nach dem schlaganfall :Detrusitol,Regurin,Vesitirim und jetzt Emselex

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

nach dem schlaganfall :Detrusitol,Regurin,Vesitirim und jetzt Emselex

Beitrag #1 von vigor » 25 Apr 2008 13:51


Hallo
meine frau (68 Jahre) hatte im maerz 2007 einen schlaganfall und seit dem eine ueberaktive blase und blasenschwache .sie hat nacheinander die im titel genannten 3 tabletten genommen , jeweils bis zu 3/4 monate. kein mittel hat richtig geholfen. jetzt hat der doc im internet EMSELEX empfohlen , eine frage habe ich nun
hat jemand erfahrung mit dieser medizin , ist sie besser als die drei anderen genannten ? hat jemand erfahrung mit Inko nach dem schlaganfall , meine frau hat auch probleme mit dem laufen , das sei nicht mehr heilbar laut aerzten. muss man davon ausgehen dass das auch fuer die blase gilt ?dann koennte sie die einnahme all dieser tabletten sparen. sie hat auch beckenbodentraining gemacht und ausserdem seit 6 monaten die pierendry sonde angewendet. alles ohne erfolg.erst seit dem schlaganfall hat meine frau diese probleme .
ich bin neu hier im forum und bin fuer eine antwort auesserst dankbar
vigor
Benutzeravatar
vigor
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 78
Registriert: 25 Apr 2008 12:29
Wohnort: Europa
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: ueberaktiv

Beitrag #2 von Struppi » 27 Apr 2008 12:25


Hallo Vigor,

herzlich willkommen im Forum.

Bei Schlaganfallpatienten ist (einesupraspinale) Reflexinkontinenz nicht selten, aber die Form einer Reflexinko, die sich am ehesten erholen kann! Daher solltet ihr die Therapie - insbesondere das Beckenbodentraining - auf keinen Fall als gescheitert betrachten und abbrechen.

Wenn ich Dich richtig verstehe, dann haben einige der Medikamente schon etwas bewirkt, nur eben keine dauerhafte oder vollständige Behebung der Inkontinenz? Evtl. hättet ihr mit den Präparanten weitermachen sollen, bei denen eine deutliche Wirkung eintrat und zunächst eine Dosisveränderung probieren können.

Die Aussage, das Gangbild Deiner Frau sei irreversibel wie auch die Inkontinenz kann ich nicht ganz nachvollziehen. Daher rate ich Dir und Deiner Frau, die Ärzte zu wechseln und ggf. noch mal - falls nicht schon geschehen - einen Neuro-Urologen aufzusuchen. Auch würde ich in einigem Abstand erneut eine Reha-Maßnahme in Betracht ziehen.

Grüße

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron