übergewicht reizblase bei frau

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

übergewicht reizblase bei frau

Beitrag #1 von walle62 » 12 Feb 2009 18:09


hallo!
eine kollegin hat stark übergewicht und reizblase. der arzt macht urostatus und vermutet reizblase wegen übergewicht. er will sie in die poliklinik schicken, was der frau angst macht.
der arzt sagt, es seien umfangreiche untersuche nötig und evt. wäre auch ne ops nötig.
hat jmd infos? wäre ein privater urologe besser? wir wohnen in der schweiz.
danke! walti
Benutzeravatar
walle62
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 53
Registriert: 26 Nov 2007 05:40
Wohnort: zürich
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: blasen-renitenz

Beitrag #2 von femi » 12 Feb 2009 18:41


Hallo Walti,

Übergewicht ist schon eine Belastung für den ganzen Körper, besonders bei Frauen auf den Beckenboden. Als dipl. Beckenbodentrainerin würde ich ihr raten, Beckenbodentraining, Blasen- und Toilettentraining zu machen. Wenn du aus der Schweiz bist, schau mal unter www.beckenboden.com. Hier findest du die richtigen Ansprechpartner. Meine Ausbilderin kam aus der Schweiz, und hat das dortige Konzept des Beckenbodentrainings, nach Deutschland gebracht.
Konservativ vor operativ, daß ist unsere Meinung.
Ich wünsche deiner Kollegin viel Erfolg.

Gruß
Femi
Benutzeravatar
femi
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 11
Alter: 57
Registriert: 17 Okt 2007 17:25
Wohnort: Paderborn
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Intoleranzen

Beitrag #3 von Psycho » 13 Feb 2009 07:21


Hallo walti,
Übergewicht kann, neben vielen anderen gesundheitlichen Problemen, bei einigen Frauen auch zu einer Reizblase führen. Eine entsprechende Diagnostik ist unbedingt erforderlich. Diese ist nun mal nur durch einen Arzt möglich. Erst nach der kann eine Therapie vorgeschlagen werden. Vielleicht hilft schon ein Beckenbodentraining? Vielleicht hilft auch schon die Reduzierung des Körpergewichtes um einige Kilo durch eine entsprechende Ernährung und viel Bewegung.
Nur keine Angst vor dem Arzt!
Psycho
Benutzeravatar
Psycho
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 82
Registriert: 21 Jul 2008 14:39
Wohnort: Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Tröpfelinkontinenz
Hilfsmittel: Einlagen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron