten und eine Verunreinigung mit Fäkalien zu verhindern. Da keines der genannten Kleidungsstücke eine hundertprozentige Dichtheit garantieren kann, sind einige Punkte zu beachten.

  • Schwimmwindeln und die Inkontinenz-Badebekleidung bieten keinen Schutz vor auslaufenden Urin.
  • Die Therapiebadebekleidung bietet nur bedingten Schutz gegen auslaufenden Urin, da darunter ein Windelslip getragen wird.
  • Die Schwimmwindeln, die Inkontinenz-Badebekleidung sowie die Therapiebadebekleidung zusammen mit einem Windelslip sind dafür gedacht, festen Stuhl zurück zu halten. Bei weichem Stuhl kann nur die Therapiebadebekleidung zusammen mit einem Windelslip verwendet werden.
  • Bei Durchfall bietet keines der genannten Hilfsmittel einen ausreichenden Schutz vor Verunreinigung des Badewassers mit Fäkalien, daher darf in diesem Fall der Patient nicht ins Schwimmbad gehen, auch das Baden in einem See oder im Meer sollte unterbleiben.
  • Einweg-Schwimmwindeln sind nach dem Baden zu entsorgen.
  • Die Inkontinenz-Badebekleidung und die Therapiebadebekleidung ist nach dem Baden nach Herstellerangaben zu reinigen und sollte vor der nächsten Anwendung gut abgetrocknet sein.
Werden diese Punkte beachtet, so hat man lange Freude an seinem Hilfsmittel und bekommt auch keinen Ärger mit dem Bademeister des Schwimmbades.



Quellenverweise:
Herstellerinformationen Suprima GmbH, Andreas Buse Inkontinenz-Therapiebade-Anzüge und Hosen, Rehapool Schwimmwindeln




Letzte Änderung am:  30 Sep 2013 16:20


cron