Ähnliche Erfahrungen gemacht?

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Ähnliche Erfahrungen gemacht?

Beitrag #1 von Sandra1976 » 11 Jun 2009 10:18


Hallo zusammen,

da ich nicht weiß, ob im Forum "Vorstellung" so oft gelesen wird, poste ich meinen Beitrag hier einfach nochmal in der Hoffnung, von euch einige Tipps / Ratschläge / Meinungen zu bekommen. Würde mich dolle freuen , weil ich mich so ziemlich alleine fühle mit meinem Problem. Alle zucken nur mit den Schultern und wissen auch keinen Rat. Ihr vielleicht?

Sandra1976 hat geschrieben:Hallo zusammen,

wer ich bin, könnt ihr ja im Usernamen lesen :mrgreen: ...

Ich bin so langsam am Verzweifeln mit meinem mittlerweile schon neunjährigen Sohn. Er war so ca. mit 2,5 bis 3 Jahren tags und nachts sauber bis er im Kindergarten in die Vorschulgruppe kam (mit fünf, neue Erzieherin - ziemlicher Drachen :? ). Ab diesem Zeitpunkt fing er wieder an, NUR tags in die Hose zu nässen, auch nicht die volle "Ladung" sondern eher so wie "nicht geschafft". Zu mir sagt er immer, er merkt es nicht, wenn es passiert. Komischerweise passiert das seltener zu Hause, Urlaub etc. sondern eher jetzt in der Schule oder im Hort. Ich muss dazu sagen, dass er ziemlich durchs Leben "träumt" - also ganz oft wie die Leherin sagt "im Zauberwald ist". Die schulischen Leistungen sind jedoch sehr gut, ein IQ-Test seitens der Schule sowie einer Psychologin ergaben dementsprechend hohe Werte.

Organisch wurde mit damals sechs Jahren alles gecheckt (Urinprobe, US der Blase, EEG), war damals alles in Ordnung. Auch psychologisch wurde "geforscht" - negativ. "Pullerprotokoll" brachte auch keinen Erfolg. Hatte immer gehofft, dass sich alles irgendwann von selbst legt, aber nix da. Zur Zeit passiert es wieder jeden Tag. :roll: Jetzt habe ich mir erneut einen Termin beim Kinderarzt geben lassen, habe aber keine Ahnung was noch gemacht werden könnte.

Gibt es hier manchmal jemanden, der vielleicht ähnliche Erfahreungen hat?. Komme mir mit unserem Problem so ziemlich verlassen vor, weil keine Ursache gefunden werden kann. Wie gesagt - ich bin am ehesten der Meinung, dass es mit seiner Träumerei zusammenhängen könnte, aber wir kriegen es irgendwie nicht gelöst ... :(

LG, Sandra
Benutzeravatar
Sandra1976
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 42
Registriert: 10 Jun 2009 10:35
Wohnort: Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: bei meinem Sohn 9J. - tagsüber

Beitrag #2 von mama123 » 12 Jun 2009 16:25


Hallo Sandra,
ich bin beim Lesen deines Postings über das Träumen "gestolpert". Du schreibst, es wurde schon mal ein EEG gemacht, das in Ordnung war. Ich habe nämlich spontan bei deiner Beschreibung des Träumens an Absencen-Epilepsie gedacht. Das ist eine Epilepsieform, bei der die Kinder plötzlich einige Sekunden abwesend sind und in dieser Zeit auch nicht ansprechbar sind. Sie fallen nicht um, sondern unterbrechen einfach ihre Tätigkeit ( also lesen, reden usw.) In so einem Zustand könnte ich mir schon vorstellen, dass man da auch Urin verlieren kann.
Meine Tochter hat Absencen-Epilepsie, ist aber dank Medikamenten anfallsfrei. Sie hatte diese Probleme mit dem Urin auch nicht, deshalb weiß ich auch nicht, ob es sein kann, aber ich könnte es mir schon vorstellen.
Als wir damals zur Diagnostik in der Kinderklinik waren, hat die Ärztin gesagt, sie hatte mal einen Fall, da ist das Kind zwei Jahre lang als Träumerin abgestempelt worden, dabei hatte es Absencen-Epilepsie.
Ich will dir hier ja jetzt keine Angst machen, sondern dir einfach mal meine Gedanken mitteilen, die ich beim lesen deines Postings hatte.

Viele Grüße und alles Gute

Dagmar
Benutzeravatar
mama123
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 71
Alter: 49
Registriert: 28 Jan 2004 11:20
Wohnort: Aschaffenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinez, nächtliches Einnässen, Kind betroffen

Beitrag #3 von Sandra1976 » 12 Jun 2009 18:09


Grüß dich, Dagmar!

Ich hab von dieser Form der Epilepsie auch schon gelesen. Aber ich kann nicht sagen, dass mir etwas in dieser Richtung an meinem Sohn aufgefallen ist, also plötzliches Abbrechen beim Sprechen oder ähnlichem. Es ist eher so, dass ich ganz oft alles drei, vier Mal sagen muss, bis er überhaupt reagiert. Und bei allem, was er macht, versinkt er in seiner eigenen Welt und vergisst sich regelrecht, vergisst dass er sich ja eigentlich beeilen wollte, um z.B. anschließend noch genügend Zeit zum spielen zu haben.

Ich denke mir eher, dass es evt. Richtung ADS - also ohne H - geht, die sogenannten "Träumerchen" - und dass das Einnässen vielleicht damit zusammenhängt. Wie gesagt, er war mit ca. 3 Jahren komplett trocken und dann fing es mit ca. 5 Jahren wieder an. Jetzt hab ich nächste Woche einen Termin beim Kinderarzt - mal sehen, was er mir noch raten könnte. Vor entsprechenden Medikamenten hab ich ehrlich gesagt ziemlichen Respekt und würde es, wenn es irgendwie geht, vermeiden.

Wie habt ihr es damals festgestellt und wie alt war deine Tochter da?

Liebe Grüße, Sandra
Benutzeravatar
Sandra1976
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 42
Registriert: 10 Jun 2009 10:35
Wohnort: Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: bei meinem Sohn 9J. - tagsüber

Beitrag #4 von mama123 » 13 Jun 2009 19:42


Hallo Sandra,
das mit dem ADS könnte vielleicht auch sein.
Die Epilepsie wurde vor ziemlich genau zwei Jahren festgestellt. Meine Tochter war damals 7 Jahre alt. Sie ist dank Medikamenten aber nun schon lange anfallsfrei, so dass wir vielleicht schon im Herbst mit der allmählichen Reduzierung der Medis anfangen können.
Ich denke auch, dass es relativ unwahrscheinlich ist, dass dein Sohn so etwas hat, wollte aber einfach nur diese Gedanken in deine Überlegungen mit einwerden, denn eines hat mir das Leben mit meinen Kids gelernt: es gibt nichts, was es nichts gibt.

Ich bin übrigens hier in diesem Forum wegen meines Sohnes unterwegs. Er hat Syringomyelie, das ist eine seltene Rückenmarkserkrankung und ist deshalb inkontinent. Seit einer OP im letzten Sommer hat sich seine Blasenkontrolle deutlich verbessert, bei der Stuhlkontrolle sieht es nicht so gut aus, da sind wir zur Zeit auch wieder mal am Untersuchen.
Er kommt mit der ganzen Sache aber ganz gut klar. Er wird im September 12 und geht auf ein ganz normales Gymnasium.

Viele Grüße

Dagmar
Benutzeravatar
mama123
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 71
Alter: 49
Registriert: 28 Jan 2004 11:20
Wohnort: Aschaffenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinez, nächtliches Einnässen, Kind betroffen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron