Blasenschwäche

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Blasenschwäche

Beitrag #1 von Tiny » 02 Sep 2009 14:50


Hallo! Ich bin neu hier. Weiss gar nicht wie ich am besten mein "Problemchen" schildern soll... Wenn ich mir so die anderen Beiträge durchlese, dann kommt mir mein Blasenproblem so banal vor, dass ich mich fast schäme, hier etwas vorzujammern. Aber tatsächlich belastet es mich sehr, weshalb ich auch ein Forum gesucht habe, wo ich darüber sprechen kann. Also bei mir ist es so, dass ich so lange ich denken kann, eine ziemliche starke Blasenschwäche habe. Das wage ich zu behaupten, denn wenn man halbstündlich den ganzen Tag über aufs Klo rennen muss, dann ist das sicher nicht mehr im Normalbereich. Ich bin bis jetzt noch nie in die Situation gekommen, wo etwas danebenging, also da wo ich "überglaufen" wäre. Aber das war auch bis jetzt schwer möglich, da ich eigentlich nur an Orte gehe, wo ich sicher weiss, dass es auch eine toilette gibt. Es scheint ziemlich unmöglich, aber egal ob beim Einkaufen (in den Einkaufszentren gibt's ja Toiletten), beim Wandern (bei der Seilbahnstation, in der freien Natur oder auf der Berghütte), beim Stadtrundgang nutze ich die öffentlichen WC's oder schlimmstenfalls suche ich ein Kaffeehaus zwangsweise auf.... und und und. Bisher habe ich mich so durchgewurschtelt, aber mittlerweile bin ich am Rande der Verzweiflung angelangt, da mich das ganze doch sehr belastet, vor allem in meiner Beziehung. Nicht, dass mich mein Partner nicht verstehen würde, aber es ist einfach ein Unding, wenn man etwas unternehmen möchte und man ist ständig auf der Suche nach der nächsten Toilette. Teilweise musste ich mir den Harn auch schon eine Stunde lang zurückhalten. Zu unwillkürlicher Harnentleerung kam es bis jetzt noch nie (bis auf ein paar Tropfen, die durch kleine Einlagen aufgefangen werden konnten), weshalb ich auch nicht behaupten kann , dass ich inkontinent wäre. Aber wenn ich mir den Harn so lange zurückhalten muss, wird mir teilweise schon ganz schlecht, also richtig schwarz vor den Augen, um nicht zu sagen, Schwindelgefühlen. Ich werde da ganz nervös und natürlich unaustehlich für die Leute, die mich in diesem Moment umgeben. Eine grössere Einlage würde das Problem auch nicht lösen, da da schon ein richtiger Schwall kommt, und das wäre bestenfalls mit einer Windel aufzufangen. Ich möchte aber vermeiden Windeln zu tragen, da ich mir vorstelle, dass man sich dann an das gewöhnt und man gar nicht mehr oder noch schwerer zurückkann. Von dem abgesehen würde ich vor Scharmgefühl sterben – wahrscheinlich schon beim Kauf an der Kasse. Mir ist das schon mal passiert, als ich bloss grössere Einlagen gekauft habe. Da haben zwei Kassierinnen eine blöde Bemerkung gemacht und seitdem traue ich mich gar nicht mehr. Ausserdem würde ich mich auch fürchterlich vor meinem Mann schämen.
Eine Untersuchung beim Urologen wird mir nicht ausbleiben, aber kann der auch dann was machen? Mit Beckenbodengymnastik, Blasentees und Verzicht auf Kaffee hatte ich bisher noch keinen Erfolg. Bitte bitte helft mir irgendwie!!!! Danke euch …auch fürs “zuhören”!
Benutzeravatar
Tiny
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Bilder: 0
Registriert: 02 Sep 2009 14:03
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: blasenschwäche
Hilfsmittel: einlagen

Blasenschwäche

Beitrag #2 von Gabi » 03 Sep 2009 13:44


Hallo Tiny

Ich kann dich sehr gut verstehen. Aber schämen musst du dich nicht. Gehe erst einmal zum Urologen (ohne Scham), wenn die Ursache feststeht, gibt es eine Menge von Möglichkeiten, die man ausprobieren kann. Dass Blasentees nicht helfen glaube ich auch, denn sie sind eher zum ausspülen der Blase -also sie füllt sich noch schneller-. Dein Blasenvolumen scheint eher klein zu sein oder eine Reizinkontinenz.
Der Urologe wird Ursache suchen, die Untersuchungen sind auch nicht schmerzhaft.
Also, keine Angst !!!

Viele Grüße
Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 63
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Blasenschwäche

Beitrag #3 von Tiny » 03 Sep 2009 15:37


Hallo Gabi!
Danke für deine Nachricht! Ich glaube auch, dass ich ein eher kleines Blasenvolumen habe. Denn wenn ich wie oben beschrieben alle halbe Stunde auf die Toilette muss, ist es ja nicht so, dass dann nichts rauskommt. Im Gegenteil, es ist eigentlich immer eine enorme Harnmenge. Untersucht der Urologe eigentlich auch die Nieren? Es könnte ja auch sein, dass ich eine erhöhte Nierenausscheidung habe… wenn so etwas möglich ist. Ich mache mich inzwischen wahrscheinlich schon verückt. Mir ist es ja auch früher gar nicht aufgefallen wie oft ich eigentlich am “rennen” bin. Das haben mir erst jetzt meine Arbeitskollegen erst so richtig bewusst gemacht, die sich darüber schon lustig machen, und meinen, wenn sie mich nicht finden, dann wissen sie ja wo sie suchen müssen. Ich versuche es auch immer recht lang zurückzuhalten, aber das ist so schmerzhaft, dass man sich das nicht vorstellen kann. Ich habe gelesen, dass das sogenannte “Auslaufen” der Blase auch eine Art Schutzfunktion ist, um keine Harnvergiftung zu bekommen… natürlich erst dann, wenn die Blase voll ist. Bei mir lauft das nicht von alleine aus, aber wenn ich nicht nachgebe und es freiwillig laufen lasse, bereitet es mir unheimliche Schmerzen und Schwindel, teilweise fast Ohnmachtszustände – ohne zu übertreiben. Leider habe ich über solche Fälle nirgendwo gelesen, denn entweder man ist inkontinent oder man ist es nicht. Ich habe mich entschlossen, bis zur vollkommenen Abklärung beim Urologen, eine Windel in der Arbeit zu tragen, damit ich nicht ständig auf der Toilette sitze und dann die teilweise sehr blöden Bemerkungen meiner Arbeitskollen hören muss.

Liebe Grüsse
Tiny
Benutzeravatar
Tiny
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Bilder: 0
Registriert: 02 Sep 2009 14:03
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: blasenschwäche
Hilfsmittel: einlagen

Blasenschwäche

Beitrag #4 von Gabi » 04 Sep 2009 12:17


Hallo Tiny
Dass die Nieren zu wenig Harn ausscheiden denke ich nicht, sonst müsstest du nicht so oft auf die Toilette. Du meinst ja, es käme eine große Menge Harn. In der Regel untersucht der Urologe mit Ultraschall die Nieren. Er nimmt auch Blut und lässt den Kreatininwert bestimmen. Ob er andere Untersuchungen der Niere veranlasst, kommt sicher auf die Befunde an.
Das "Aufhalten" finde ich nicht so gut. Sollte deine Blase wirklich zu klein sein, könnte es zu einem Rückstau in den Nieren kommen. Nun mache dich aber nicht "verrückt" und warte erst einmal die Untersuchungen ab. Hast du schon einen Termin?
Viele liebe Grüße

Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 63
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Beitrag #5 von Daves81 » 11 Sep 2009 17:05


Hallo Tini!

Als ich deinen Text gelesen habe musse ich sofort an ein Erlebnis denken im Sanitätsgeschäft.
Mache Menschen können einfach nicht anders als ungut zu sein oder sind einfach gegen alles was nicht der Norm enspricht.

Lass Dich nicht von Deinen Arbeitskolleginnen schikanieren denn laut Statistik könnte ja genau eine von denen dasselbe problem haben und versucht von sich abzulenken da sie nicht den Mut hat etwas dagegen zu tun ;)

Bitte lass bei einer Blutuntersuchung auch Deinen HB1C Wert (Diabetes) kontrollieren.
Bei Diabetes kommt es sehr sehr häufig zu einer sehr starken Harnproduktion und muss dann dementsprechend oft aus Wc.

Wie geht es dir jetzt in der Arbeit mit den Windeln?
Da ich selbst Dranginkontinenz habe kenne ich das gefühl das du beschreibst aus eigener Erfahrung. Besonders wenn ich keine Windel umhabe kommt schon nach sehr sehr kurzer Zeit ein sehr starker Harndrang. Jedoch mit einer Windel um kann ich eigentlich viel länger einhalten. Denke das ist vielleicht auch irgendwie eine Kopfsache bei mir.

Wenn Du Fragen hast kannst Du mir einfach eine nachricht schicken.
Keine Angst beisse nicht

auf jeden Fall wünsche ich Dir eine gute Besserung.
David
Benutzeravatar
Daves81
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 37
Registriert: 13 Okt 2008 21:50
Wohnort: Wien
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninko
Hilfsmittel: Attends Active,Molicare Mobile

Beitrag #6 von Tiny » 22 Sep 2009 10:46


Hallo zusammen!
Danke für eure Antworten! Bin in letzter Zeit leider absolut nicht dazu gekommen auch nur im Forum "vorbeizuschauen", drum schreib ich erst jetzt. War damit beschäftigt einen guten Urologen ausfindig zu machen... mittlerweile habe ich auch schon einen Termin, Ende September. Inzwischen habe ich auch einen Nieren-Blasenultraschall machen lassen und ausserdem den Harn untersuchen lassen. Es kam, soweit ich das selbst interpretieren kann, nicht wirklich was raus... Das einzige was bei der Untersuchung angemerkt wurde, war eine Restharnmenge von 30 ml... die Ärzte fanden das viel (es wurde direkt nach dem Harnlassen gemessen), aber ich habe mich so durch verschiedene Berichte im Internet durchgelesen, und da spricht man nicht einmal von einer so geringen Menge. Das einzige was mir aufgefallen ist, ist das ich ein paar Minuten nach dem Harn lassen schon wieder einen ziemlich starken Harndrang hatte. Bei der Urinuntersuchung lagen alle Werte im Normalbereich, d.h. keine Infektionen oder so. Ich glaube man würde hier am Glucosegehalt sehen, ob ich Diabetes hätte, oder lieg ich da völlig daneben? Gut, zugegeben, eine Blutuntersuchung wäre sicher mal eine gute Sache... zumindest um gewisse Krankheiten völlig ausschliessen zu können.
David, du hast mich gefragt, wie es mir mit den Windeln in der Arbeit geht. Leider gar nicht so gut. Denn wie gesagt, bei mir kommen ja dann nicht nur Tropfen, sondern ein ganzer Schwall. Und da hätt ich dann wirklich eine richtig dicke Windel gebraucht. Und nachdem ich mich das nicht traute, nahm ich nur Einlagen (die kamen mir schon ziemlich dick vor), und nach kurzer Zeit war ich ziemlich nass... ein dummes Gefühl. Ich war auch vor kurzem wandern, und nachdem es eher eine Gegend war, wo es auch auf der Strecke keine Möglichkeiten gibt um mal die Blase zu entleeren - hauptsächlich deshalb weil immer sehr sehr viele Leute da unterwegs sind - war ich tatsächlich auf eine Windel angewiesen. Aber das war so unangenehm, dass ich mich lieber zu Hause einschliesse :oops: Ich lass euch dann wissen, was beim Urologen herausgekommen ist. Irgendwie habe ich schrecklich Angst davor, weil ich auch nicht weiss, was mich da wirklich erwartet, aber andererseits habe ich Hoffnung, dass er mir irgendwie helfen kann. Viele liebe Grüsse! tiny
Benutzeravatar
Tiny
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Bilder: 0
Registriert: 02 Sep 2009 14:03
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: blasenschwäche
Hilfsmittel: einlagen

Beitrag #7 von Brandy » 22 Sep 2009 17:01


Hallo Tiny,

Wenn bei der Kontrolle Glucose im Harn festgestellt wird, ist das ein Hinweis für Diabetes -da hast du recht.

Ich wünsche dir alles Gute für deine weiteren Untersuchungen beim Urologen.

lg
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron