Waschbare Windeln gesucht !

Hier geht es um alle saugenden Hilfsmittel, angefangen von den Einlagen, über Vorlagen und Trainers bis hin zu den Inkontinenzslips.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Waschbare Windeln gesucht !

Beitrag #1 von nik89 » 26 Jun 2004 19:19


Hallo zusammen,
Ich habe ein Problem, ich mache in der Nacht ins Bett. Ich nehme momentan die Windel Attends No.10 SuperPlus Slip. Ich brauch min 2 Windeln pro Nacht.
Das wird auf dauer recht teuer. Kennt jemand eine gute Stoffwindel?


Mfg
Nik89
Benutzeravatar
nik89
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 28
Registriert: 26 Jun 2004 18:53
Wohnort: Bern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #2 von Albi » 27 Jun 2004 21:05


Hallo Nik

Nun ich nehme mal an, daß du das Problem nur in der Nacht hast. Aber auch das Bettnässen, kann eine organische Ursache haben, deshalb rate ich dir jetzt einmal suche einen Arzt auf und lasse es abklären woher es kommt, dann bekommst du deine Hilfsmittel auch verschrieben und zahlst pro Monat nur den Selbstkostenbetrag von 10 Euro.

Natürlich gibt es auch relativ gute Stoffwindeln, jedoch sind die Einwegprodukte den Stoffwindeln in einer Hinsicht überlegen, sie saugen den Urin auf und binden in sofort in Gel so daß der Urin nicht zurück an die Haut kommt und zu Hautreizungen führt, wie dies leider bei Stoffwindeln der Fall ist. Ausserdem sind die Einmalprodukte wesentlich dünner bei der gleichen Saugleistung.

Albi
Benutzeravatar
Albi
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 18
Alter: 61
Registriert: 13 Mai 2004 18:34
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz - Harninko
Hilfsmittel: Windelhosen - Vorlagen

Beitrag #3 von Helmut » 27 Jun 2004 21:18


Hallo Nik89,

also zwei Windeln pro Nacht ist doch schon etwas viel. Du solltest einmal eine andere Marke nehmen, die etwas mehr an Saugvolumen haben. Zweitens ist es ratsam, deine Trinkgewohnheiten dann etwas zu ändern, sprich du trinkst etwa 2 Stunden vor dem Schlafengehen nichtsmehr, dann reicht auch eine Attends super plus aus.

Was mich etwas nachdenklich macht, ist die Tatsache daß du dich um die Kostenfrage gedanken machst. Mit 14 so wie es in deinem Profil steht, gehe ich davon aus, daß deine Eltern die Windeln bezahlen. Ich glaube kaum, daß du es ihnen nicht gesagt hast und bis jetzt auch geheim halten konntest.

Sicher gibt es gute waschbare Systeme von Tex-A-Med oder Aichner zum Beispiel, aber die müssen ja gewaschen werden und spätestens dann merken es deine Eltern. Um wirklich mit wiederverwendbaren Systemen dich zu Versorgen, mußt du mindestens 5 Stück dieser waschbaren Windeln haben, die aber dann um die 400,- Euro kosten. Die Krankenkasse bezahlt zwar auch waschbare Windeln bei einer Inkontinenz, aber bei reinem Bettnässen müssen sie nicht zahlen.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #4 von nik89 » 02 Jul 2004 17:17


Hallo Helmut,
Meine Eltern wissen es schon und sie sind mit der Idee gekommen, jetzt wollte ich abklären welches die besten bzw. mit welchen andere gute erfahrungen gemacht haben.

Nik89
Benutzeravatar
nik89
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 28
Registriert: 26 Jun 2004 18:53
Wohnort: Bern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #5 von Helmut » 02 Jul 2004 22:45


Hallo nik89,

na wenn deine Eltern es wissen, dann ist es kein Problem. Aber ein Problem ist es, wenn du wirklich zwei Attends No.10 super plus in der Nacht brauchst, dann kommst du sicher nicht mit waschbaren Windelsystemen oder Stoffwindeln mit Gummihosen klar. Der Grund dafür ist, daß diese Systeme deutlich weniger Saugleistung haben, als die Einwegprodukte.

Der zweite Nachteil könnte sein, wenn ihr keinen Trockner habt, weil die waschbaren Windelsysteme brauchen sonst sehr lange zum trocknen und wie schon gesagt, ich weis ja nicht, ob deine Eltern die doch relativ hohen Kosten für die waschbaren Systeme übernehmen wollen.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #6 von mehlbox2001 » 18 Jul 2004 03:09


Hallo zusammen,

im Gegensatz zu Helmut kann ich waschbare Systeme nur wärmstens empfehlen. Alle Sanitätshäuser im Raum Nürnberg, wo ich war, raten zwar immer davon ab, aber wahrscheinlich nur, weil sie daran weniger gut verdienen ... Darum musste ich sie mir im Internet bei einem Öko-Textilien-Versandhaus bestellen ... Google sei Dank ;-)

Die sanitätshausgängigen einteiligen Systeme wie Texamed und Konsorten sind in der Tat ziemlich blöd und überteuert, und die brauchen ewig zum Trocknen (wegen der Kunststoff-Außenseite), außerdem ist der Kunststoff viel eher ein Fall für den Müll als der Textilteil. Einmal und nie wieder!

Die besten Erfahrungen hab ich mit den Joschi-Textilwindeln gemacht, die man bei http://www.qualitex.de bekommt, mit Klettverschlüssen anzuziehen wie Einwegprodukte, darüber eine Schutzhose der deutschen Firma Suprima (am besten Nummer 211 mit bequem breiten Abschlüssen, bestellt jedes Sanitätshaus, wenn auch nicht klaglos), und nichts geht mehr daneben. Die Größen bei Joschi sind realistisch, Suprima nennt dummerweise immer Damengrößen, also genau informieren!

Ich denk mal, Nik, dein Problem ist das Saugverhalten der Attends, insbesondere bei Seitenlage, aber die Stoffteile saugen viel schneller und speichern besser. Da sollte eine pro Nacht reichen. Morgens kurz in Warmwasser ausgespült kann ich sie am übernächsten Abend wieder verwenden, nach zwei, drei Mal kommt's ausgespült in die normale 60-Grad-Wäsche mit rein.

Gewöhnungsbedürftig könnte sein, dass am Morgen der gesamte Stoff gleichmäßig nass ist, aber in jedem Erste-Hilfe-Kurs lernt man ja, dass Blut und Urin die saubersten Sachen sind, die der menschliche Körper zu bieten hat. Und übrigens, ich hab nie (!) eine nasse Matratze, und hab die Schutz-Bettlaken abgeschafft.

Andreas

PS: Übrigens, was ganz putzig ist, besonders in den Bereichen "Seide" und "Hanftextilien" kann man die Besitzerin des oben genannten Ladens und ihren Lebensgefährten (der mit Bart und Pferdeschwanz) im Bild bewundern ;-)
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #7 von Helmut » 18 Jul 2004 12:04


Hallo Andreas,

klar sind Mehrwegsysteme bei reinem Bettnässen durchaus zu empfehlen, abgesehen von den hohen Anschaffungskosten, da du ja mit nur einer Hose nicht weit kommst. Es stimmt auch, daß die Flüssigkeitsverteilung bei den waschbaren Systemen im Vergleich zu Einwegprodukten besser ist, aber bei der Saugleistung müssen doch erhebliche Abstriche gemacht werden. Ich habe mir die Qualitex Hosen einmal angeschaut, es steht zwar nicht dabei, was für eine Saugleistung die Produkte haben, aber von anderen Herstellern weis ich, daß sie meistens nicht mehr als einen Liter Flüssigkeit aufnehmen und auch unter Druck speichern können. Eine moderne Einwegwindel wie die Molicare super plus zum Beispiel kann unter Druck fast die doppelte Menge speichern, auch die Attends No.10 super plus speichert zuverlässig gut 1700ml. Ein weiteres Problem ist die stärkere Rücknässung bei den Mehrwegprodukten und die damit verbundene stärkere Hautreizung.

Wenn das Bettnässen nicht täglich stattfindet, dann halte ich auch die Mehrwegprodukte für die bessere Lösung, da die gleiche Hose, wenn sie nicht eingenässt wurde, ja ohne Probleme am nächsten Abend wieder verwendet werden kann. Bei den Einwegprodukten ist das etwas problematisch, da hier die Klebeverschlüsse meistens nichtmehr so gut halten. Einzig die neuen Harmony Windeln haben dieses Problem wegen ihren Klettverschlüssen nicht.

Gruß Helmut :sm4:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #8 von Jochen » 18 Jul 2004 13:38


Hallo zusammen,

ich kann Andreasd nur zustimmen. Die Joschi-Windeln sind die ideale Windel für die Nacht. Auch wenn man ungünstig liegt passiert nichts. Die Nässe verteilt sich in der gesamten Windel und sorgt für höhere Aufnahmefähigkeit. Ich kann nur jedem empfehlen, die Windel zu testen.

Jochen
Benutzeravatar
Jochen
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 52
Registriert: 11 Jun 2003 11:29
Wohnort: NRW/Köln/Bonn
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninko

Beitrag #9 von mehlbox2001 » 19 Jul 2004 00:54


Hallo Helmut,

bis jetzt hat mich als "normalen Trinker" die Joschi-Lösung noch nie im Stich gelassen. Wohl aber im Urlaub die Molicare Super. Das liegt zum einen daran, dass die beworbenen großen Saugmengen allenfalls für beständig tröpfelnde Rollifahrer realistisch sind, nicht aber für einen Nachtbetrieb, wo man meist auf der Seite liegt. Der Vorteil von Stoff ist halt das gleichmäßige Aufsaugen, gewöhnungsbedürftig ist daran allerdings das Vollsaugen rundrum. Ist halt wie ein Handtuch, mit dem man das verschüttete Glas Wein aufnimmt: schnell, effektiv, aber eben überall.

Zum "Druckverhalten" geb ich auch Entwarnung: Wenn man auf der Seite liegt, liegt man dadrauf, wo fast kein Stoff ist. Ich hatte erst mit dem gedanken gespielt, noch die "Saugeinlagen" anzuschaffen, aber da ich pro Nacht unter einem Liter produziere, war die Idee unbegründet. Bin ja nicht bettlägrig und auf Nierenspülkur ;-)

Zur Ökonomie: Vor drei Jahren hab ich mir fünf (!) Joschi-Windeln angeschafft, und sie sind weit davor, ihren Geist aufzugeben. Normal hab ich immer nur eine Suprima in Benutzung (und ein, zwei in Reserve), morgens mit Warmwasser ausspülen, aufhängen mit einem offenen Bein nach unten zum Ablaufen, oben offen zum Verdunsten der Tropfen aufhängen, ist abends wieder einsatzbereit, zur Not letzte Wassertropfen mit dem Handtuch auswischen. Macht für drei Jahre fünf Mal 25 Euro plus zwölf Mal 12,50 für Suprimas (beides wegen dem Rechnen gerundet), also 125 plus 150 Euro, also 275 Euro für drei Jahre (und die Joschis halten weiter!). Das bekomt man mit Attends 10 nicht hin!

Nun gut, ich geb's ja zu, im Urlaub benutz ich auch Einweg, mit leider nur meist gutem Erfolg. Und ein bisschen blöd ist auch, dass man natürlich im Bad "abhängen" muss, wenn Besuch kommt. Wenn's überraschend klingelt, muss ich halt sofort zum Klo, und alles verschwindet flugs in der Waschmaschine -- soviel noch zum praktischen Leben ...

Ist wohl alles auch eine Glaubensfrage -- gegebenenfalls geht Probieren über Postings Studieren. Ich bleib dabei: Tags dünnes Einweg (reicht bei mir), nachts auslaufsicher für eine gute Nacht ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu saugende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron