Eigentlich "nur" Bettnässer, nun auch Tagsüber Nass

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Eigentlich "nur" Bettnässer, nun auch Tagsüber Nass

Beitrag #1 von kawatom » 25 Okt 2011 16:48


Hallo zusammen,

seitdem ich mich erinnern kann, habe ich immer wieder Probleme gehabt in der Nacht. Bis zum alter von 7 oder 8 Jahren habe ich jede Nacht Windeln getragen. In den Jahren danach kam es in unregelmässigen Abständen immer wieder zu nächtlichen Unfällen die aber Totgeschwiegen wurden in meiner Familie. Meine Mutter hat das Bett frisch bezogen ohne etwas zu sagen und Ruhe ist. Kein Wort darüber und mir war das natürlich auch peinlich...

Mit 18 bin ich dann Zuhause ausgezogen in meine eigene Wohnung, ca. 150km von meinem Elternhaus entfernt.
Die nächtlichen Unfälle sind natürlich weitergegangen. Ich bin aber nie deswegen beim Arzt gewesen, das Thema war mir immer irgendwie Peinlich. Stattdessen habe ich irgendwann im Supermarkt Babywindeln gekauft und habe mir die Nachts in den Slip gelegt. Die haben wenigstens ein bisschen geholfen wenn ich wieder eingenässt habe.

Da ich ja nicht jede Nacht eingenässt habe, konnte ich viele Jahre tatsächlich einigermassen gut damit leben. Es gab sogar eine Zeit in denen ich Monatelang nicht mehr ins Bett gemacht habe und ich geglaubt habe es ist alles vorbei... Die Realität hat mich aber irgendwann wieder eingeholt.

Vor ca. 10 Jahren habe ich dann zum ersten mal Windeln für Erwachsene im Internet bestellt. Blöd nur das ich vorher nie sagen konnte ob ich nun Windeln für die Nacht brauchte oder nicht. Irgendwann kam dann noch ein Matratzenschutz unter dem Bettlaken damit die Matratze nicht immer Nass wurde wenn ich mal wieder ohne Windel geschlafen hatte.

Und nun... Ich bin vor ca. 2 Wochen in der Türkei im Urlaub gewesen um noch ein bisschen Sonne zu tanken für den Rest des Jahres. Im Urlaub habe ich schweren Durchfall bekommen. Ich habe mir gedacht das ich sicherlich was falsches gegessen habe und das sich das von alleine wieder regulieren wird wenn ich Zuhause bin. Aber das war wohl nichts ! Egal was ich gegessen oder getrunken hatte, es rauschte innerhalb von 2 Stunden wieder raus, das ganze flüssige leider auch gleich mit, nur durch den falschen Körperausgang. Ich habe in dieser Zeit Medikamente genommen die dafür sorgen sollten das sich die Darmflora wieder reguliert. Nachdem die Durchfallerkrankung nun so langsam abnimmt, fängt meine Blase an zu rebellieren.
Angefangen hat es damit das ich während der Arbeit gemerkt habe das ich auf Toilette muss. Beim Gang zur Toilette habe ich gemerkt das der Druck immer stärker wird. Kurz bevor ich die Toilette erreicht habe, hat sich meine Blase entleert ohne das ich irgendetwas machen konnte. Gottseidank hat es keiner in der Firma mitbekommen und ich konnte mich still und heimlich umziehen.

Nunja, ich habe für morgen einen Termin beim Urologen. Seit dem Unfall mit der Toilette muss ich nun auch Tagsüber Windeln tragen weil ich momentan keine Kontrolle mehr habe. Das macht mir im moment die meissten Sorgen. Ich merke wie es aus mir rausläuft und ich kann es nicht aufhalten. Ob das mit der Darminfektion zu tun hat ? Ich zerbreche mir momentan echt den Kopf was mit meinen Körper los ist und wie es weitergehen soll.

Mal sehen was der Doc morgen sagt. Habe ehrlichgesagt ein bisschen Bammel davor...
Ich werde euch auf den laufenden halten !
Mfg.
Thomas
Benutzeravatar
kawatom
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 51
Registriert: 25 Okt 2011 14:59
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Ledig
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Pants / Inko-Slips

Reizblase ?

Beitrag #2 von kawatom » 29 Okt 2011 17:19


So, da bin ich wieder...
Der Doc meint ich habe ´ne Reizblase und hat mir Emselex 7,5mg verschrieben die ich auch ganz brav einnehme.
Die Situation hat sich jetzt so gebessert das ich ganz normal auf Toilette gehen kann.
Zur Sicherheit trage ich momentan zwar noch die Tena Pants, sind aber bis jetzt trocken geblieben. Ich muss allerdings noch dazu sagen das ich sofort auf die Toilette gehe sobald ich
ein bisschen Harndrang verspüre. Ich möchte es nicht zu lange aufhalten weil ich zu viel Angst
habe das es wieder zu einen Unfall kommen könnte (trotz Pants).
Den nächsten Termin beim Doc habe ich nun am 10.11.11 !
Meine Frage hier in die Runde:
Hat jemand Erfahrung mit Reizblase und Behandlung mit Emselex ? Was passiert wenn man Emselex irgendwann nicht mehr einnimmt ? Tritt dann die Reizblase wieder in den Vordergrund ?

Mfg.
Thomas
Benutzeravatar
kawatom
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 51
Registriert: 25 Okt 2011 14:59
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Ledig
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Pants / Inko-Slips

Beitrag #3 von Sebald » 31 Okt 2011 08:47


Hmm, Thomas, hat sich noch keiner drauf gemeldet...?

Emselex gehört zu den Medikamenten, die den Detrusor bremsen, also die eigentliche Blasenmuskulatur, sprich: den Blasenhohlmuskel. Unter den Nebenwirkungen fallen v.a. Mundtrockenheit unangenehm auf; aber du wirst den Beipackzettel sicher durchgelesen haben. Wenn Du damit gut klar kommst - bestens. Wird das Medikament abgesetzt, wird es ziemlich sicher zu einer Rückkehr der Symptome kommen.

Insofern ist die urologische Aussage 'Reizblase' eher eine Beschreibung des Zustands als eine wirkliche Diagnose. Für diese Reizblase muß es Ursachen geben, die auch mit deiner urologischen Vorgeschichte in Verbindung zu bringen wären. Wahrscheinlich hat der Arzt erst einmal das Standardprogramm aus Entleerung und Schallen durchgezogen? Wenn Du ihm von Deinen vorherigen Schwierigkeiten erzählt hast, müßte er aber weiterdenken und in verschiedene Richtungen untersuchen - Harnkultur auf versteckte Infektion etwa; oder aber eine Urodynamik, um auf das Verhältnis der einzelnen Muskel während der Entleerung zu kommen.

Wie weiter vorgegangen wird, leitet sich aus den hieraus gewonnenen Befunden ab.

Ich denke, es wird für Dich kein Problem sein, den Arzt hier eingehender darauf zu befragen, was er mit Dir vorhat oder sich so denkt...

Gute Besserung, viel Erfolg - und halt das (mitlesende) Publikum hier mal auf dem Laufenden.

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 235
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #4 von kawatom » 31 Okt 2011 16:56


Stiimmt Sebald, die Reaktionen auf meinen Beitrag sind ziemlich übersichtlich... ;-)

Mittlerweile finde ich sogar meinen Humor wieder. Die Geschichte letzte Woche hat mich ganz schön runtergezogen.

Ich will mal erzählen von Anfang an:
In der Zeit wo ich den Durchfall hatte, bin ich selten bis gar nicht auf Toilette gewesen zum Wasserlassen. Was ich getrunken habe, kam durch den falschen Körperausgang wieder raus. Nachdem der Durchfall sich ein bisschen gebessert hatte, kam das Problem das ich das Wasser nicht halten konnte. Letzten Montag wollte ich dann erst zu meinen Hausarzt doch der hatte seine Praxis geschlossen wegen einer Fortbildungsmassnahme. Ich bin zu einer Ärztin im selben Ort gefahren und habe ihr mein Problem geschildert. Sie hat mir die Überweisung zum Urologen gegeben mit dem Hinweis ich sollte zur Urologie im nahen Krankenhaus fahren, weil dort der Arzt sehr gut sein soll.
Als ich dort ankam meinte die Junge Frau an der Anmeldung der nächste Termin ist erst am 31. Januar 2012 frei. Ich habe ziemlich erbost gefragt ob das ihr ernst sei und ob ich jetzt die nächsten 3 Monate in Windeln rumlaufen soll !?
Tja, nichts zu machen... Ich bin nach Hause und habe mir im Internet den nächtbesten Urologen rausgesucht. Angerufen und gefragt und schon hatte ich 2 Tage später den Termin.

Die Untersuchungen waren: Abtasten, Ultraschall, Urinprobe abgeben, am nächsten Tag die Blasenentleerungsprüfung und noch einmal Ultraschall.
Was mich am meisten daran gestört hat ist die Tatsache das der Arzt gar nicht richtig zugehört hatte was ich erzählt habe. Nach abschluss der Untersuchungen hat der Doc mir die Tabletten in die Hand gedrückt mit den Worten:
"Da nehmen sie ab sofort eine Tablette pro Tag. Organisch ist alles in Ordnung und die Urinprobe war auch okay. Vielleicht sollten sie mal einen Nervenarzt aufsuchen. Wir sehen uns dann in 2 Wochen, Tschüss."

Heute war ich dann bei meinem Hausarzt dem ich wirklich voll und ganz vertraue weil ich den für sehr kompetent halte. Ich habe erzählt was mir letzte Woche widerfahren ist und er sagte mir auch das der Urologe bei dem ich gewesen bin "nicht unbedingt die erste Wahl ist" !
Ich habe also noch einmal eine Urinprobe abgegeben und das erste Ergebnis war: Blutspuren im Urin ! Als erste Massnahme hat mir mein Hausarzt erstmal Antibiotika verschrieben.
Die Urinprobe wird jetzt auf Bakterien untersucht und ich soll am Mttwoch wiederkommen.
Mal schauen was dabei rauskommt.

Mfg.
Thomas
Benutzeravatar
kawatom
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 51
Registriert: 25 Okt 2011 14:59
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Ledig
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Pants / Inko-Slips


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron