Windeln und was drüber?

Hier geht es um alle saugenden Hilfsmittel, angefangen von den Einlagen, über Vorlagen und Trainers bis hin zu den Inkontinenzslips.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Windeln und was drüber?

Beitrag #1 von Tom252 » 01 Apr 2010 17:41


Hallo,

mein Sachbearbeiter bei der KK will mir nicht mehr die spezielle Unterwäsche (mi PU ausgekleidet) für meine Einlagen bezahlen und meinte, dass ich auf Windeln umsteigen soll, da diese bezahlt werden.

Nun wird mir sicherlich nichts anderes übrig bleiben und daher die Frage, was zieht man über die Windeln drüber? Ich kann nicht einfach eine Windel anlegen und dann in die Jeans oder??

Für Tipps und Ratschläge wäre ich sehr dankbar

Tom
Benutzeravatar
Tom252
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Beitrag #2 von Robert » 01 Apr 2010 18:46


Doch Jeans darüber und wenn sie und der Inkoslip gut sitzen dann ist das eigentlich kein Problem mehr. Ich gehe so zur Arbeit und mache sogar Sport mittlerweile in dieser Kombination, auch das fällt keinem auf. Hatte früher auch meine Bedenken und Vorbehalte. Ein Backup (Zweithose für den Fall der Fälle) ist ja auch bei anderen Systemen vorteilhaft aber wann wird schon mal was leck?

Regelmäßiges und zeitgerechtes wechseln ist natürlich notwendig, aber darüber sollten wir sowieso nicht diskutieren müssen.
mit freundlichen Grüßen
Robert
Benutzeravatar
Robert
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 57
Alter: 44
Registriert: 09 Mär 2004 19:06
Wohnort: Oberösterreich
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #3 von Tom252 » 01 Apr 2010 18:54


Hallo Robert,

bei mir hat die Einlage weniger einen saugenden Grund gehabt, wobei manchmal auch. Ich bin Dauerkatheter-Träger und habe eine starre Blase, die auch sehr abkühlt. Daher ist die Einlage bisher "nur" zum auspolstern, und wärmen der Blase gedacht. Aber es gab und gibt Situationen, wo das saugende Merkmal sicher von Vorteil war, wenn z.B. der Katheter sich vom Beutel gelöst hat.

Also kann ich die Windel ohne überhose oder dergleichen anziehen und dann eine Jeans drüber oder habe ich was falsch verstanden?

Viele Grüße
Tom
Benutzeravatar
Tom252
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Beitrag #4 von Robert » 01 Apr 2010 18:59


Ja, allerdings kenne ich mich mit Katheder nicht aus. Ich selber nutze die Slips und trage sie direkt unter der normalen Kleidung. (Jeans u.a.) Wie das allerdings bei einem Katheder abläuft weiß ich nicht, daher hoffe ich mal, dass sich ein wirklich Wissender dazu noch äußern wird da ich dir keinen Blödsinn erzählen will.
mit freundlichen Grüßen
Robert
Benutzeravatar
Robert
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 57
Alter: 44
Registriert: 09 Mär 2004 19:06
Wohnort: Oberösterreich
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #5 von Tom252 » 01 Apr 2010 19:04


Der Katheter muss halt nur an der Seite ans Bein geleitet werden. Muster von Windeln habe ich nun hier und muss die ausprobieren um dann ggfs. nächste Woche zunächst einen Karton bestellen bis ich die Slips genehmigt bekomme.

Es ist nur wichtig, dass sich eben die Windeln nicht verselbstständigen und aufgehen um dann hin und her zu fliegen, so dass man laufend zupfen muss. Ich habe damit null Ahnung, da das alles absolut Neuland ist und bin wie gesagt froh wenn mir jemand Tipps geben könnte.
Tom
Benutzeravatar
Tom252
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Beitrag #6 von hmi72 » 01 Apr 2010 21:26


Wenn Dir Dein Arzt Windeln verscreibt, dann teste doch mal
die Attends-Active-Slips , die sitzen ganz gut und rutschen unter
eng anliegenden Boxershorts nicht.

ABER:

Probieren geht über studieren, jeder sollte und muss für sich die
beste Lösung finden...

Ist halt alles Figur- und Gewichtsabhängig
Benutzeravatar
hmi72
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 18
Alter: 46
Registriert: 19 Jan 2004 14:02
Wohnort: Thüringen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: seltenes Bettnässen
Hilfsmittel: Suprima mit Einlage / manchmal Tena maxi oder Harmony

Beitrag #7 von Tom252 » 01 Apr 2010 21:33


Sind das geschlossene Hosen diese Attends? Ich habe hier von Meditrade normale Musterwindeln, da ich unbedingt welche mit Folie benötige, die weich und vor allem warm sind. Aus Papier kühlt dennoch die Blase ab.
Gruß
Tom
Benutzeravatar
Tom252
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Beitrag #8 von Struppi » 02 Apr 2010 02:56


Hallo Tom,

mal ganz blöd gefragt... wie kann eine Blase bei normaler Körpertemperaturregelung auskühlen? Dachte immer, hauptsächlich Frauen hätten diese Problem und auch nur dann, wenn sie direkten Kontakt z.B. einem kalten Fußboden haben...?

Ich kann nur von mir sprechen, aber meine Körpertemperatur regelt sich ab Körpermitte nicht mehr von allein - soll heißen, im Sommer hab ich Probleme weil ich nicht schwitze, im Winter mit Spastiken pp., weil die Bein auskühlen. Meine Blase behält trotzdem gesunde 37° C "Innentemperatur". Die Blase sitzt doch recht "mittig", ist umgeben von viel Gewebe und füllt sich regelmäßig mit warmer Flüssigkeit...

Wäre in deinem Fall nicht einfach eine Thermo-/Skiunterhose (ggf. sogar die eher unmoderne Angora-Variante?) mit einer ganz schnöden Vorlage mit Außenfolie angesagter als ein geschlossenes System? Ein Inkoslip hat doch nicht wirklich isolierende Eigenschaften, die meisten Träger solcher Systeme empfinden es vielmehr als unangenehm, wenn sich Schweiß u. im Sommer ein Hitzestau entwickeln.

Laß' mich nicht dumm sterben... :wink:

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #9 von Tom252 » 02 Apr 2010 11:52


Hallo Struppi,

eine normale Blase. Was ist eine normale Blase. Meine nimmer, die ist tot! Sie ist hart, starr und geschrumpft. Sogar Botox hat keinerlei Wirkung mehr entfallten können, da die Muskeln anscheinend das gar nicht mehr verarbeiten können. Die Ärzte finden es nicht überraschend, dass ich laufend das Gefühl einer kalten Blase habe, da es auch durchblutungstechnisch Probleme geben kann, was aufgrund der Erkrankung nichts besonderes wäre. Ferner habe ich seit geraumer Zeit ständig kalte Füße, wobei sich die Ärzte keinen Reim drauf machen können. Heute nacht habe ich mich wieder sehr dick einpacken müssen, da ich wieder ein massiv kaltes Gefühl im Bereich der Blase hatte und teilweise schlechter geworden ist.

Auch vergleiche ich meine Chemo-Zystitis immer mit der IC, da meine Sympthome sehr ähnlich waren, während die IC betroffenen die ganze Schosse in Jahren durchmachen, habe ich das ganze bis hin zum Katheter in Monaten durchgemacht.

Dann kommt noch hinzu, dass mein ganzer Bauchraum verwachsen und verklebt ist und ich eine sehr große Narbenplatte habe die in etwa eine Hand breit und lang ist, was auf eine fehl gelaufene OP zurück zuführen ist, weshalb auch "nur" der Harnröhrenkatheter in Frage kommt, da der andere durch die Bauchdecke wieder neue Probleme bereiten könnte.

Beim Dauerkatheter kommt es noch hinzu, dass es teilweise Ausfluss gibt ob "normalen" oder bei mir auch blutigen, was Einlagen so oder so unumgänglich machen, da man sowas nicht gerne in der Unterwäsche hat und dann in dem Saft auch noch rumläuft. Wenn ich dann noch zusätzlich mich nicht auspolstere um eine Hose anziehen zu können, was mir ansonsten wegen der starren Blase schmerzen verursacht, warum dann nicht gleich größere Einlagen tragen, die man sowieso benötigt und noch als Schutz falls mal der Katheter verselbstständigt und sich abstöpselt, was schon mehrfach passiert ist.

Eins meiner weiteren Probleme ist, dass ich leider keinen Menschen finde, der mit der selben Erkrankung herumläuft und mir Tipps geben kann, sondern das ich diesbezüglich komplett auf mich alleine gestellt bin und teilweise auch die Ärzte nur mit den Achseln zucken, da sie sich auch nicht mit auskennen. Das hat sich nun wieder in Sachen Dauerkatheter gezeigt, da ich mit dem jetzigen Modell auch nicht so ganz klar komme.

Grüße
Tom
Benutzeravatar
Tom252
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Beitrag #10 von Tom252 » 02 Apr 2010 16:49


Was ich noch vergessen habe zu erwähnen, um dass Du evtl. meine Beweggründe besser verstehst, ist dass man mir die Blase entfernen will ohne zu wissen was es dann wird. Es könnte ein Urostoma werden oder gar ein Pouch, doch das wird entschieden wenn es soweit ist. Auch ist angedacht die Verwachsungen und Verklebungen zu entfernen wie an meine Stenose zu gehen.

Doch weiß ich momentan was ich an Lebensqualität habe und das ich auch noch am Leben teilhaben kann. Was nach der OP ist weiß kein Mensch und der Arzt hat auch schon gesagt, dass meine Einstellung in Ordnung ist und er das unterstützt, dass ich solange wie möglich mit der Situation leben will/muss da nach der OP das Ergebnis als gegeben hingenommen werden muss, da es keine bessere Lösung gibt. Daher muss ich die Blase, den HWI usw. so lange wie möglich schützen und alles erdenkliche unternehmen um die OP vielleicht noch ein paar Jahre hinaus zuziehen. Sollte mein HWI aber schlimmer werden und ich laufend Schüttelfrost und Fieber bekommen ist für mich Ende!! Und darauf habe ich keine Lust!

Von daher bin ich sicher kein Spinner oder ähnliches. Mir gefällt es auch nicht, dass ich Einlagen trage oder was ich sonst so betreibe und von Windeln ganz abgesehen, doch was muss, dass muss und von daher hoffe ich doch, dass Ihr mir ein paar Tipps zukommen lassen könnt.

Viele Grüße
Tom
Benutzeravatar
Tom252
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 48
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Nächste

Zurück zu saugende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron