Sporadisch inkontinent und jetzt nachts!

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Sporadisch inkontinent und jetzt nachts!

Beitrag #1 von nele2105 » 10 Apr 2007 11:41


Hallihallo,
ich habe ein Problem, bzw eher mein Freund...
(zur Vorgeschichte:)
Ungefähr vor einem halben Jahr ist er mit einer Blasenentzündung aus dem Urlaub wiedergekommen. Der Arzt hatte gesagt, dass es zu einer "Tröpfelinkontinenz" kommen könnte...naja, 2 Tage später kamen allerdings nicht nur Tröpfel, sondern die ganze Blase entleerte sich. Nach ungefähr 1-2 Wochen war es vorbei und er dachte, dass es sich damit erledigt hätte. Ein Monat später kam es allerdings wieder (es kündigt sich mit einem Zwicken im Unterleib an). Dann hat er einen Urologen aufgesucht, der ihm sagte, dass eine Inkontinenz vorliegt aufgrund eines Defekts am Schließmuskel (20% Heilungschance wurden versprochen). Mein Freund war natürlich fix und fertig, doch nach 2 Wochen konnte er plötzlich wieder auf Klo.. Komischerweise ging das jetzt schon 4 oder 5 mal so..dass es kam und wieder ging..

Im moment ist alles in Ordnung..außer beim Schlaf: da passiert neuerdings immer was, egal ob er tagsüber schläft oder nachts. Gestern war er beim Arzt, der konnte ihm allerdings nichts dazu sagen, hat ihm nur Windeln und Katheter mitgegeben.

hmm..vielleicht hat ja irgendwer ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, was das alles auf sich und wie es vielleicht ausgehen könnte.. Ob eine komplette Inkontinenz voraussehbar ist oder ob es vielleicht in dem Zustand bleibt!

Wäre euch über eine Antwort sehr dankbar :-)
Nele
Benutzeravatar
nele2105
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 09 Apr 2007 22:26
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: keine

sehr komisch, wirklich

Beitrag #2 von klaro (+16.05.2008) » 15 Apr 2007 23:27


Hallo Nele

Ehhh, wie nun!!??
Du erzählst von deinem Freund und dass der Arzt ihm Windeln und Katheter mitgegeben hat. Wie nun. Was für welche Katheter und wie zum gebrauchen?

Ich kenne mich mit Kathetern schon aus. Mir scheint nur komisch oder bedenklich ( resp. unmöglich) , dass ein Arzt einfach so „ Windeln und KATHETER „mitgibt.
( Katheter gibt man doch nicht einfach mit, das geht mir nun zu rasch)

Ich meine, letzteres muss ja fachmännisch eingelegt werden und vorerst auch aseptisch
gereinigt werden.

Selber kann ich mit diesen Angaben, nicht viel anfangen, vielleicht schreibst du mal mehr dazu.


Gruss klaro :roll:
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 54
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #3 von nele2105 » 16 Apr 2007 10:00


Hallo KLaro,
also erstmal ist es ja so, dass es nicht das erste mal ist, dass er "krank" ist. Also es sind Katheter zum Selbstkatheterisieren; wie das funktioniert weiß er und hat auch keine Probleme damit. Die Windeln hat er halt für Nacht mitbekommen, welche er jedoch jetzt auch tagsüber braucht, weil er nun komplett inkontinent ist. Katheter für den Restharn.
Naja, nun wollte ich eigenltich nur wissen, ob irgendjemand Erfahrung damit gemacht hat, dass man für eine gewisse Zeit inkontinent ist, und dann von heut auf morgen plötzlich wieder kerngesund!
lg nele
Benutzeravatar
nele2105
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 09 Apr 2007 22:26
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: keine

Beitrag #4 von welute » 16 Apr 2007 12:59


Hallo Nele,

ich würde an seiner Stelle den Arzt wechseln und auf eine vernünftige Diagnostik bestehen.

Eine Inkontinenz kann viele Ursachen haben und ohne eine richtige Diagnose kann ihm auch nicht wirklich geholfen werden.

Gruß
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 58
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #5 von Matti » 16 Apr 2007 14:00


Hallo Nele,

dein Beitrag kommt mir etwas "spanisch" vor. Kann es ein, dass sich dein Freund seine ursprüngliche Blasenentzündung auf einer Spanienreise eingefangen hat?

Für mich gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten:

1. Der Urologe ist ein völliger Idiot! (20 % Heilungschance, völlig lächerlich!)
2. Dein Freund verarscht dich. Und seine "Notwendigkeit" des Windelntragens beruht auf der Tatsache das er so seinen Fetisch ausleben kann.
3. Du verarscht uns!

Bei den ersten beiden Varianten gibt es einfache Lösungen:

Dein Freund soll sich einen anderen kompetenten Arzt suchen!

Dein Freund soll dir einmal etwas schriftliches über seine Diagnosen vorlegen oder du gehst beim nächsten Arztbesuch einfach einmal mit! Sehr schnell wirst du dann auf Ausreden und Wiederstand stoßen!

Tja, und wenn du uns veraschst, dann weißt du ja hoffentlich wo der Mauerer die Öffnung gelasen hat!

Eine Belastungsinkontinenz des Mannes ist sehr selten und wird fast ausschließlich durch eine Operation der Prostata verursacht. Ein Schließmuskeldefekt würde eher auf eine neurologische Erkrankung oder Verletzung schließen lassen. In beiden Fällen wird es zu keiner Spontanheilung kommen. Hier müssen Training und Therapie ansetzen. Dies erfordert aber eine gründliche Diagnostik.

Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #6 von nele2105 » 16 Apr 2007 14:49


Also, erstmal finde ich es ziemlich dreist, es überhaupt in betracht zu ziehen, dass ich euch hier VERARSCHE. Ich glaube dann würd ich mich mit diesem Thema gar nicht befassen.
Ich kann euch nur schildern, wie es ist, dass es halt der fall ist, dass mein Freund über eine Woche lang inkontinent ist und dann plötzlich wieder gesund. Was hat das mit Verarsche zu tun? Der Arzt kann da doch auch nicht wirklich viel zu sagen. Bei der ersten Diagnose hieß es halt defekter Schließmuskel, typische Inkontinenz, Heilungschance zu 20% (wieso er das gesagt hat, keine ahnung ich war nicht dabei und gehe auch nicht davon aus, dass mein Freund mir irgendeinen Müll erzählt und n Fetisch hat). Mein Freund hat erzählt, dass der Arzt beim letzten Besuch meinte, dass es der Fall sein kann, dass der Schließmuskel sich nach einiger Zeit wieder regeneriert.. vllt deshalb auch erst die falsche Diagnose (der Arzt kann sunne spontane Regenerierung ja auch nicht vorhersehen)
Und ja, angefangen hat alles mit einer normalen Blasenentzündung, woraufhin eine Inkontinenz für ungef. 2 Wochen folgte.
Wenn ihr mir das nicht glaubt, und vllt immernoch der Meinung seid, dass das unmöglich ist und sich hier irgendwer was aus den Fingern saugt, braucht ihr mir auch nicht antworten. Dann weiß ich aber zumindest wofür so ein Forum wohl NICHT zu gebrauchen ist!
Benutzeravatar
nele2105
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 09 Apr 2007 22:26
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: keine

Beitrag #7 von welute » 16 Apr 2007 15:27


Hallo Nele,

langsam, wir sind allerhand gewohnt.

Auch ich habe Euch empfohlen dringend einen anderen Arzt aufzusuchen. Die Aussagen dieses Arztes sind uns allen etwas suspekt.
Und die helfen Deinem Freund auch nicht.

Es ist zu untersuchen ob die Schwächung durch die Entzündung kommt. Vielleicht hat sie sich ja noch irgendwo im Kör0per versteckt.
Aber es kann auch neurologische Ursachen haben. Z.B. wenn ein Nerv irgendwie behindert ist.
Und das sollte unbedingt abgeklärt werden.

Also - lasst unbedingt weiter untersuchen. Auch eine verschleppte Entzündung kann verherrende Folgen haben.

Liebe Grüße
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 58
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #8 von nele2105 » 16 Apr 2007 16:14


Ok, danke erst einmal! Ich werde ihm es wohl am besten mal vorschlagen, noch einen anderen Arzt aufzusuchen, obwohl er schon bei drei in Behandlung war. Vielleicht kommt ja noch was bei raus, sonst wird er sich wohl mit dem jetzigen Zustand abfinden!
lG Nele
Benutzeravatar
nele2105
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 09 Apr 2007 22:26
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: keine

Beitrag #9 von welute » 16 Apr 2007 16:24


Selbstverständlich ist ein UROLOGE gemeint.

Leider musste ich auch erst lange suchen, ich war bei vier Ärzten, sowohl niedergelassene wir im Krankenhaus (ein Prof) bis man die neurologische Störung fand.

Gruß
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 58
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron