Wieder Probleme nach Botox-Spritzen

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Wieder Probleme nach Botox-Spritzen

Beitrag #1 von Kühlein » 25 Jan 2008 10:55


Hallo,

inzwischen ist es 9 Tage her, dass mir das Botox gespritzt wurde.
Am Anfang, ich schrieb es ja schon mal :cry: , vorallem nach 3 - 5 Tagen, war ich nicht mehr so häufig auf der Toilette und musste regelrecht "drücken", damit ich die Blase - wenigstens weitgehend - entleeren kann.
Seit gestern aber habe ich wieder extremen Blasendruck. Mein Urologe meinte, ich solle nur aller 3 Stunden die Toilette aufsuchen. Aber das geht GAR nicht.
Drücken muss ich nach dem ersten "Strahl" zwar weiterhin, entleere mich aber nicht vollständig.
Es stimmt schon, dass die Blase sich daran gewöhnen muss, mehr Volumen aufzunehmen als die knapp 100 ml bisher. Das wird ein längerer Prozess werden, denke ich.
Auch die Wirkung des Botox kann ja bis 21 Tage dauern. Jedoch war es schon viel besser als die letzten 2 Tage.
Ich bekomme Schmerzen, wenn ich zu lange warte und die letzten 2 Tage habe ich auch beim Laufen wieder Harn verloren. :(
Meine Windel war die letzten 2 Nächte wieder wesentlich voller.

Das Brennen - innen - ist ziemlich schlimm geworden, so dass ich sogar beim Sitzen Probleme habe.
Soll ich - gerade auch wegen des sehr unangenehmen Brennens - lieber zum Doc gehen?

Wer kann mir helfen?

Vielen lieben Dank, schon jetzt und
liebe Grüße
Kühlein
SINN DES LEBENS

Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben, aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,als wir selber ihm zu geben imstande sind.
(Hermann Hesse)
Benutzeravatar
Kühlein
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 94
Alter: 51
Registriert: 30 Dez 2007 17:20
Wohnort: Dresden
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Tag und Nacht/Neurogene Blasenentleerungsstörung/Kleinkapazitäre Blase mit hyperaktivem Detrusor
Hilfsmittel: Nachts Windeln/Tags Einlagen

Beitrag #2 von Helmut » 25 Jan 2008 11:50


Hallo Kühlein,

das klingt mir schon nach einem ernsteren Problem im Bereich der Harnröhre/Schließmuskel und der Blase. Mit Botox wird ja eine gewisse "Lähmung" des Blasenmuskels bewirkt, was auch gewollt ist und dadurch kann es zu einer Entleerungsstörung kommen, da sich die Blase nicht mehr so kräftig zusammen zieht, ist aber von der Menge des verwendeten Botox abhängig.

Der Rat, die Toilette nur alle 3 Stunden aufzusuchen ist schon soweit richtig, damit soll die Blase ja auch lernen, mehr Urin zu speichern, aber normal wird die Zeit bis zur nächsten Blasenentleerung kontinuierlich angehoben. Es kann durchaus notwendig werden, dass du deine Blase zusätzlich noch mit einem Katheter entleeren musst, da sonst zuviel Restharn in der Blase verbleibt.

Auf alle Fälle solltest du möglichst bald noch einmal zum Urologen gehen damit die Ursache deiner Probleme abgeklärt werden kann.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von fiat08 » 25 Jan 2008 11:58


Hallo :D ,
die Blase wird durch Botox ruhig gestellt und baut keinen
Druck mehr auf, damit soll verhindert werden, dass man
inkontinent ist. Aber meine Freundinnen, die Botox
bekommen haben, müssen in regelmäßigen Abständen
katheterisieren.
Wenn Du Botox das erste Mal bekommen, dauert es
einige Wochen, bis es richtig wirkt.

Vielleicht solltst Du doch mal alles mit Deinem
Arzt besprechen.

LG
fiat08 :lach:
Wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Betroffenen, die ihre Inkontinenz einer Querschnittslähmung verdanken.
Benutzeravatar
fiat08
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 51
Registriert: 28 Jul 2006 10:56
Wohnort: Saarland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harn-und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Tena Lady

Beitrag #4 von Kühlein » 25 Jan 2008 12:08


Hallo,

vielen Dank für die schnellen Antworten.
Wenn ich das mit dem starken Brennen noch bis nächste Woche aushalte (Termin beim Urologen zur Restharnkontrolle - wegen evtl. Katheterisieren), lass ich mal alles abklären.
Also, wenn es irgendwie vielleicht eine Entzündung ist, muss ich wohl eher gehen - sollte es nicht besser werden.
Ich hatte bisher nie eine Harnwegs-Entzündung (war bei dem ständigen schnellen "Ablauf" ja auch kaum möglich...) und weiß daher nicht, wie das ist.

Danke für die Ratschläge.

LG Kühlein
SINN DES LEBENS

Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben, aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,als wir selber ihm zu geben imstande sind.
(Hermann Hesse)
Benutzeravatar
Kühlein
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 94
Alter: 51
Registriert: 30 Dez 2007 17:20
Wohnort: Dresden
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Tag und Nacht/Neurogene Blasenentleerungsstörung/Kleinkapazitäre Blase mit hyperaktivem Detrusor
Hilfsmittel: Nachts Windeln/Tags Einlagen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron