Inkontinenz durch Koordinationsstörung des Gehirns / Demenz

Du hast allgemeine Fragen zum Thema Blasen-, Darmschwäche oder Inkontinenz? Oder Du weißt nicht wo Deine Frage hingehört? Dann bist Du im allgemeinen Inkontinenzforum richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Inkontinenz durch Koordinationsstörung des Gehirns / Demenz

Beitrag #1 von Heike » 18 Mär 2005 15:40


Mein Vater (62) hat eine beginnende Demenz. Er merkt nicht, daß ihm Wasser abgeht und merkt auch nicht, daß seine Hose nass wird/ist. Dies ist ja keine Blasenschwäche im eigentlichen Sinne (Entzündung z. B.). Hat jemand Erfahrungen mit der Krankheit und kann ein Medikament empfehlen, welches letztendlich für den Gehirnbereich zuständig ist.
Mein Problem ist, daß der Hausarzt wohl nicht die Erfahrung in diesem Bereich hat.
Ich selbst wohne ca. 350 km entfernt und kann mir nicht so oft frei nehmen, um in der Woche Arztbesuche (Urologe) mit meinem Vater zu machen. Von den anderen Familienmitglieder fühlt sich mittlerweile keiner mehr zuständig. Wahrscheinlich eine Erfahrung, die viele von Euch machen müssen. Er nahm bis vor kurzem Oxymedin (1 x täglich), welches nach einiger Zeit nicht mehr so gut wirkte. Dann hat der Hausarzt ihm ein anderes Präperat verschrieben, dessen Namen ich im Momant nicht weiß. Dieses hilft überhaupt nicht.
Benutzeravatar
Heike
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 51
Registriert: 16 Mär 2005 14:17
Wohnort: Frankfurt am Main
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Blase

Beitrag #2 von Helmut » 19 Mär 2005 11:40


Hallo Heike,

eine Inkontinenz durch Koordinationsstörungen, wie sie bei einer Demenz vorkommen, sind praktisch nur sehr schwer bis überhaupt nicht mit Medikamenten zu behandeln. Diese Medikamente wirken ja meistens direkt auf die Funktion der Blase und des Schließmuskels ein, da aber hier keine Störung vorliegt, können sie auch keine Besserung bringen. Es können natürlich Medikamente in entsprechender Dosierung gegeben werden, aber dann ist eine natürliche Blasenentleerung fast ausgeschlossen und die Blase muß dann mithilfe eines Katheters regelmäßig entleert werden.

Die einzige Möglichkeit, der Inkontinenz etwas entgegen zu wirken, ist das Training des Gehirns durch Gedächnisübungen .....

Dein Vater wird sich wohl damit abfinden müssen, daß er die Inkontinenz wohl behalten wird. Tut mir leid, daß ich dir da keine bessere Hoffnung machen kann.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2002
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Heike » 21 Mär 2005 09:05


Lieber Helmut,

vielen Dank für Deine Info. Da bin ich ja wenigstens schon einen Schritt weiter.

Gruß
Heike
Benutzeravatar
Heike
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 51
Registriert: 16 Mär 2005 14:17
Wohnort: Frankfurt am Main
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Blase

Beitrag #4 von der Blinki » 21 Mär 2005 12:42


Hallo Heike.

JaJa , die Familie.!!!!!! :mrgreen:

Helmut hat dir ja nun schon eine Antwort gegeben.
ichdenke mal ihr ( du ) must dir nun Gedanken machen , um die passende Inko-Versorgung machen.

Hast du schon einmal mit den Urologen gesprochen ?

Gerade im Alter hat man ja nun Probleme mit der Haut , so das man auch überlegen muss , ob die Versorgung "ableitend" oder "aufsaugend" sein soll.


Ich wünsche dir aber sehr viel Kraft und Ausdauer bei der Versorgung deines Vaters.
Es ist doch schön , wenn man sich auf jemand verlassen kann.

Wo ich gerade meine Antwort noch eimal durchlese, fällt mir ein : Hat er schon eine Pflegestufe.
Dann solltest du probierren ob du als "Pflegeperson " einen kleinen Zuschuß zu deinen Spritkosten bekommen kannst.
Es liegt an der KK.
Meine Frau ist selber Altenpflegerin im ambulanten Bereich und ich bin der Meinung das sie mir es einmal erzählt hat , das sowas möglich sei.
Ich werde mich mal weiter schlau machen und dir eventuell weiter berichten.

Lieben Gruß
Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 182
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen


Zurück zu Inko Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron