Falsch gewickelt?

Hier geht es um alle saugenden Hilfsmittel, angefangen von den Einlagen, über Vorlagen und Trainers bis hin zu den Inkontinenzslips.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Beitrag #11 von Simone » 21 Jan 2009 21:43


Hallo ihr,
danke für den konstruktiven Vorschlag habe mir diese Einlagen besorgt. Muss mich halt erstmal an die Situation gewöhnen. danke für euer Verständnis!!
Grüße
Simone
Benutzeravatar
Simone
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 44
Registriert: 07 Dez 2008 10:55
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn- und Stuhlinko
Hilfsmittel: Windeln und Vorlagen, Katheter

Beitrag #12 von Hansi » 07 Feb 2009 07:43


hi Simone!
Mußte eben dickere Windeln tragen so wie ich auch! bei mir läuft die Windel selten mal aus aber der Nachteil ist daß man die Windeln sehen kann. Finde ich persönlich manchmal peinlich aber nicht immer.
Dicke Windeln kann man auch sehr gut mit Strumpfhosen kaschieren also keine Panik. Gegen das Knistern der Windeln kann man nicht viel tun.
Ansonsten kannste ja auch öfter mal auf Toilette gehn dann brauchste auch keine Windeln...
Benutzeravatar
Hansi
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 20
Registriert: 25 Jun 2003 11:45
Wohnort: Allgäu
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Hilfsmittel: Windeln, Molicare super plus o. Tena Slip Maxi, zuhause Seni Trio

Beitrag #13 von Liam » 01 Mär 2009 06:42


Hallo,

normal wird eine Trinkmenge von ca 2,5 Litern pro Tag erreicht (sollte man zumindestens) - hinzu kommt die Menge an Flüssigkeit die man mit der Nahrung aufnimmt - ca 0,5 Liter - also sind wir bei ca. 3,0 Litern die auch wieder ausgeschieden werden müssen. 3 Liter klingt wenig - aber jeder der inko ist , weiss , wie viel dies sein kann. Teilt man jedoch diese Menge durch 24 Stunden ist es nicht so wirklich viel - jedenfalls nichts , was man nicht mit Hilfmitteln bewältigen könnte. Ich bin 1971 geboren und also heute 37 Jahre alt. Seit meinem 12. Lebensjahr bin ich inkontinent aufgrund eines Unfalles. Ich trage seit dieser Zeit oftmals Stoffwindeln und Gummihose (sorry "Inkontinenz-Schutzhose" - wer sagt das schon ? - jeder sagt doch Gummihose und man muss sich für dieses Wort auch nicht schämen). Bisher habe ich mit diesem System die wenigsten Hautiritationen erlebt. Ersatzweisse trage ich hin und wieder Flockenwindeln in der Gummihose - wenn ich z.B. länger unterwegs bin , da diese einfacher zu entsorgen sind. Ich habe dann Ersatz-Flockenwindel-Einlagen in meinem Rucksack und kann die auf der Toilette bequem austauschen und im Mülleimer entsorgen (keine dicken Einwegwindel , die jedem sofort auffallen). Ich hatte damit fast noch nie Probleme - "ausgelaufen" ist wohl jeder schon mal der inko ist - ob mit Einweg- oder Mehrwegsystem. Leider zahlt die Krankenkasse (IKK-Südwest) nur alle 3 ! Monate eine neue Gummihose - das ist , als würde man sich nur alle 3 Monate eine neue Unterhose kaufen. Das interessiert mich jedoch nicht - und ich kaufe mir die Plaste-Hosen eben selbst und zahle sie dann auch selbst. Ich bin sehr zufrieden mit dem System Stoffwindeln bzw. Flockenwindeln und Gummihose. Leider bietet Suprima die Gummihosen nicht mehr mit Einlege-Taschen an - schade - aber es funftioniert auch so.

Lasst Euch net´ von irgendwelchen engstirnigen Zeitgenossen verunsichern und findet das Schutz-System was Euch !! am besten hilft und mit dem Ihr am besten klar kommt - ob Einwegwindeln oder Mehrwegsystem.

Gruß
Markus
Benutzeravatar
Liam
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Alter: 47
Registriert: 14 Jan 2006 16:16
Wohnort: Saarbrücken
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn, gelegentlich Stuhl
Hilfsmittel: Windelvorlagen (tags), Mehrweg/Stoff (nachts), Gummihosen (PVC)

Beitrag #14 von Dietmar » 01 Mär 2009 16:54


Hallo,

ich kann die Ausführungen von Markus voll und ganz bestätigen.
Ich benutze selbst schon immer Vlieswindeln in Kombination mit
Gummihosen und komme nach wie vor sehr gut damit zurecht.

Ich habe natürlich auch schon andere Hilfsmittel ausprobiert.
Auf Reisen benutze ich zum Beispiel nachts gelegentlich Einwegslips.

Sehr wichtig ist mir nur die Feststellung, daß es DAS richtige System nicht gibt.
Jeder muß wirklich für sich selber rausfinden, wie er mit seiner individuellen
Problemstellung zurecht kommt.

Für manche Menschen ist es halt das klassische System, so wie ich es benutze, andere
benutzen halt Vorlagen, Einwegslips, Pants und so weiter.

Für Simone wäre das System aus Vlieswindel und Gummihose sicherlich nicht geeignet,
da sie, wie sie schreibt, schwallartig sehr große Mengen Flüssigkeit verliert.
Da würde ich sicherlich auch eher zu einem Einwegslip, ggf. mit zusätzlicher Einlage (Vlieswindel OHNE Folie!) raten. Eine Gummihose zum Schutz darüber ist ggf. auch
eine gute Lösung (ich habe mit den neueren Einwegslips mit atmungsaktiver Außenschicht immer das Problem, daß sie außen schnell klamm oder feucht sind).
Benutzeravatar
Dietmar
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Registriert: 26 Apr 2003 23:20
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #15 von ela » 01 Mär 2009 23:43


:cry: wo du recht hast
Benutzeravatar
ela
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 84
Alter: 46
Registriert: 03 Mai 2003 14:23
Wohnort: brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: harninko
Hilfsmittel: windelslips attends ,schutzhosen

Vorherige

Zurück zu saugende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron