Darmspiegelung und einige Fragen

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Darmspiegelung und einige Fragen

Beitrag #1 von 024av » 28 Dez 2011 10:20


Hallo Leute,


amfang Februar habe ich eine Darmspiegelung, dazu hätte ich einige Fragen.

Da mein Äußerer Schließmuskel nicht mehr funktioniert, kann ich dünnen oder flüssigen Stuhl ja nicht mehr halten.

Was passiert, wenn ich am Tag zuvor und am Morgen der Untersuchung dieses Pulver nehmen soll.
Wie oft muss man dann am Abend und in der Nacht auf die Toilette?

Wie sieht es dann am Tag der Untersuchung aus, wenn ich 3 Stunden vorher nochmal dieses Pulver nehmen muss? Wie oft und in welchen Abständen kommt dann noch was?
Brauche ich dann eine Einlage, wenn ich zur Untersuchung fahre, wäre ja blöd wenn auf den Weg zur Praxis was in die Hose geht.


Könnt ihr mir dann auch einen Tipp für eine Einlage geben. Bis jetzt nutze ich nur Einlagen für meine leichte Blasenschwäche (attends for men), Einlagen für Stuhlinkontinenz nutze ich nicht, weil ich festen Stuhl halten kann und wenn ich 1x am Tag auf der Toilette war habe dann immer meine Ruhe.


Hoffe Ihr könnt mir einige Fragen beantworten, Danke


mfg Thomas
Benutzeravatar
024av
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 45
Registriert: 28 Dez 2011 10:04
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn, Stuhl

Darmspiegelung und Stuhlinko

Beitrag #2 von Chris » 28 Dez 2011 18:16


Hallo Thomas,

da ich auch Stuhlinko bin und schon des öfteren eine Darmspiegelung machen machen lassen musste - hier ein paar Tipps:

1. du fängst ja am Vorabend mit dem Abführen an - denk dran - mindestens 2l Flüssigkeit sind nötig - der Darm soll inwendig "ausgewaschen werden". Bei mir hilft da nix - die erste Zeit, bis ich merke, dass es los geht - eine ganz normale Windel - nicht so dick, weil die wird ja schnell gewechselt (ca. 1,5-3 Std. nach Einnahme), dann bleibe ich über ca. 2 Std. auf dem Toi, denn da kommt dauernd was - Alternativ - Windel um und alle Std. wechseln, dann ist die sicher randvoll - Vorsicht - es kommst sehr dünn und läuft dann gerne überall hin.

2. Dann zum schlafen unbedingt eine dickere Windel, denn es kommt dann hauptsächlich Flüssigkeit - du schläfst deutlich besser "mit was um" - weil sonst musst du zunächst mindestens jede 1/2 Std. raus. Je nach dem auch noch eine Schutzhose drüber!!

3. Am Morgen bei der zweiten Gabe - noch mal 2l Flüssigkeit - im Grunde die gleiche Vorgehensweise, es krampft nur ein wenig, weil ja fast nix mehr im Darm ist - außer Wasser.

Am Ende sollte die Flüssigkeit fast klar sein, sonst noch mal ordentlich "nach trinken"!!

4. zur Untersuchung nehme ich meistens eine große Vorlage - Tena Comfort Super oder so - keine Angst, wenn du bis dahin richtig "sauber gemacht hast", dann riecht nix mehr - kommt nur noch Wasser und es reicht, wenn du unmittelbar vor der Untersuchung in der Praxis zum Toi gehst und die Vorlage weg machst.

5. Nach der Untersuchung unbedingt wieder eine anlegen - du wirst ordentlich mit Luft aufgeblasen und die will raus und bringt oft noch "was mit" und wenn es "nur" Schleim ist.

Im großen und ganzen kann ich aber sagen - das geht völlig problemlos und ist auch gut aus zu halten.

Eine Anmerkung noch - lass dich fahren und bis vor die Tür der Praxis bringen und wieder abholen!!! - die "Schlafmittel" die du bekommst lassen dich noch etliche Stunden die Welt "durch die rosa Brille sehen" - du bist absolut nicht verkehrstauglich!!!! auch Bus fahren oder so nur in Begleitung!! - du weißt nachher nicht, was du getan hast!!!

Viel Glück und ruhig Blut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #3 von 024av » 28 Dez 2011 20:42


Danke für die Tipps.


Ich habe Vorlagen und Windeln bis jetzt noch nie verwendet, da ich fast immer festen Stuhl habe und einen Neurostimulator für den Schließmuskel, das funktioniert super.
Was ich aber verwende sind Attends for men für meine Blasenschwäche, wenn ich aus den Haus gehe.

Deswegen habe ich mit Vorlagen und Windeln keine Erfahrung. Würde es auch reichen, wenn ich mir solche Tena Comfort Super und TENA Netzhosen kaufe.
Eine ganze Packung Windeln nur für diesen einen Tag Zuhause, ein wenig viel.
Am Tag der Untersuchung reichen die Volagen ja wie Du sagst.

Ihr müsst meine Fragen schon entschuldigen, aber ich bin einfach ein wenig unsicher.


mfg Thomas
Benutzeravatar
024av
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 45
Registriert: 28 Dez 2011 10:04
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn, Stuhl

Vorlagen ausreichend ?

Beitrag #4 von Chris » 29 Dez 2011 12:16


Hallo Thomas,

kein Problem, du musst dich für nichts entschuldigen, ich habe fast 2 Jahre gebraucht, bis ich einigermaßen vertraut war mit den Möglichkeiten der Versorgung und ich wieder "normal" arbeiten konnte. Deine paar Fragen lassen sich eben von Betroffenen am schnellsten und zutreffend klären.

zum einen - es gibt ja eine medizinische Indikation für die Darmspiegelung. Da jedem eigentlich klar sein muss, dass du bei einer Schließmuskelinsuffizienz in der Vorbereitung zur Darmspiegelung einen Schutz brauchst, sollte eine Verordnung der erforderlichen Hilfsmittel kein Problem darstellen - geht ja auch nicht ins Budget - sprich mit deinem Arzt, am besten dem Hausarzt.

Aber mal ganz konkret zu deiner Frage - es ist ein "einmaliges Ereignis" - du wirst kaum eine Chance haben, den dünnen Stuhl/das "Spül"Wasser zu halten. Also gibt es genau zwei Möglichkeiten - du verbringst die Nacht auf dem Toi, oder riskierst es mit einem "unzureichenden Schutz" - ein großes Handtuch untergelegt wird im Fall des Falles, das Gröbste verhindern. Wenn du es nicht weit zum Toi hast mag das noch gehen - mir wäre es zu riskant.

Bei mir ist es "regelmäßige Übung" - also mindestens 1 mal im Jahr und da verzichte ich ungern auf den Schlaf einer ganzen Nacht. Ich habe außerdem immer noch Probleme, bis sich der Darm wieder beruhigt hat - brauche also ein paar Tage nach der Spiegelung, bis ich auch mittels Irrigation wieder gesellschaftsfähig bin. Außerdem ist meine "Normalversorgung" ein sehr saugfähiger Slip - Abriform X Plus (neben Pant's und Vorlagen) - da kommt es auf einen Mehrverbrauch nicht wirklich an und - ich bin gewöhnt mit Windel zu schlafen, das ist auch nicht Jedermanns Sache.

Also - na klar geht das mit einer größeren Vorlage, aber das, was kommt ist wie Wasser und das schießt durchaus kräftig aus dem Darm - da ist mir eine Vorlage zu unsicher, die liegt einfach nicht gut genug an. Wenn du nur 1 Produkt kaufen möchtest, dann würde ich Slips kaufen und notfalls 2 Vorlagen for men für den Weg zur Untersuchung nehmen - eine normal herum und eine anders herum, so dass du eine ausreichendes Saugpolster am Po hast, da kann dann "normal" auch nix bis wenig passieren. Wenn du unsicher bist - auch ein Slip lässt sich schnell beim Doc abnehmen und wenn du vorsichtig bist mit den Verschlüssen, für den Rückweg gleich wieder verwenden. Dann brauchst du auch keine Netzhosen - ein gut sitzender Slip über der Windel reicht völlig, um alles da zu halten, wo es hin gehört und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass nichts aufträgt.

Noch ein Tipp zum Schluss - lass dir doch für den Weg zum Doc ein oder zwei Muster einer größeren Vorlage in der Apo geben - die haben normal immer was vor Ort. Da geht auch die sicher vorrätige Pants und wenn du deine Situation darlegst, haben die sicher auch den einen oder anderen Slip "zum testen" - und gut ist - ich denke mal, dass du bis dein Darm wieder "normal" ist, max. 10-12 Produkte brauchst - also 1 Pack Slips reicht immer.

In diesem Sinne - viel Glück und keine Angst, das wird schon

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #5 von Helmut » 30 Dez 2011 22:01


Hallo Thomas,

ich kann mich der Aussage von Chris voll anschließen, ohne Windeln wird es schwierig werden. :mrgreen:

Für mich war die Vorbereitung am Anfang auch immer ein Horror, vor allem der Beginn wenn der Stuhl noch breiig kommt. Da kam es immer mal vor dass ich nicht schnell genug zur Toilette kam und alles in der Windel landete. Die Vorbereitung hat immer einen ganzen Tag in Anspruch genommen, da konnte ich nicht weit weg von der Toilette bleiben. Außerdem schmeckten die 4-5 Liter "Spülwasser" echt bescheiden und mir wurde immer extrem Übel davon.

Die letzten male hatte ich aber die Spiegelung samt Vorbereitung in der Klinik machen lassen, war einfacher und ging schneller. Ich musste am Morgen gegen 6 Uhr zuerst 4 Dulcolax Tabletten auf nüchternen Magen nehmen und dann nüchtern so gegen 8 Uhr in der Klinik sein. Meistens war ich dann nach Mittag gegen 14 Uhr, spätestens 15 Uhr fertig.

Jetzt fragst du dich bestimmt wie das geht, ganz einfach mit einer Magensonde. Ist zwar nicht so Angenehm wenn sie dir den Schlauch in die Nase schieben und du ihn dann runter schlucken musst, aber ist nur am Anfang ein etwas komisches Gefühl. Bevor es los geht, bekommst du noch meistens ein Mittel gegen Übelkeit, bei mir war es immer ein Zäpfchen. Danach bekommst du die Spülflüssigkeit über den Schlauch direkt in den Magen, die lassen da meistens so 1 Liter in 20 Minuten einlaufen, da bist dann nach spätestens 2 Stunden komplett sauber gespült. Du hast schon nach kurzer Zeit so ein aufgeblähtes Gefühl wärend der Spülung die richtig durchputzt. Während der ganzen Zeit sitzt du auf so einem speziellen gepolsterten Toilettenstuhl, eigentlich recht bequem. Dann noch fast eine Stunde warten bis der Rest aus dem Darm ist und ab zur Spiegelung.

Ich lasse die Spiegelung (muss so alle 2 Jahre hin) immer ohne Betäubung machen, ist wirklich nicht so schlimm und tut nicht wirklich weh wenn der Doc die Technik beherrscht. Will ja auch was davon haben und so häufig siehst du deinen Darm von innen ja auch nicht. :mrgreen:

Vielleicht wäre das auch eine Lösung für dich, kannst ja mal deinen Arzt drauf ansprechen und du sparst dir die Windeln.

Gruß Helmut 8)
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron