"Blasenschwäche ist kein Schicksal" - oder doch?

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

"Blasenschwäche ist kein Schicksal" - oder doch?

Beitrag #1 von Bärchen » 11 Jan 2011 08:23


Ein neuer Versuch, das Thema anzugehen, nun eben mal im Internet. Vielleicht bekomme ich hier ja hilfreichere Antworten oder Kommentare, als sie mir bisher von Vertretern der Medizin zuteil wurden...

Ich erzähle mal umfassend (bitte nicht an der Länge stören!):

Vor ca. zwei Jahren bemerkte ich, dass ich (tagsüber) offenbar unbemerkt Urin verloren hatte. Also, dass man mit voller Blase nicht lachen, husten oder niesen sollte, hielt und halte ich für ziemlich normal, aber feuchte Unterwäsche beim Weihnachts-Shopping, als ich eben erst ein (kostenpflichtiges...) WC aufsuchte, als es schon recht dringend war, ließ mich doch stutzen. In der darauf folgenden Zeit fiel mir dann immer wieder mal auf, dass ich offenbar "nicht ganz dicht" war. Meine ganz normalen Slipeinlagen, die ich ohnehin meistens trug, saugten diese Form der Feuchtigkeit nicht so gut auf wie ich es gern gehabt hätte, also fing ich an, Slipeinlagen für eine "sensible Blase" zu kaufen. Damit kam komme ich bis heute gut über den Tag, eigentlich also nicht weiter problematisch.

Dank gelegentlicher Hinweise / Anzeigen / Flyer etc. wurde ich aber immer wieder darauf aufmerksam, dass ich mich vielleicht nicht einfach damit abfinden muss, sondern auch diese - zugegeben relativ kleine, aber doch vorhandene - Beeinträchtigung meines Wohlbefindens vielleicht abzustellen sein könnte. Außerdem mache ich mir natürlich auch Sorgen, wie das weitergeht, wenn ich mit Mitte 30 schon nicht mehr dicht bin...

Vor ca. einem Jahr habe ich dann allen Mut zusammengenommen und meinen Hausarzt darauf angesprochen. Der meinte, meine Gynäkologin sei die richtige Adresse. Beim alljährlichen Krebsvorsorgetermin legte ich der Gyn dann (schon wieder den Mut aufgebracht ;-) ) mein Problem dar. Sie erzählte ein bißchen was von verschiedenen Möglichkeiten, Untersuchungen, Möglichkeiten der medikamentösen Therapie, meinte, dafür müsste sie mich dann aber an eine Klinik überweisen; und *noch mehr* Medikamente als ich eh schon nehme, wollte ich ja wohl nicht, zumal die entsprechenden Präparate "nicht ohne" wären, bla, bla... Schließlich kam sie also zu dem Schluss, ich würde wohl einfach meine Blase zu wenig fordern, weil ich zu oft auf die Toilette ginge, und ich sollte sie trainieren, indem ich künftig nur ginge, wenn ich wirklich muss. "Auf keinen Fall 'vorsorglich' aufs Klo rennen!"

Damit hatte sich das Thema "wenden Sie sich vertrauensvoll an einen Arzt" also für mich erledigt. Anscheinend muss ich wohl doch einfach damit leben.

Neben dem "Tröpfeln" am Tage ist es auch noch so, dass ich nachts im Durchschnitt zweimal raus muss. Und dann (oder nachdem ich vielleicht ein Mittagsschläfchen gehalten habe) muss ich auch wirklich ganz schnell aufstehen und losrennen, ins Bad , ein Stockwerk tiefer - und wehe, mir steht etwas im Weg!!! Oder gar das Horrorszenario: Das Bad ist besetzt! Der Weg noch eine Etage tiefer bis zum Gäste-WC ist dann schon Folter, und es wird oft sehr, sehr knapp...

Andererseits geht es mir am Tage aber manchmal so, dass ich, wenn ich unterwegs bin, nach vielen (manchmal sechs oder sieben) Stunden ganz überrascht feststelle, dass ich nicht ein einziges Mal auf dem Klo war! Nachts bin ich froh über drei Stunden Schlaf am Stück!

Dazu muss ich noch sagen, dass ich recht viel trinke, vor allem Wasser, zumindest wenn ich zuhause bin. Ich weiß, dass es wichtig ist, genug zu trinken, und das Argument "dann muss ich ja so oft aufs Klo" zieht bei mir nicht, weil ich es für fatal und gefährlich halte, zu wenig zu trinken. Außerdem neige ich dazu, recht schnell Kopfweh zu bekomme, wenn ich nicht genug Flüssigkeit intus habe.

Was in dem Zusammenhang sicher noch wichtig ist: Ich habe (aufgrund einer seit vielen Jahren bestehenden Essstörung) extrem hohes Übergewicht. Ich vermute, dass das auch eine Rolle spielt, und wenn ich von diesem Gewicht endlich einmal herunterkomme, wird möglicherweise auch mein Blasenproblem wieder besser. [Was es leider nicht leichter macht, diese Sache in den Griff zu kriegen :-(]

Ja, so ist es also bei mir. Fällt jemandem etwas Kluges dazu ein?
Benutzeravatar
Bärchen
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 46
Registriert: 11 Jan 2011 07:28
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: unbekannt

Beitrag #2 von Brandy » 11 Jan 2011 21:50


Hallo Bärchen!

Warst du schon mal beim Urologen? Der ist für solche Sachen zuständig.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 41
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #3 von Bärchen » 15 Jan 2011 18:44


Nee, beim Urologen war ich nicht. Nachdem ich zweimal allen Mut zusammengekratzt habe und mir ja von meiner Gyn dann mehr oder weniger gesagt wurde, das sei den Aufwand nicht wert und ich müsse halt damit leben - naja, wollte ich mir das eben nicht auch noch unnötig antun...
Benutzeravatar
Bärchen
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 46
Registriert: 11 Jan 2011 07:28
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: unbekannt

Beitrag #4 von Sebald » 15 Jan 2011 18:53


Hmm, Bärchen,

Du bist doch schon recht analytisch an die Sache ran.

Da fehlt eigentlich nur noch die eine Überlegung: Der Facharzt für die Blase bleibt der Urologe (gibt's natürlich auch weiblich). Hausarzt und Gynäkologin können einem viel erzählen, es ist nicht ihr Spezialgebiet.

Und so schlimm sind die 'Kontaktaufnahme' und die ersten Untersuchungen auch nicht... - Dein Fall läßt sich - so lästig natürlich für Dich - doch recht gut in die fixierten Krankheitsbilder einordnen.

Nur Mut und schönste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 238
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #5 von Bärchen » 16 Jan 2011 09:07


Hmmm... ok, ich danke Euch! Dann werde ich wohl irgendwann doch mal so mutig sein müssen, einen Termin bei einer mir bisher völlig unbekannten Fachrichtung (früher dachte ich: "da gehen doch nur Männer hin, oder?!") zu machen.

Wenn Ihr meint, das lohnt sich, weil der Doc mir dann auch möglicherweise helfen kann...
Benutzeravatar
Bärchen
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 46
Registriert: 11 Jan 2011 07:28
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: unbekannt

Beitrag #6 von Rolf » 16 Jan 2011 10:54


Wieder ein Fall von Leuten so um die 40 ! Tja, dann lassen sich die ersten körperlichen Probleme des Alterungsprozesses feststellen !
Das ist zwar dann unangenehm, aber ganz normal ! Übergewicht, Rauchen und Trinken, zu wenig Bewegung tun ihr übriges um den
Körper vorzeitig vergreisen zu lassen ! Und was wird dann gemacht ? Es wird von Facharzt zu Facharzt gerannt, anstatt endlich etwas
für den Eigenen Körper zu tun ! Im Gegenteil, es werden dann dutzende von Pillen, Tabletten und Medikamente in sich hinein gekippt,
die dann das Ganze durch Nebenwirkungen eher verschlimmern können ! Ganz nach dem Motto: Die Augen zu und durch - oder der
Geist ist willig , das Fleisch ist schwach ! Dabei wäre es doch ganz einfach: Gesünder Leben und etwas für den Körper tun ! ...

Allerdings: Ein lange Jahre geschundener Körper wird sich auch nicht von heute auf morgen erholen ! Die ersten körperlichen Schäden
und Krankheitssympthome lassen sich meist schon so um 40 feststellen ! Also: Gefahr erkannt - und durch gesünderes Leben gebannt !

Zusätzlich würde ich mich noch vertauensvoll bei gesundheitlichen Problemen oder Grunderkrankungen an meinen Hausarzt wenden,
und einen eventuellen Besuch bei einem Facharzt (z.B. Urologe) einplanen, um Probleme dann auch fachmedizinisch abklären zu lassen
und genauer besprechen zu können ! Nur zu schreiben, Du solltest einfach mehr Medikamente schlucken, das fände ich unredlich ! ...
Benutzeravatar
Rolf
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 28
Bilder: 0
Registriert: 09 Mär 2007 19:39
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Attends Regular 10M

Beitrag #7 von Sebald » 16 Jan 2011 13:48


Hallo Rolf,

ist ja im Prinzip alles schön und gut und irgendwie auch richtig.

Aber daß Bärchen einfach mehr Medikamente nehmen soll, dazu hat keiner in den Antworten geraten. Diese Aussage stammt vielmehr von der Hausärztin selbst.

Und sei gewiß, der Urologe wird bestimmt auf das Thema Beckenbodentraining kommen.

Schönsten Gruß,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 238
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron