Anus Präter und Rente?

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Anus Präter und Rente?

Beitrag #1 von bettina52 » 20 Sep 2010 10:14


Hallo,ich bin Bettina und möchte fragen ob mir einer sagen kann welche Auswirkung eine Anus Präter OP auf meine Erwerbminderungsrente hat.
Benutzeravatar
bettina52
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 60
Registriert: 16 Sep 2010 17:27
Wohnort: wuppertal/nrw
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: stuhlinkontinenz

Beitrag #2 von Struppi » 21 Sep 2010 18:30


Hallo Bettina,

herzlich willkommen hier im Forum.

Leider weiß ich nicht genau, wie Deine Frage zu verstehen ist... befürchtest du eine negative oder positive Auswirkung auf einen laufenden Rentenantrag oder eine bestehende Rente, die alle 3 Jahre der Prüfung unterzogen wird?

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #3 von bettina52 » 22 Sep 2010 00:03


Hallo Hannes!
Ich befürchte eine negative Auswirkung ,da ich noch im Widerspruchsverfahren bin.
Bekomme zur Zeit teilweise Rente,beantrage jedoch volle Rente
Benutzeravatar
bettina52
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 60
Registriert: 16 Sep 2010 17:27
Wohnort: wuppertal/nrw
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: stuhlinkontinenz

Beitrag #4 von Struppi » 24 Sep 2010 00:00


Hallo Bettina,

ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anus Praeter eine negative Auswirkung haben kann - eher doch eine positive. Die vorliegende Darmerkrankung mag zwar dadurch behoben worden sein, die Einschränkung durch einen künstlichen Darmausgang dürften vermutlich aber schwerer wiegen.

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #5 von bettina52 » 24 Sep 2010 00:22


Lieber Hannes ,
vielen Dank für deine Antwort.
Hat mir sehr geholfen bei meiner Entscheidung.
Liebe Grüße
Bettina
Benutzeravatar
bettina52
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 60
Registriert: 16 Sep 2010 17:27
Wohnort: wuppertal/nrw
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: stuhlinkontinenz

Beitrag #6 von Tom252 » 24 Sep 2010 09:21


Liebe Bettina,
die meisten die ich mit einem künstlichen Darmausgang kenne (leide selbst unter einer Darmerkrankung) sind vollkommen erwerbsunfähig.
Viele Grüße
Tom
Benutzeravatar
Tom252
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Beitrag #7 von bettina52 » 26 Sep 2010 00:30


Lieber Tom,
vielen Dank, dann kann ich der Sache ja zuversichtlich entgegen gehen.
Liebe Grüße Bettina
Benutzeravatar
bettina52
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 60
Registriert: 16 Sep 2010 17:27
Wohnort: wuppertal/nrw
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: stuhlinkontinenz


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron