Inkontinenz bei 76 jähriger Frau

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Inkontinenz bei 76 jähriger Frau

Beitrag #1 von mogli » 05 Mär 2006 15:53


Hallo, liebe Mitglieder! Ich habe eine Frage, bzw. eigentlich hat meine Mama wohl diese Frage, jedoch nicht die Möglichkeit, diese in einem Forum zu äussern, weil sie mit Computern usw. nix am Hut hat. Ich fang mal von vorn an. In unsrer Familie haben wohl alle weiblichen Abkömmlinge Probleme mit Bettnässen gehabt (ich sicher, von ca. 8 bis 19 Jahren, dann hat sich dass Gott sei Dank von selbst gegeben) und meine Schwester hatte auch das Problem in "jungen Jahren". Wir beide sind zur Zeit jedoch beschwerdefrei. Nur unsre Mutter, mittlerweile 77 Jahre alt halt dieses Problem wohl schon länger, nicht nur nachts. Sie hat Inkontinenz, wohl schon länger, wir (die Töchter) sind jedoch erst seit ca. 4 oder 5 Jahren "eingeweiht". Sie hatte vor ca. 3 Jahren eine Blasen-Op, dann hat es ein Arzt mit einer Methode, die wohl in Schweden nun erprobt wurde probiert und letzter Stand war es, dass mit Bändern die Blase gehoben werden sollte. Dies hat sich nun auch erledigt, wäre erfolglos laut Arzt (nicht der, der sie die ganze Zeit betreut hat, sondern ein sogenannter Spezialist zu dem sie weiter überwiesen wurde). Sie soll nun Beckenbodentraining usw. machen. Ich finde das gut, jedoch ist es für meine Mutter unvorstellbar. In ihrem Alter scheint mir, sie hätte noch nie von Muskeln im Unterleib speziell in der Vaginalgegend gehört. Jedenfalls wurde ihr ein Gerät verpasst (entschuldigt, meine laienhafte Schilderung, ich habe den Apperat weder gesehen noch von ihr detaillierte Infos erhalten, da ich sie erst übermorgen besuche und die auskünfte auf Telefonaten beruhen), welches die Muskulatur stimmulieren soll. Sie kommt damit überhaupt nicht zurecht, weiss nicht genau, wie sie es anlegen soll. Meine Schwester war dabei, als der Arzt ihr das Gerät ausgehändigt und auch erklärt hat, kann jedoch auch nicht weiterhelfen. Meine Mutter schafft oder traut es sich einfach nicht zu, die Elektroden (nennt man das so?) anzulegen und kommt auch mit dem Display nicht klar. Von dem mitgelieferten Vaginalteil (wohl wie eine Art Vibrator) ganz zu schweigen. Sie bekommt eher einen Herzinfarkt, als dass sie das ausprobieren würde. Nun meine Frage, kennt jemand eine Ärztin in Darmstadt, die sich damit beschäftigt. Ich glaube nämlich, ihr grosses Problem ist, dass sie niemals einen Mann fragen würde oder bitten täte, das anzulegen und genauestens zu erklären (wie gesagt, sie ist schon 77 Jahre alt und mein Vater lebt nicht mehr). Ich würd mcih wirklich sehr freuen, wenn mir hier jemand Tipps geben könnte, wie ich meiner Mutter helfen kann. Sie will schon das Teil einfach zurückgeben und weiter ihre Tenas benutzen (wogegen meiner Meinung nichts spricht, ausser der Tatsache dass sie manchmal dieses "Einlagenmitschleppen" als Ausrede benutzt das Haus zu verlassen...) oder ob jemand so ein Gerät nutzt... Danke Jutta
Benutzeravatar
mogli
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 50
Registriert: 03 Mär 2006 09:38
Wohnort: Hessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Dauerinkontinenz

Beitrag #2 von Jens Schriever » 05 Mär 2006 16:45


Hallo Jutta

Deine Mutter hat warscheinlich ein Elektrostimulationsgerät.
Ich habe hier ein paar Infos zur Elektrotherapie

Elektrotherapie bei Inkontinenz
Über Elektroden werden elektrische Impulse übertragen. Bei der Elektrotherapie werden über Elektroden elektrische Impulse übertragen. Je näher die Elektroden am Nervus pudendus, der Blase, Geschlechtsorgane und Mastdarmversorgt, desto effektiver ist die Wirkung. Das wird am besten über Elektroden erreicht, die über die Scheide oder den Anus eingeführt werden.

Die Muskulatur wird zur Kontraktion angeregt. Durch die Elektrostimulation wird bewirkt, dass sich die Beckenbodenmuskulatur zusammenzieht, bzw. kontrahiert. Dadurch wird eine "Beckenbodengymnastik" quasi per Elektrode durchgeführt. Die Muskulatur wird so stark trainiert, dass ihre Dicke zunimmt und sie besser von Nerven versorgt wird. Dadurch wird die Kontraktionsfähigkeit der Beckenbodenmuskulatur und des Blasenschließmuskels verbessert.

Elektrotherapie kann isoliert oder in Kombination mit anderen Therapieformen angewandt werden. Angewandt werden kann die Elektrotherapie in Kombination mit anderen Therapieformen oder auch allein. In beiden Fällen ist sie wirkungsvoll. Im Qualitätsmanual Miktionsstörungen und Harninkontinenz der Gesellschaft für Inkontinenzhilfe e. V. werden folgende Anwendungsmöglichkeiten für die Elektrotherapie angegeben:
Niederfrequenter Strom:
• transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) 10-100 Hz. Anwendung bei sensorischer Drang-Harninkontinenz, Urethralsyndrom, Reizblase.
• 10-20 Hz Kurzzeitstimulation. Anwendung bei idiopathischer (motorischer) Dranginkontinenz.
• 50 Hz Langzeitstimulation. Anwendung bei Stressinkontinenz.
• 10-20/50 Hz Stimulation. Anwendung bei Stress- und Drang-Harninkontinenz.
Mittelfrequenter Strom:
• Interferenzstrom. Anwendung bei Stress- und/oder Drang-Harninkontinenz (vor allem im höheren Lebensalter).
Hochfrequenter Strom:
• Kurzwelle, Mikrowelle. Anwendung zur Verbesserung der Durchblutung, allgemeinen Entspannung und Entkrampfung im Detrusor-Sphinkter-Bereich.

2/3 der Betroffenen profitiert von der Elektrotherapie. Bei Drang- und Mischinkontinenz wird bei 1/3 der Betroffenen eine Heilung, bei 1/3 eine deutliche Besserung und beim restlichen Drittel keine Verbesserung erreicht. Bei Stressinkontinenz ist eine Verbesserung bei der Hälfte der Betroffenen zu erwarten.

Kontraindikationen müssen beachtet werden. Nicht angewandt werden darf die Elektrostimulation bei:
• Menstruation und Zwischenblutungen
• Schwangerschaft
• Myome mit Wachstumstendenz
• Harnverhalt
• Harnwegsinfektionen
• Urogenitalfistel
• schweren Herzrhythmusstörungen
• Metallimplantaten im Anwendungsgebiet
• Herzschrittmachern

Zu deiner Frage wegen Weibliche Urologen kann ich dir nur ein Link geben von Urologen aus Darmstadt.

Link Urologen aus Darmstadt: http://branchenbuch.opusforum.org/branc ... QQUrologen


Ich hoffe ich konnte dir so einwehnig helfen


Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

hallo Mogli

Beitrag #3 von klaro (+16.05.2008) » 05 Mär 2006 19:12


hallo Jutta

finde es toll, dass du um Rat suchst.

JEnds seine Ausführungen sind weitreichend. Ich kenn dies Teil nichd.

-->Aber, ich denke... dass--> diese Technik,--> eine Person im--> hohen Alter, -->zimlich -->grausam -->überfordert.

weils die leute,erstens mal mit dr intimgegend.... noch ganz anders Tabu haben als Generationnen, nach ihnen.

2. die so hohe Technik.. sie einfach überfordert

3. die Ohnmacht dem ganzen gegenüber.... alles eher verschlimmern kann

4. finds super.. evtl wärs ne Möglichkeit, dass sie es anfänglich bei einer urologin oder wie auch immer... es sich anlegen und arbieten lasne würd...

mal, einfach um zu fühlen... wie es sich anfühld, um sichs vertraut zu machen

5. könte sie so dann ohne unter Druck , sich an den gedankn oders Gerät gewöhnen

und oder eben entscheiden.... dass sie das nid mehr wolle.

man bedenke, ds sie nun einige jarhe mit dem problem doch zurechd kam.

und da schon isd oft schon ne Frage...

wirds der person eine Hilfe :!: ODER zustäzliche Last?? :?: :?:

denn oft trifft es als Last... in den Altag ein.... weil neues nichd merh so schnell anzugehen und anzunehmen geht... auch wenn man WILL.

ich denke... der Druck sollde ihr mal als erstes weggenommn werden.

sie möchte es zurückgeben.... wäre auch ne Variante... es besseite zu legen und mal ohne zu sein... einfach damiit sich die Gedanken Zeid haben, sich damit zurechtzufinden, aber ganz ohne Druck.

Ihr Töchter könnt mal sagen"du Mama, legs mal beiseide und leb deinen Alltag wei vorher, mach dich mal nichd krank zusätzlich mit der komblizierten Technik"

ältere leute brauchen ENORM mehr Zeit.... um sich an was neues, schon nur im Kopf zu gewöhnen(nichd alle gleich lang)

wenn sie die freiheit hat und kein stress... kann sich durchaus von ihrer seite was entwickeln, das sie anspornt... doch was zu versuchen... oder das Geröt mal anzusehen.

aber deine IDEE, mit einer Frau als Aerztin... würd ich umsetzen....

konte dir nicht dienen mit Antwort.... aber ich hab auch zimlich erfahung, mit älteren leuten.

daher.... kam mein Beitrag.....ist nur meine Vrostellung, idde und Gedanken eben

grüss dich .....gehs ruhig an..... mogli, klaro
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

ich nochmal "peanuts"??

Beitrag #4 von klaro (+16.05.2008) » 05 Mär 2006 19:35


Mogli
(hab etwas Mühe mich deutsch rechd zu schreiben, hoffe du verstehsd es dennoch.)

Im Zusammenhang mit deinem asufürlichen Texts, fiel mir auf, dass die eine Tochter mit Mama dabei war, als Mama(nenne sie nun mal so) das Gerät erhield-

nun.... da diese Tochter die dabei war... nun in die Materie einfeweiht wäre und Mama auch nid weiterhelfen kann,

fände ich es sinnvoll, wenn nur eine von euch... sich damiit befasst.

ältere Menschen haben Mühe über Intime Problem e zu reden, auch wenn si efollles Vertrauen zu beiden Töchtern hat... Mama sollte sich in "nur"eine von euch...Vertrauen schöpfen, dass sie mit dir, drüber reden kann und darf unds normal ist.

das kannst du ja toll in dienem Besuch übermorgen, nebenbei... erst mal einflechten.

indem du z.B ihr fragst... dir das Gerät doch mal zu zeign. Somit wird sie es einmal mehr vor augen bekommen und wärhend dem du es begutachtest und versuchst. rauszufinden wie was wozu dient am Bedinteil....

kann sie sich derzeit(unbewusst) der Materie etwas annähern. zugelich kannst du dich äussern, mit wenigen Worten, wie toll sich die Endwicklung ja zum positifen verändert.....

und dass heut über so Dinge nichd mehr so geschweigen wird, wie sie es noch kennd,

ich wollte nur sagen..... mach es nicht zum Hauptproblem... damit sie nid unter Druck gerät.

und erstmal Vertrauen fasse kann zu dir, indem ihr es angukt und drüber paar worte weschselt.

denn da ist der anfang.... im vertrauen und drüber rede können, mit der eigenen Tochter

ist oder wäre toll, wenn das irgenwann soweit kommt. aber auch nur wenig weiter kommen

indem ihr es anseht das Gerät... ist shcon ein Schritt, ein grossr nach vorn...

(wobei die Frage ob nutzen oder Druck.... nach wie vor dieselber frage ist, wie zu Angang)

schade wäre es... schon aufzugeben unds zurückzugeben.....


auch wenns Gerät mal doch nicht gebrauchd wird.... hats mindesstens zum Vertiefen von eurem Vertrauen gedient....

wsa auch nicht zu unterschätzen ist. denn Menschen im hohen Alter tun sich meist enorm schwer dürber zu reden.

also MUT, mOGLI.....klaro

(denke nun hab ich generft, sind ja so banale Sachen die ic schrieb, und ..... na ja.... ich sends denoch ab)

oft sinds die" peanuts"Kleeinigkeiten... die ne Sache verändern, zum positifen ode negatifen
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #5 von mogli » 05 Mär 2006 19:55


Hallo! Ich danke für die netten Antworten. Ja, klar, eine von uns Schwestern war dabei, aber ich bin das Küken und häng wohl besonders an unserer Mutter. Habe wohl auch das '"lässigere" Verhältnis ( salopper, moderner wie auch immer, sie musste halt nochmal jung werden als ich kam) aber ich fühl mich grad deswegen und vielleicht auch weil ich halt nicht immer mit zum arzt kann (arbeitszeit) irgendwie verantwortlich ich will halt meinen teil dazutun, damit es ihr besser geht. versteht das nicht falsch. wir lieben unsre mama, die hauptsache ist, sie liebt sich auch. also, sie nimmt sich so an, wie sie ist und nimmt die inkontinenz nicht als vorwand, sich nicht mehr mit freunden und klassenkamerad/inn/en von früher zu treffen. mich persönlich störts null, solang sie sich selbst gut fühlt, aber sie sucht ja immernoch nach lösungen, nach hilfen und rennt gegen eine wand. gern würd ich die eintreten, aber das kann ich nicht für sie.
Benutzeravatar
mogli
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 50
Registriert: 03 Mär 2006 09:38
Wohnort: Hessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Dauerinkontinenz

Beitrag #6 von eckhard11 » 05 Mär 2006 23:41


Guten Abend, mogli,

ein Stimulator ( Sphinktertrainer ) kann ein Beckenbodentraining nur unterstützend begleiten, aber nicht ersetzen.

Deine Mutter sollte ein vernünftiges Beckenbodentraining durchführen.
Dies ist nicht sonderlich beschwerend und kann eigentlich überall durchgeführt werden.

Oben links unter dem Link "Zum Thema" findest Du unter dem Link"Harninkontinenz" und dann unter "konservative Behandlung" einen Hinweis auf das Beckenbodentraining.

Eventuell solltet ihr euch mit einem erfahrenen Physiotherapeuten in Verbindung setzen und mit diesem einen Trainingsplan ausarbeiten.

Es gibt aber auch viele Bücher bei "Amazon".
Einfach "Beckenbodentraining" eingeben.....

Gruss
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron