Seit 15 Jahren wieder mal beim Arzt

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Seit 15 Jahren wieder mal beim Arzt

Beitrag #1 von xja » 24 Okt 2012 07:57


Hallo,
Bin jetzt nach 15 Jahren wieder mal beim Arzt gewesen wegen der Inko. Leider ist da nicht viel rausgekommen. Habe auch nicht auch zu viel erofft.
Bis jetzt hatte ich 24 Stunden Windeln getragen. Der Arzt meinte jedoch, da ich tagsüber nicht so eine schlimme Inko habe sollte ich nur noch eine Einlage tragen.
Das habe ich versucht. Ich bekam Slipeinlagen für Männer. (sind eher eine Tasche) wo mein Stück reingetan wird. Damit habe ich leider nur mässiger erfolg gehabt. Leider war er nur kurze Zeit in der Tasche mit dem Ergebnis, dass ich eine Nasse Unterhose sogar einmal hat es bis zur Hose durchgedrungen. Das fand ich nicht so das wahre. Beim nächsten Besuch sagte ich ihm das und er gab mir ein Urinal zum testen.
Der Vorteil war das wirklich alles drin blieb. Der Nachteil war das ich beim Laufen ständig eine Errektion hatte. Ich habe das Ding 3 Tage lang getragen und praktisch während der ganzen Zeit eine Errektion gehabt. Das ist mit der Zeit nicht nur Unangenehm sondern auch schmerzlich. Der Arzt meinte das würde sich mit der Zeit legen.
Meine Frage an Euch hat auch schon mal jemand eines dieser Mittel erfolgreich getragen und was gibt es für Tricks das diese beiden verheben.
Beim Toilettengang sind diese Hilfsmittel schon einiges besser als die Windel deshalb würde ich gerne tagsüber auf eines dieser umsteigen
Benutzeravatar
xja
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 86
Alter: 48
Registriert: 05 Jul 2005 21:38
Wohnort: Zürich
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: singel
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz, defekter Schliessmuske, Bettnässen
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Pants

Beitrag #2 von Brandy » 24 Okt 2012 12:59


Hallo xja,

ich verwende seit vielen Jahren Einlagen statt Windeln und da ich ständiger Rollstuhlfahrer bin, komme ich damit gut klar. (Durch das Sitzen kann die Einlage nicht wirklich verrutschen). Für gehfähige Personen empfielt es sich, zusätzlich zur Einlage eine Netzhose oder Fixierhose zu tragen.

Was Kondomurinale betrifft, gibt es verschiedene Anbieter, deren Produkte sich auch wesentlich von einander unterscheiden (z. B. Fa. Sauer Continence oder Fa. Coloplast). Einfach im Netz danach googlen und bei Bedarf Infomaterial und Produktproben schicken lassen. Habe beide Systeme getestet, bin aber wieder auf Einlagen zurück gekommen.

Ich hoffe, dass ich dir damit nützliche Infos gegeben habe.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #3 von Sebald » 24 Okt 2012 13:59


Hallo,

neben den genannten verschiedenen Kondomen der Firmen Saur, Coloplast, Hollister kann man auch über die Lage des Beinbeutels mal nachdenken. Wenn es bei Dir zu diesem irritierenden Zustand kam, dann müssen eigentlich mechanische Reize vorliegen. War der Beinbeutel eventuell am Unterschenken befestigt und der Ableitschlauch hat am Kondom gezogen? Dann solltest Du auch mal über eine Position des Beutels am Oberschenkel nachdenken. Dafür gibt es Einbeinhosen.


Ähem, 15 Jahre ohne ärtzliche Abklärung eine Inkontinenz mit sich rumzutragen, erscheint mir recht lange. Hat denn der neue Urologe irgendwas zu den Ursachen gesagt oder angedeutet?

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 234
Alter: 47
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #4 von xja » 24 Okt 2012 20:12


Hallo Sebald,
Ich muss da ein wenig ausführlicher werden. Ich bin seit dem 15. Lebensjahr Inkontinent. Damals ging ich bis ich 21 war immer wieder zum Arzt. Sofort wurde rausgefunden, dass mein Schliessmuskel nicht richtig funktionierte. Ein Jahr später wurde noch festgestellt, das meine Blase nur eine kleine Kapazität hat (500 bis 600 ml). Das Zusammen, machte mir rechte Probleme. Mit etwa 21 wollte man mir einen künstlichen Schliessmuskel verpassen. Das lehnte ich wegen den Nachteilen ab. Das letzte mal als ich beim Arzt war war mit 28 Jahren. Da kam auch nichts mehr raus. Jetzt habe ich gedacht ob es ev was neues an Thearpien gibt. Aber scheint nicht so.

Ich hatte ein Mehrweg Urinal an. Das ist kein Kondomurinal sondern ist aus Latex welches über das Glied mittels einer Manschette gestülpt wird. Gehalten am Körper wird es mit einer Art Grütel. Der vorteil ist dass alles in der Unterhose platz hat. Zudem ist das Leeren auf jeder Toilette sogar Pissvoir möglich. Das Teil kann bis etwa 1,5 dl Flüssigkeit speichern. Wenn man das in der Nacht trägt öffnet man das Ventiel und macht einen Beutel ran. Das System wäre von mir aus gesehen recht gut, bis auf die Nebenwirkung.

Bei den Eilagen habe ich eigentlich nicht das Problem das die Einlage verruscht, sondern mein Teil nicht mehr dort ist wo es sein sollte. Das ist echt mühsam.
Mit den Windeln würde es eigentlich gut gehen nur ist dort der Toilettengang immer recht aufwändig. Pants kommen bei mir aus Kostengründen nicht in frage.
Benutzeravatar
xja
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 86
Alter: 48
Registriert: 05 Jul 2005 21:38
Wohnort: Zürich
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: singel
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz, defekter Schliessmuske, Bettnässen
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Pants


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron