Kultursensible Unterschiede

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Kultursensible Unterschiede

Beitrag #1 von Mondstein » 03 Okt 2004 15:03


Hallo Zusammen , :D

für meine Weiterbildung Stoma Inko und Wundtherapie muß ich eine Projektarbeit schreiben in der ich mich mit den Kultursensiblen Unterschieden zwischen Deutschen und Muslimischen Inkontinenzpatienten befasse.

Meine Frage nun hat veleicht jemand von euch schon mal Erfahrungen mit Kultursensiblen Unterschieden gemacht , oder wurde aufgrund der Unwissenheit von Pflegenden und Ärzten etc. in seinen Ritualen nicht ernst oder gar nicht wahrgenommen und falsch versorgt ?

Wo seht ihr die Unterschiede zwischen dem Christlichen und dem Muslimischen Inkopatienten ??

Vielen Lieben Dank im vorraus. Wir wollen versuchen die Unwissenheit von Pflegenden zu reduzieren um den Menschen besser versorgen zu können.


Eure Kat
Benutzeravatar
Mondstein
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 41
Registriert: 28 Sep 2004 14:51
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: keine
Hilfsmittel: keine

Beitrag #2 von Helmut » 05 Okt 2004 23:58


Hallo Kat,

du sprichst da ein sicherlich nicht zu unterschätzendes Problem an, über das aber so gut wie überhaupt nicht gesprochen wird. Hier im Forum wird zwar relativ offen über die Inkontinenz und die Probleme die dabei auftreten gesprochen, aber religiöse Probleme im Zusammenhang mit der Pflege wurden bis jetzt noch nie angesprochen.

So wie ich das jetzt beurteilen kann, wird in den Ländern mit überwiegend christlichem Glauben anscheinend eher über solche intimen Fragen offener umgegangen. Ich habe auch noch keine Literatur gefunden, in der auf solche Problematiken in der Pflege und auch bei der Behandlung von Krankheiten die den Intimbereich betreffen, behandelt werden.

Du hast die Problematik sehr richtig erkannt und ich hoffe auch, daß sich Betroffene oder vielleicht sogar Ärzte mit muslimischen Glauben hier zu Wort melden werden, um etwas Licht in die Sache zu bringen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von mehlbox2001 » 06 Okt 2004 05:10


Hallo zusammen,

die Formulierung "mit überwiegend christlichem Glauben" würde ich gern durch "überwiegend säkularisierte Länder" ersetzt wissen. Wir leben heute in einer Zeit und (westlichen) Welt, wo viele der früher anerkannten rigiden "Werte" relativiert sind. Als Evangelisch-Lutherischer Kirchenvorsteher sehe ich das immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Mit dem lachenden Auge immer dann, wenn überkommene oder historisch fragwürdige religiöse Vorschriften gebrochen werden, und das oftmals in kollektivem "zivilen Ungehorsam". Als prägnantestes Beispiel dazu fällt mir ein, dass hier in Bayern -- wo die meisten noch immer glauben, das sei soooo erzkonservativ -- ganze katholische Gemeinden dichthalten, wenn der Herr Pfarrer Kinder hat. Und das niemand sich darüber aufregt, wenn ein katholischer Pfarrer schwul ist und einen gleichaltrigen Lebensgefährten hat -- denn beides bedeutet schließlich, dass Hochwürden die Ministranten in Ruhe lässt. Und beides kenne ich mehrfach "live".

Mit einem weinenden Auge kann man natürlich auch beobachten, dass Weihnachten ein "Tannenbaumfest" geworden ist, Ostern ein "Eiersuchfest" und Pfingsten ein langes Wochenende.

Hingegen haben nicht nur "wir Christen" im Alten Testament (zweites, drittes Buch Mose) eine lange Latte an Reinlichkeitsvorschriften (gehabt), die nicht nur den Gottesdienstbesuch verbieten, wenn eine Frau ihre "Tage" hat. Nach diesen Vorschriften bin ich nicht nur "unrein", wenn mein Augenlicht versagt (und das bei meiner mittleren Kurzsichtigkeit!), sogar das Tragen von Gewändern aus verschiedenen Stoffen macht unrein -- schöne Grüße an die Textilindustrie mit ihren "Mischgeweben" ;-)

Ein sehr großes Problem bezüglich Inkontinenzerkrankungen wird sich vor allem dann einstellen, wenn die jeweiligen Betroffenen die in ihrer persönlich gelebten Form von Glauben gewählten Ansichten zum Thema "Unreinheit" nicht (mehr) erfüllen. Es macht da zum Beispiel einen Unterschied, ob jemand "nur Bettnässer" ist (morgens duschen ist einfach), oder ob jemand mit einer mehr oder minder nassen Windel in einer Moschee oder Synagoge sitzt. Und wie er (oder sie) das wahrnimmt, ob als rein gesundheitliches Problem oder als Unreinheit vor seinem / ihrem Gott.

Was den Bereich Ärzte und Therapie angeht, gibt es auch geschlechtsspezifische Unterschiede. Die Faustregel lautet immer (so sagte man mir im obligatorischen Multi-Kulti-Seminar während der Lehrerausbildung), sensible Erkrankungen nur von Ärzt/innen behandeln zu lassen, die den betreffenden Körperteil auch im "richtigen Leben" sehen dürfen. Das heißt im Klartext, dass eine Istanbuler Türkin einer "aufgeklärten" Richtung des Islam selbstverständlich mit einem gebrochen Arm von einem Mann behandelt werden darf, während eine Talibana nicht mal einen gebrochenen Finger einem Mann zeigen darf.

Die meisten Großstadt-Krankenhäuser verfügen inzwischen über genügend Fingerspitzengefühl, dass sie sogar unverschleierte Türkinnen außer in Notfällen wie Verkehrsunfällen nur von Frauen behandeln lassen, die Männer nur von Männern. In der Fläche sieht das leider manchmal anders aus und kann im Extremfall dazu führen, dass Erkrankungen unbehandelt bleiben.

Was den ambulanten Bereich angeht, kann man sich den Arzt ja meistens aussuchen. Insbesondere was Muslimas angeht, sind die meist sehr offen, wenn sie einer Ärztin gegenüberstehen. Die der ersten Generation kennen ja noch die "weisen Frauen" aus ihrem Heimatland. Und viele muslimische Männer würden nie zu einer Ärztin gehen, aber das lässt sich meist problemlos vermeiden.

Die nächste Hürde ist übrigens die Apotheke. Viele Großstadt-Apotheken sind inzwischen sensibel genug, ihre Kunden nach Kulturkreisen zu zu differenzieren. Hier in Nürnberg, zum Beispiel, ist die GIH-empfohlene Glockenhof-Apotheke ( http://www.glockenhof-apotheke.de ) nicht nur personal-sensibel, sondern bietet auch ihre Dienste in Griechisch und Türkisch an. Apropos, orthodoxe griechische Christ/innen (eben noch nicht so säkularisiert) können ähnliche Probleme haben wie streng-katholische Spanier/innen -- das Mann-Frau-Thema ist eben weniger enttabuisiert. Und mal ganz ehrlich, auch ich selber lass mir lieber von einem sechzigjährigen Apotheker Hilfsmittel verkaufen als von einer grade ausgelernten PTA. Bei mir ist das allerdings eine Frage von "lieber", ich mach nicht auf dem Absatz kehrt und probier's morgen wieder ...

Am besten, Kat, wär's glaub ich, wenn du zu dem Thema auch mal eine örtliche Vereinigung von Muslimas befragst (oder in der nächsten Großstadt) -- schließlich sind das in unserer "westlichen Welt" die wahren Expertinnen für tiefer gehende Fragen, insbesondere was die verschiedenen Richtungen des Islam angeht ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast

cron