Erfahrungen im Kh

Hier geht es um alle saugenden Hilfsmittel, angefangen von den Einlagen, über Vorlagen und Trainers bis hin zu den Inkontinenzslips.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Erfahrungen im Kh

Beitrag #1 von Tabor » 10 Aug 2008 19:41


Hallo,
da bin ich mal wieder, ich war in letzter Zeit ziemlich häufig in der Klinik und habe dort sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Trotz selber kathetern geht bei mir hin und wieder was in die Hose manchmal nur ein stetiges Tröpfeln aber manchmal auch ein Schwall, das liegt daran, dass ich wegen einer Nervenschäfigung keine Kontolle mehr über meine Schließmuskel habe. Deshalb trage ich auch regelmäßig Einlagen, was ich auch in den Kliniken beim Aufnahmegespräch angebe. Bei meinem letzten Klinikaufenthalt musste ich nach einem kleinen Eingriff zwei Tage liegen. Einen DK wollte ich nicht und somit hat man mich mehrmals am Tag kathetert. Allerdings hatte ich dann zwischendrin etwas feuchte Unfälle, woraufhin mir die Nachtschwester voll die dicken Pampers angezogen hat. Als ich am nächsten Morgen das realisiert habe, hat es mich einige Überredungskunst gekostet, dass ich wieder meine normalen Einlagen bekam. Da ich im Herbst schon wieder am Knie operiert werde habe ich nun Angst, dass mir dass gleiche wieder passiert. Ich darf doch selber mit bestimmen, welche Vorlagen ich bekomme oder?
Liebe Grüße
Anne
Benutzeravatar
Tabor
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 44
Registriert: 30 Mär 2007 11:20
Wohnort: Bodensee
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: ISK Einlagen, Analtampon

Beitrag #2 von Helmut » 10 Aug 2008 20:05


Hallo Anne,

klar kannst du in der Regel selber bestimmen, welche Inkontinenzhilfsmittel du verwenden möchtest. Für die Nacht ist es schon sinnvoll, wenn du richtige Windeln nimmst, aber am Tag kannst du durchaus auch deine gewohnten Einlagen nehmen. Du musst das halt entsprechend beim Eingangsgespräch deutlich machen, dass du nur so bezüglich deiner Inkontinenz versorgt werden willst. Wenn deine gewohnten Hilfsmittel nicht vorhanden sind, dann kannst du entweder selbige von zuhause mitbringen oder sie dir über die Klinikapotheke beschaffen lassen wobei du aber ein extra Rezept brauchst.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von claudia07 » 10 Aug 2008 21:23


Hallo Tabor,
auch ich katheterisiere mich selbst, und benötige dazu noch Vorlagen.

War desöfteren genau wie du im Krankenhaus, dort habe ich solange es mir möglich war selbst katheterisiert.

Wenn ich nach einer Operation noch nicht imstande war den ISK selbst zu machen,- hat das dann regelmäßig eine Krankenschwester gemacht, war mir lieber als zu klingeln wenn das Bett durchnäßt war; -auch wollte ich nicht in die Windeln gepackt werden.
Auch die Möglichkeit für einige Tage einen Dauerkatheter gelegt zu bekommen habe ich abgelehnt.

Ich habe immer im vorraus mit den Ärzten und den Schwestern genau besprochen wie ich es haben möchte.

Ich denke, wir alle sollten klar besprechen, wie mit uns umgegangen wird, ich habe aber bis jetzt nur sehr gute Erfahrungen damit gemacht!!

Also habe den Mut zu sagen was du möchtest, auch wenn es für das Personal etwas mehr Arbeit gedeutet, wenn du das mit den Stationsschwestern besprichst, werden sie deine Wünsche berücksichtigen.

Also, viel Glück!!

Claudia
Benutzeravatar
claudia07
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 30 Dez 2007 17:24
Wohnort: Kreis Mettman / Rheinland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Blasenentleerungsstörung, Überlaufinkontinenz
Hilfsmittel: Katheter, Blasenschrittmacher

Beitrag #4 von Tabor » 10 Aug 2008 21:46


Hallo,
bei der Aufnahme habe ich auch immer genau gesagt, wie mit meiner Inkontinenz umgegangen werden soll. So weit es ging habe ich auch selber kathetert aber das geht halt manchmal nicht. Um so frecher finde ich es, wenn mein "Zustand" (Einfluss von starken Schmerzmitteln) ausgenutzt wird und meine Wünsche einfach übergangen werden. Und dann im Pflegebericht auftaucht, dass stärkere Vorlagen bzw. Windeln empfohlen werden ohne dies mit mir abzusprechen. Wenn Windeln sein müssen okey aber dann mit Absprache und nicht einfach anlegen.
Benutzeravatar
Tabor
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 44
Registriert: 30 Mär 2007 11:20
Wohnort: Bodensee
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: ISK Einlagen, Analtampon


Zurück zu saugende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron