Bewusstseinskampagne Inkontinenz - Meinungen

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Bewusstseinskampagne Inkontinenz - Meinungen

Beitrag #1 von Rolf75 » 07 Jun 2013 14:56


Hallo liebe Community,

habt ihr schon von der Bewusstseinskampagne zur Sensibilierung mit dem Thema Inkontinenz gehört? Meint ihr damit gelingt es die Tabuisierung etwas zu bekämpfen?

Ich denke, dass das eine gute Möglichkeit ist die Tabus in der Gesellschaft abzubauen. Außerdem könnte ich mir auch vorstellen, dass das Video dazu beiträgt die Hemmschwelle eines Arztbesuches abzubauen.

Was ist eure Meinung dazu?


Hier ist das Video von der Deutsche Kontinenz Gesellschaft:

http://www.youtube.com/watch?v=PhclNpLKtD4
Benutzeravatar
Rolf75
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 44
Registriert: 07 Jun 2013 14:46
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinez

Beitrag #2 von adrian82 » 07 Jun 2013 17:40


Ich habe mir das video angeschaut, weiss aber nicht, was es speziell dazu beitragen sollte die Inkontinenz zu enttabuisieren.

Das video könnte man für irgendwelche Behinderung gebrauchen, weil diese Sportart (Fallschirmspringen) auch für "normale" Menschen ausser Reichweite liegt. Anders das Hüsli am Schluss, das jederzeit für alle benutzbar ist. Erst beim zweiten Mal anschauen habe ich gemerkt, was es sagen will. Sieht man den Spot am Fernsehen, glaube ich nicht, dass die Leute verstehen was gemeint ist: die Inkontinenz sagt, dass er das Hüsli erreichen MUSS.

Ich finde auch den Titel der postenden Organisation "Deutsche Kontinenzgesellschaft" nicht gerade glücklich: was wollen sie rüberbringen? Warum nicht das Kind beim Namen nennen? Die Diabetesgesellschaft, Rheuma- oder Krebsligen können sich ja auch nicht mit der Unterlassung einer verneinden Vorsilbe (in-) definieren: Etwa "Gesellschaft zur Beseitigung von Metastasen". Um nicht das Wort Krebs zu verwenden.

Ich denke ein video über eine Zugfahrt wie auch schon hier angezeigt wurde, erreicht den Zweck schneller und besser. Tatsächlich sind die Toiletten im öV manchmal schwer erreichbar, auch für gesunde Leute.

Was die Hemmschwelle des Arztbesuches anbelangt, tut dieses video oder der eingeblendete Text am Schluss nicht viel dazu. Auch pfizer hat schon solche Propaganda gepostet in Magazinen, mit vielen roten Stühlen in einem Kino, und dazwischen eine weisse WC-Schüssel, und der lakonische Kommentar: konsultieren Sie Ihren Arzt. Man hatte mehr den Eindruck, dass Pfizer Medikamente verkaufen will. Hat jemand ein drängendes Problem, braucht er wohl nicht Zeitungen anschauen um zum Doktor zu gehen.
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 126
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron