Spastische Blasenkrämpfe, wer weiß Hife???

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Spastische Blasenkrämpfe, wer weiß Hife???

Beitrag #1 von Henry45 » 03 Jun 2004 11:09


Ich trage ein Kondomurinal und entleere meine Blase durch Klopfen, was in den letzten 20 Jahren auch immer gut geklappt hat. Bisher konnte ich auch Veranstaltungen besuchen, wo keine Toiletten in der Nähe waren, da sich meine Blase ab einer gewissen Füllung selbständig entleerte. Mittlerweile ist es so, dass sich die Blase nur noch durch Klopfen entleert.
Das ist sehr unangenehm, wenn ich keine Toilette in der Nähe habe. Dann bekomme ich so starke Spasmen, dass meine Beine sehr stark zittern und irgendwann auch von der Fußraste springen. Gelegentlich bleibt mir dann nichts anderes übrig, als nach Hause zu fahren, da ich meine Blase in diesen Situationen nur noch im liegen entleeren kann.
Ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass es Medikamente gibt, die diese Krämpfe verhindern und dazu führen, dass der Urin selbständig abgeht.
Kann mir da jemand helfen oder weiß Alternativen?
Ich wäre euch sehr dankbar.
Gruß Heiner
Benutzeravatar
Henry45
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 59
Registriert: 03 Jun 2004 10:36
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Querschnittslähmung
Hilfsmittel: Kondom Urinal

gegn Spastik gibt es ne Reihe Medikamente

Beitrag #2 von mike » 04 Jun 2004 10:08


Frag Deinen Hausartz oder Urologen einmal nach den sogenannten Anticholinergika, das sind so Medis wie Spasmex oder Mictonorm.

Diese Medis sind in der Lage, die Blase in ihrer Spastizität ruhig zu stellen. Die kannste aber nur einsetzen, wenn Dein Krankheitsbild keine Komplikationen hat. Will sagen, manchmal kann das auch nach hinten losgehen. Also wenn Du auch Außlassschwierigkeiten hast, könnten Restharnmengen entstehen.

Und nochwas, keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Diese Medis haben zumindest bei mir den unangenehmen Nebeneffekt zu Mundtrockenheit zu führen. Es ist dann die Frage, was besser ist. der Nutzen an der Blase oder die störende Nebenwirkung. Ich hatte damals eine weitere Einnahme abgelehnt, da die Mundtrockenheit echt wiederlich war.

Im übrigen kenne ich diese Spastiken auch, allerdings eher im Beckenbodenbereich. Da ich aufgrund von Nervenschädigungen die Inko habe, tickt an so manchem Tag der Beckenboden extrem. Das ganze kann sich dann in Verkrampfungen äußern die mit extrem starken Nervensachmerzen von der Peniswurzel bis zum After und Kreuzbein ausdehnen. Da geht dann ohne starke Schmerzmittel nichts mehr.

Ich kann Dir die Wickert Klinik in Bad Wildungen empfehlen. Die sind für neurogene Blasenstörungen sehr kompetent. Oder natürlich der Urologe Deines Vertrauens.

Ciao

Mike
Benutzeravatar
mike
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 48
Registriert: 14 Jul 2003 09:24
Wohnort: OWL
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Refelex
Hilfsmittel: Inkontinenz-Slips

Beitrag #3 von Helmut » 08 Jun 2004 09:21


Hallo Heiner,

es gibt schon Medikamente, die dafür sorgen, daß der Schließmuskel in seiner Verschlußkraft herabgesetzt wird, aber diese Medikamente (Alpha-1-Blocker) werden nur bei einer Abflußbehinderung des Urins wie sie bei einer Prostatavergrößerung zum Beispiel vorkommt, eingesetzt. Da diese Medikamente nicht gerade unerhebliche Nebenwirkungen haben, werden sie nur mäßig eingesetzt und der Patient muß ärztlich Überwacht werden.

Hast du es eigentlich schon einmal mit ISK (intermittierenden Selbstkatheterismus) versucht?

Der ISK ist eine einfach zu erlernende Methode, die Blase mit Hilfe eines Katheters zu in regelmäßigen Zeitabständen zu entleeren. Wenn deine Spastik es nicht zulässt, dann könnte dir auch die Anlage eines Bauchdeckenkatheters (Subrapubische Blasenfistel) helfen, um den Urin abzuleiten. Über diesen Katheter kann man den Urin ständig in einen Beutel leiten, oder aber mit einem Ventil abschließen und die Blase dann in gewissen Zeitabständen entleeren.

Das beklopfen (triggern) der Blase wurde füher viel gelernt und als beste Methode bei neurologischen Blasenentleerungsstörungen verwendet. Heute weis man, daß dadurch die Blase und auch die Nieren sehr stark belastet werden, da sich zwar die Blase dadurch zusammmenzieht, aber der Schließmuskel sich nicht öffnet und so der Urin gegen den Wiederstand des Schließmuskels ausgepresst wird. Es kommt dadurch zu einem hohen Druckanstieg in der Blase, das natürlich die Nieren auch belasten kann. Aus diesem Grund wird diese Technik Heute auch nichtmehr verwendet, nur in einigen Fällen kann sie eine Hilfe darstellen.

Gruß Helmut :fleissig:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1996
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron