Serotonin - Noradrenalin - Wiederaufnahmehemmer



Die Serotonin - Noradrenalin - Wiederaufnahmehemmer dienen der Spinktertonisierung bei Belastungsinkontinenz. .....


Duloxetin

Eine völlig neue Anwendung für ein Antidepressivum wurde kürzlich gefunden. Der Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Duloxetin greift das Problem Harninkontinenz im Gehirn an. Damit ist es erstmals Möglich, auch bei mittlerer bis schwerer Belastungsinkontinenz eine wirksame medikamentöse Behandlung durchzuführen.

Das Wirkprinzip:
Die urethrale Sphinkterfunktion wird vom Onuf’schen Kern im sakralen parasympathischen System gesteuert. Diese präganglionäre Neuronengruppe besitzt eine hohe Dichte an Serotonin- und Noradrenalinrezeptoren. Ihre Stimulation bewirkt die Kontraktion des Sphinkters. Der kann dadurch dem unwillkürlichen Harnverlust, der bei Erhöhung des intraabdominellen Drucks auftritt, entgegenwirken. Duloxetin erhöht die Konzentration der Neurotransmitter und trägt so zu einer Verbesserung der Belastungsinkontinenz bei.

Dass diese Strategie tatsächlich wirkt, hat sich in einer doppelblinden, plazebokontrollierten Studie an 494 Frauen mit mindestens 7 Inkontinenzepisoden pro Woche gezeigt. Sie erhielten über 12 Wochen entweder Plazebo oder 80 mg Duloxetin pro Tag. Während sich die Inkontinenzepisoden in der Duloxetin-Gruppe um 50 Prozent verringerten, nahmen sie unter Plazebo 29 Prozent ab. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich in einer Subgruppe mit schwerer Inkontinenz. Natürlich sind auch unerwünschte Nebenwirkungen aufgetreten. Die häufigste unerwünschte Nebenwirkung war eine vorübergehende Übelkeit.

Eli Lilly and Company und Boehringer Ingelheim haben am 11. August 2004 die Zulassung für Yentreve® / Ariclaim® (Duloxetin-Hydrochlorid) zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Belastungs-Inkontinenz (SUI) bei Frauen innerhalb der Europäischen Union (EU) durch die Europäische Kommission erhalten. Das Komitee zur Beurteilung von Arzneimitteln kurz CPMP setzt sich zusammen aus Vertretern der nationalen Zulassungsbehörden der Europäischen Union. Zehn Studien mit mehr als 2.000 Frauen mit SUI auf fünf Kontinenten haben gezeigt, dass der Wirkstoff Duloxetin, die Häufigkeit von Inkontinenz-Episoden wirksam um bis zu 53% reduziert und bei leichten bis mittelschweren und kontrollierbaren Nebenwirkungen, von denen die häufigsten eine vorübergehende Übelkeit, trockener Mund und Verstopfung darstellt, allgemein gut vertragen wird.

Seit Mitte September 2004 ist das Medikament Yentreve® auch im Handel verfügbar. Bleibt abzuwarten, wie sich das Medikament bewehren wird und wie die Erfolgsaussichten über einen längeren Zeitraum betrachtet sein werden. Da nach Prüfung der bisherigen Sachlage nur etwa 10 bis 15 Prozent der Betroffenen auch komplett "trocken" werden, muß noch auf weitere Ergebnisse gewartet werden. Auf alle Fälle bedeutet der neue Wirkstoff Duloxetin trotzdem eine bei vielen Patienten deutliche Verbesserung der Belastungsinkontinenz und somit eine Steigerung der Lebensqualität.






Letzte Änderung am:  21 Dez 2013 13:03


cron