Also ich finde....

Hier geht es um alle saugenden Hilfsmittel, angefangen von den Einlagen, über Vorlagen und Trainers bis hin zu den Inkontinenzslips.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Beitrag #11 von eckhard11 » 09 Feb 2005 10:33


Hallo alle,

also, Matti :
Busse kommt aus Iserlohn ( für Eishockeyfreaks: Roosters ) und ich aus Hohenlimburg.
Die beiden Städte sind Nachbarn, daher die Ähnlichkeit zwischen Busse und mir :lol: :lol:

Eventuell habe ich mich falsch oder missverständlich ausgedrückt :
Ich suche ein sicheres Produkt für die Nacht, nicht für den Tag.

Ich habe mittlerweile bemerkt, daß es zu Problemen kommt, wenn jemand mit Windel in der Seitenlage schläft, aber ich habe nicht erwartet, daß ein solches Problem von den Herstellern nach so langen Jahren der Entwicklung noch nicht gelöst wurde.
Warum also nicht mehr Vlies und längere bzw. höhere Bündchen ? Was spricht dagegen ?
Mich sieht doch niemand im Bett. Und wenn, dann wäre es mir auch egal.

Zumindestens kann man diese Art Windeln doch anbieten. Hier liegt das Problem.

Um noch einmal auf Deinen Vorschlag der Rückenlage zurück zu kommen :
Bei den heuer angebotenen Windeln wäre es vielleicht besser, man schläft im Stehen an der Wand.....

Ich bin froh, daß ich nicht die "grausamen Jahre der Inkontinentenversorgung am eigenen Leib erfahren" habe.
Nichts desto trotz erfahre ich sie jetzt und dies ist eine schlechte Erfahrung !

Sirius,
Du hast natürlich Recht mit der Diskretion / Indiskretion im eigenen Bett.
Da ist es mir völlig egal, was ich trage. Hauptsache dicht !
Und einen nassen Flecken in der Unterlage sieht - außer mir - höchstens mein geliebtes, mir angetrautes Eheweib.
Aber wer wie ich häufiger auf Geschäftsreisen ist, für den wird es schon problematischer.
Ich muß mehrere Unterlagen mitnehmen. Und wenn eine nass ist, muß sie gewaschen werden. Und zum Trocknen irgendwo hingehängt werden.
Eine waschbare Windel wie die Joschi, die eventuell das Bett trocken hält, ist ein Trum und in einem Hotelzimmer nicht so leicht zu waschen und zu trocknen.

Ein derartiges Problem würde sich gar nicht erst stellen, wenn es vernünftige Windel für die Nacht gäbe.
Ich denke, dieses Problem zu lösen ist mit eine Aufgabe unseres Verbandes.

Es wäre angebracht, die Hersteller darüber zu informieren, daß sicherlich die Hälfte aller Menschen auf der Seite schläft und daß daher bei dieser Schlafposition ein enormer Nachholbedarf an dichten Windeln besteht.

Ich bin gern bereit, mich hier - in Verbindung mit jemandem aus dem Vorstand - zu engagieren.

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Reply

Beitrag #12 von mike » 09 Feb 2005 11:49


Hallo,

vielen Dank für die vielen Antworten. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und nochmalig auf die einzelnen Antworten, Sichtweisen und Stellungnahmen eingehen.
Darüber hinaus möchte ich auch noch einen persönlichen Eindruck loswerden, der mich irgendwie nicht so recht loslassen möchte. Fangen wir mal an.......

@Helmut
Irgendwie bin ich ein wenig enttäuscht über Deine Sicht der Dinge. Irgendwie kommt es mir auch so vor, als ob Du mit diversen Herstellern in einem Boot sitzt.
Und deswegen eventuell der Kritik etwas voreingenommen gegenüber stehst. Mich irritiert hierbei z.B. das Hartmann Werbebanner, welches in aller
Regelmäßigkeit unten auf der Seite aufblinkt. Auch verteidigst Du irgendwie die neue Molicare Premium so, als wärest Du in irgendeiner Form an deren
Entwicklung beteiligt? Was mich aber wirklich ängstigt, ist die Frage - mit welcher Gelassenheit tatsächliche Probleme runter geredet werden. Unterm Strich frage ich mich, wie weit es her ist mit der Unabhängigkeit dieser Selbsthilfegruppe?

@Matti

Zitat: Allerdings sehe ich den Unterschied zwischen einer Kinderwindel und einem Inkontinenz Slip nicht so stark wie du. Worin liegt den der Unterschied, den du so stark bemängelst?

Antwort: Die Kinderwindel bietet folgende Vorteile. Diskretion, da alle Plastifolienanteile mit textielem Vließ überdeckt sind. Somit geringerer Raschelwert und zusätzlich keinen Kontakt von Kunststoff zur Haut. Velcoverschlüsse (Klett). Funktional - bedeutet, man kann diese Tapes auch mit einer genügenden Zugkraft zur Anwendung bringen. Ebenfalls versagen oft die Tapes bei Inkoprodukten, sollte man eventuell noch Wundcreme an den Fingern haben oder versehentlich an die Folie gepackt haben. Paßform - Kinderwindeln haben viel bessere Paßform. Keine Druckstellen von Bündchen - durchdachtere Wirkungsweisen. Der Pobereich wird komplett abgedeckt. Die Größen sind individueller. Es gibt 2 x Mini Versionen, 2 - 3 Mittlere Größen und dann meist noch die Junior und Kind Variante. Siehe Pampers. Mit fünf bis sechs Größenvarianten wird ein KG Bereich von 1-36 KG abgedeckt. Die Erwachsenenwindel bedient keine Zwischengrößen. Wenn ein Anwender auf der Grenze liegt, hat er meist Pech gehabt. Kinderwindeln bieten ein sehr hohes Saugvolumen und beinhalten somit Sicherheitsreserven. Bei Inkoprodukten gibt es meist wesentlich kleinere Reserven - oder gar keine.

Die Verbesserungen der Kinderwindeln gehen schneller. Auch Fehler werden viel schneller abgestellt. Es kann ja nicht sein, dass z.B. bei Hartmann die Probleme der Klebetapes erst nach 2 - 2,5 Jahren nach Bekanntgabe abgestellt werden. Wobei der Fehler ansich ca. 2 Jahre abgestritten wurde. Man sich quasie vorkam wie ein Spinner. Anderes Beispiel. es kann doch auch nicht sein, dass selbst renomierte Hersteller wie Mölnlycke Produkte ausliefern, die beschädigte Folien beinhalten. Ca. 70% der Billighersteller hat schadhafte Folien. Bedeutet, das miesester Schrott and die Verbraucher geliefert werden. Pickelbildung, Mikroleckagen z.B. bei Param, Formazell, oder ID. Somit scheint es ein besseres Produktmanagement, Controlling und auch ein besseres Reklamationsverhalten bei Babywindeln zu geben.


@eckhard
Vielen Dank für Deine Zustimmung. Das tat richtig gut. Manchmal komme ich mir nämlich wie so eine Art Einzelkämpfer vor. Es braucht ja nicht jeder meiner Meinung sein. Dennoch würde ich mir wünschen, wenn meine Probleme, speziell auf dieser Selbsthilfeseite - endlich auch einmal von deren Betreibern ernst genommen würde. Irgendwo gibt es noch eine Menge zu tun - dabei würde ich mir Wünschen, es gäbe mehr Leute wie Dich. Leute, die nicht nur goldene Mittelwege suchten, sondern auch ein bisschen Druck und Ärger einiger Benutzer an die Hersteller weitergeben. Dabei braucht man natürlich nicht auf einen Dialog zu verzichten. Dazu schreibe ich aber gleich noch ein bisshen mehr. Erst einmal vielen Dank für Deinen Zuspruch.


@all
Ich finde, was ich hier lesen konnte, trifft den Nagel auf den Kopf. Man hat als Betroffener ein Problem. Z.B. Produkte laufen Nachts in der allseits belibeten Seitenlage aus. Es ist eine Sache, dass es die Hersteller nicht raffen. Traurig macht es mich aber, dass selbst Anteile der Betroffenen dazu neigen, das Verhalten des Anwenders in Abänderung zu bringen, als das der Hersteller. Demnächst gibt es vielleicht sogar eine Anleitung für Betroffene und nicht mehr fürs Produkt. Nee - so geht das nicht. Nur um einmal auf die Technik einzugehen. Damit ein Produkt bei einem männlichen Träger, Nachts in einer Seitenlage nicht ausläuft, benötigt man eine Mindestdicke des Produktes. Der Zweck dient der Fixierung des Penis innerhalb der Windel. Ist ein Produkt zu dünn, dann schlockert der Penis im Produkt,ähnlich wie in einem Boxershort. Und dann klappt Molicare Premium und Co nicht mehr. Man bräuchte also im Penisbereich lediglich eine Stelle, in der es etwas dicker ist. So dass der Penis in einer Position gehalten wird. Bei der alten Molicare Super Plus alles kein Problem. Wenn dann noch der Saugbereich am Bauch etwas höher wäre, würde durch dieses weitere Sicherheitssegment ein Auslaufen verhindert. Selbst wenn etwas Spielraum im Laufe der Nacht gäbe..

Ich möchte aber auch einmal einen konstruktiven Vorschlag machen. Ich schreibe einmal, was ich gerne hätte. Und was ich von einem unabhängigem Forum erwarte.

1. Warum höre ich immer von den Forumsbetriebern (Helmut), dass Ihr in einem regen Kontakt zu Herstellern steht? Ist das ein geheimer Kontakt von Priviligierten? Warum wird dieser Kontakt nicht öffentlich diskutiert. Ich würde mir z.B. einmal wünschen, dass es eine Rubrick in diesem Froum gäbe, wo ein direkter Austausch zwischen Produktmanagements einzelner Hersteller und den Betroffenen stattfindet. Ich erwarte also keine heimlichen Dialoge zwischen Forumsspitze und Herstellern - sondern offene Dialoge zwischen Betroffenen und Herstellern- das wäre mal ne ehrliche Arbeit. Wäre die neue Molicare Premium auch so schlecht, wenn vielleicht zweihundert Betroffene in diesem Forum ein Mitspracherecht gehabt hätten? Ich glaube nicht.

2. Warum höre ich immer sehr oft..... das geht nicht....das ist zu teuer........es ist doch alles so gut wie es ist.........früher war es doch viel schlechter.........
Ich würde mir wünschen, dass Kritik in etwas Positives verwandelt wird. z.B. Durch einen Dialog......es ist zwar schwierig, aber wir suchen eine Lösung, damit Produkte besser werden. Damit diese Produkte den Preisrahmen nicht sprengen, müssen wir alle mit entwickeln. Wir sind bemüht die Entwicklungsdefizite aufzuholen und wir setzen uns für eine schnelleren Inovazionsprozess ein.

Bishin zu.... Wir mahnen Hersteller ab, wenn deren Produkte eindeutig Fehlerhaft sind..... bishin zu......wir verklagen einen Hersteller, wenn deren Produkt zu einer Körperverletzung führt....

Lobbyarbeit ist ganz klar Dialogarbeit. Lobbyarbeit ist aber auch gelegentlich "Kampf". Nämlich einzelnen Instanzen aufzuzeigen, wo deren Grenzen liegen.

Lobbyarbeit ist aber auch Vermittlung. Z.B. Gespräche zwischen Kostenträgern und Herstellern - Unabhängige Ratgebung und Wegweisung. Nur dadurch kommt man auch aus dieser Orientierungslosigkeit raus.

Im Gegensatz zu früher - hat die Teilnahme an diesem Forum doch erheblich nachgelassen. Laßt uns doch einmal gemeinsam überlegen, woran das liegt.
Ich fände es Schade, wenn die Chancen, die in einer gemeinsamen Vorgehensweise liegen, nicht genutzt würden. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich Eure Arbeit nicht zu würdeigen weiß. Ich finde aber, dass mein Eindruck zutreffend ist, dass ehemalige Ziele, etwas aus dem Blick geraten sind. Mich stört derzeit diese Gleichgültigkeit, die Unterschwellig rüberkommt - vielleicht fehlt es mir aber auch an Gelassenheit, weil ich so verärgert bin. Das mag aber daran liegen, dass ich mich nicht als Teil einer Lobby verstehe, sondern wieder einmal als Alleinkämpfer. Vielleicht sollte ich da eine Konsequenz ziehen, und selbst einen Selbsthilfeverein gründen? Mal sehn, wo uns die nächsten Diskussionsbeiträge hinführen?

Ciao

Mike
Benutzeravatar
mike
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 48
Registriert: 14 Jul 2003 09:24
Wohnort: OWL
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Refelex
Hilfsmittel: Inkontinenz-Slips

Beitrag #13 von Sirius » 09 Feb 2005 12:22


@eckhard
Wenn ich mal auf Dienstreisen oder so bin, verwende ich die Molicare Super Plus mit einer zusätzlichen Schutzhose drüber (Klappt eigentlich ganz gut)

@mike
Der Vergleich mit Kinderwindeln hinkt nach wie vor ein bisschen, da die Anforderungen doch sehr unterschiedlich sind. Zum einen die Diskretion: Natürlich decken Kinderwindeln alles ab, ist ja auch sicherer. Aber es stört sich auch niemand dran, wenn es unter einer kurzen Hose sichtbar sein wird. Zum anderen die textile Abdeckung: Wenn ich mir vorstelle, ich müsste mich mit nasser Windel hinsetzen (es sind dann etwa 100 kg minus Gewicht der Beine) und da wäre keine Folie... Die Belastungen sind beim Erwachsenen einfach wesentlich größer, was z.B. das Wasserrückhaltevermögen anbetrifft. Da wird dann schnell eine "atmungsfähige" Membran undicht.
Wo Deine Kritik auch aus meiner Sicht auf jeden Fall zutrifft, ist neben der teilweise sehr trägen Reaktion vor allem die Größenvielfalt. Ich wäre nämlich auch so einer, der eine Zwischengröße sehr gut brauchen könnte. Die mittleren schließen nicht mehr um die Beine, bei den großen treffen sich vorne beinahe die Klebestreifen

Cu Sirius
Benutzeravatar
Sirius
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 28
Alter: 53
Registriert: 25 Jul 2004 08:45
Wohnort: "Ruhrpott"
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Wiederverwendbare Windeln

@sirius

Beitrag #14 von mike » 09 Feb 2005 12:31


Hallo,

nur zur Richtigstellung. Die Kinderwindeln haben eine ganz reguläre Folie. Über diese Folie ist aber eine texiele Vliesfläche geklebt. Das hat den Vorteil, das es keine Microleckagen geben kann, da der Kleber alle Poren eindeutig verschlließt. Zum anderen sorgt das Vließ, was über der Folie ist, dass 0% Kunststoff an die Haut kommt. Auch wird das Knistern der Folie annähernd zu 100% gedämpft. Warum aber ein Kind mehr Diskretion bekommt, als ein Inkontinenzpatient, kann ich Dir auch nicht beantworten.

Ich denke, dass es sich lediglich um einen Nebeneffekt handelt. Vielleicht gab es auch einmal bei den Babywindeln Mikroleckagen. Die man durch diese Beklebungsaktion beseitigen konnte. Klar ist, dass die Industrie keine Fehler zugibt. Und die Fehler Beseitigung als Innovation verkauft. Fakt ist, dass es auch für den Inko Sektor sinnvoll wäre.

Eine Kinderwindel ist nicht sehr dick. Von der Vorstellung eines dicken Windelpopos beim Baby, solltest Du Dich trennen. Die Kinderwindeln sind dünner als Inkoprodukte. Nur der Absorberanteil ist größer. Deswegen wäre es ja gerade sinnvoll, Teile dieser Windeln auf den Inko Bereich umzusetzen.

Cioa

Mike
Benutzeravatar
mike
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 48
Registriert: 14 Jul 2003 09:24
Wohnort: OWL
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Refelex
Hilfsmittel: Inkontinenz-Slips

Beitrag #15 von eckhard11 » 09 Feb 2005 13:41


Ach so, Matti, noch etwas :

Die bisher sicherste Methode, des Nachts ein trockenes Bett zu behalten, war für mich folgende :
Ich habe mir etliche - etwas kleinere - Microfaserhandtücher gekauft.
Diese Dinger haben eine enorme Saugkaft. Also 800 cm³ schlucken die weg wie nix....

Davon habe ich mir zwei Stück gefaltet und in einen Schlüpfer gelegt. Nebeneinander und etwas überlappend.
Über den Schlüpfer dann einen Slip. Fast immer des Morgens ein trockenes Bett.....
Nachteilig ist aber, daß ich jeden Morgen zwei Stück nasse Handtücher hatte.
Das summiert sich.
Aber es war die bisher beste Methode.

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #16 von Matti » 09 Feb 2005 14:25


Hallo,

Also, ich bin zwar nicht Helmut aber als Mitbegründer des Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V möchte ich zu deinem Zitat doch einmal Stellung nehmen.
Was viele Nutzer des Forum anscheinend gar nicht wissen, ist die Tatsache das es sich bei dem Forum von www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org nicht einfach um ein Forum für Inkontinente handelt, sondern um die Homepage eines Vereins. Das Forum wird den Besuchern kostenlos zur Verfügung gestellt, unterliegt aber der Satzung des Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V.
Ein anerkannt gemeinnütziger Verein wie unserer Unterliegt Strengen gesetzlichen Vorschriften, muss Strukturiert sein, und benötigt auch Finanzielle Mittel um Arbeiten zu können. Wir haben meines Wissens zur zeit 50 Mitglieder, die auch durch Ihren Mitgliedsbeitrag dafür Sorgen das Besucher dieses Internetforum kostenlos nutzen können.
Du schreibst von Einzelkämpfer. Bist du den Mitglied im Verein? Ich denke nicht, sonst wäre die frage nach den Hartmann Logos auf der Seite überflüssig gewesen. Der Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V. hat die Firma Hartmann als Partner gewonnen. Gemeinsam wird versucht das bestmögliche für Betroffene zu erreichen. So wurde zum Beispiel die Iniative Blasenschwäche ins Leben gerufen ( übrigens auch eine Logo Einblendung) für die Partnerschaft bekommt der Verein 2000€ im Jahr von Hartmann. Diese 2000€ ermöglichen es dem Verein seine Satzungsziele umzusetzen. Das sind im übrigen gar keine Geheimnisse und für jeden! User auf dem Internetangebot ersichtlich. ( Wenn man es sich dann mal etwas genauer anschaut). Unter der Rubrik "zum Verband" -> Mitglied werden" kann man im übrigen die Satzung des Vereins Nachlesen. Da steht deutlich drin das die Zusammenarbeit mit Herstellern erwünscht ist bzw. sogar das sie den Zweck des Vereins ausmacht. Ebenfalls kann man dort nachlesen wie man Partner des Vereins wird, welche Verpflichtungen man damit eingeht und das der Verein trotzdem Unabhängig bleibt.
Wenn du einen eigenen Verein gründen willst, dann viel Spaß damit. Du wirst schnell Festellen das ohne Finanzielle Mittel so etwas gar nicht zu Realisieren ist. Ich möchte auch noch einmal darauf hinweisen das jedes! Mitglied ( auch der Vorstand) ehrenamtlich arbeitet. Die Finanziellen Mittel sind allesamt Zweckgebunden für die Vereinsarbeit! . Das sage ich nur um evtl. Diskussionen vorzubeugen das Vereinsmitglieder sich Bereichern. Bei der Ankündigung deines Engagements wird sich Helmut bestimmt bald über deine Mitgliedsanmeldung zum Verein freuen. ( Oder ist es wie bei den Hunden; die , die Bellen beissen nicht).

Ich Respektiere voll und ganz deine Meinung zu den Inkontinenzprodukten die es heute gibt, muss sie mir aber nicht zueigen machen, oder?
Wo die größer Diskretion bei Kinderwindeln begründet sein soll versteh ich auch nicht. Jeden Kleinkind sieht man auf Anhieb an ob es Windeln trägt oder nicht. Die Textielähnliche Oberfläche vonj Windeln hat aber auch den Nachteil das sie größere Reibung erzeugt und somit eher zum Wundwerden führt. Aus meiner Sicht ist es also auch nicht die optimale Lösung, Windeln mit Textielvlies auszustatten. (Daran kann man sehen das ich nicht prinzipiel gegen deine Aussagen bin, sondern eine ander Sichtweise habe)



Irgendwie bin ich ein wenig enttäuscht über Deine Sicht der Dinge. Irgendwie kommt es mir auch so vor, als ob Du mit diversen Herstellern in einem Boot sitzt.
Und deswegen eventuell der Kritik etwas voreingenommen gegenüber stehst. Mich irritiert hierbei z.B. das Hartmann Werbebanner, welches in aller
Regelmäßigkeit unten auf der Seite aufblinkt.


Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #17 von eckhard11 » 09 Feb 2005 15:06


:halloall:

Ich hatte eine längere Besprechung und konnte daher nicht verfolgen....

@ sirius :
Das mag ausreichend sein für eine Fremdübernachtung.
Was aber ist, wenn man mehrere Tage in demselben Hotel wohnen muß.
Oder im Urlaub. Oder so.
Und dann keine dichte Windel hat......

@ mike :
Du hast ja so etwas von Recht !
Rechts und links neben dem Lümmelchen eine Erhöhung, in welcher das Glied eingebettet ist und sich in der Seitenlage darauf ablegen kann.
Also nur etwas mehr Vlies und Absorber nach rechts und links.
Das Problem ist doch, daß sich in der Seitenlage zwischen Windel und Körper eine Höhle bildet, in welche das Lümmelchen hineinfällt und mir dann ungestraft und ungehemmt die Leiste vollpinkelt. Alles sammelt sich am Bund des Slips. Einmal drübergerollt, und es ist weg.
In der Unterlage....

Ich verstehe auch nicht, warum für mich als Harninko eine Windel unbedingt bis über den Rücken gehen muß.
Bei mir war noch nie der Hintern nass. Die Nässe geht maximal bis an den Auspuff.
Die 15 - 20 cm darüber waren noch nie nass. Und ich schütte nächtens so um die 1.000 cm³ aus !!
Dieser "überflüssige" Vlies und der Absorber wären vorne besser angebracht. Dann würde ein solches Teil auch nicht mehr Material verbrauchen.

Damit ich richtig verstanden werde :
Ich spreche hier ausdrücklich von nächtlichen Hilfsmitteln für Harninkos, die in der Seitenlage schlafen !

Aber davon dürfte es genügend geben.

Was soll ein Stuhlinko mit einer Windel, die ihn bis zum Bauchnabel absichert ?
Da kackt er sich nie hin.
Was soll ein Harninko mit einer Windel, die ihn bis über die Steiß absichert ?
Da pinkelt der sich nie hin.
Natürlich, wer an beiden Inko´s leidet, für den ist eine solche Windel unersetzlich, aber trotzdem :

Warum wird bei den Windeln nicht etwas mehr differenziert ?

Es gibt allein für die Farbe "Weiss" 16 (!!) Abstufungen.
Aber für die Windel, egal wer sie herstellt, nur diejenige vom Bauchnabel bis zum Rücken.

Dagegen sollten wir etwas unternehmen.

mike,
matti hat mit den untenstehenden Logos natürlich recht. Das sind Partner und zahlen dafür, daß sie an exponierter Stelle stehen. Sonst wäre dieses Forum nicht lebensfähig.

Matti und mike:
Laßt doch mal die "Diskretion" weg.
Mich interessiert doch im Bett nicht die Diskretion einer Windel, sondern ihre Dichtigkeit.

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

@Matti

Beitrag #18 von mike » 09 Feb 2005 15:29


Hallo,

ich will natürlich keinem auf den Schlips treten. Die Klärung von Rechten und Pflichten oder auch die Sicherstellung von finanziellen Mitteln ist für die Führung eines Vereines unumgänglich. Das bleibt auch von mir unangetastet.

Ich finde es aber grundsätzlich falsch, Geld von Firmen zu nehmen, die vielleicht dann doch irgendwann einmal eine Gegenleistung erwarten . Ich finde Sponsoring dann kontraproduktiv, wenn Bedingungen gestellt werden. Ob die Zahlung bei Euch an Bedingungen der Sponsoren geknüpft ist, kann ich nicht beantworten.

Vielleicht sehe ich das momentan so, weil die Zeiträume einer Reaktion von Herstellern so elends lang ist.

Mal ein banales Beispiel: Ihr vom Verein bekommt doch augrund Eurer eignen Erfahrungen, als auch durch die Schilderungen von Betroffenen mit, wenn ein Produkt Verbesserungswürdig ist. Wie kann es sein, dass z.B. Euer Sponsor die schlechteren Klebetapes der Molicare geschlagene 2 - 2,5 Jahre weiterhin produziert. Und somit das Produkt Molicare Super Plus, Adabsurdum führt. Wenn ich dann als Betroffener direkt bei Hartmann anrufe und dazu noch ca. 5 Briefe und ein Einschreiben sende und sich Jahrelang nichts tut. Dann ruft das bei mir einen immens großen Zorn hervor, weil ich mich verarscht fühle. Also merke ich, dass ich alleine schlichtweg gar nichts erreiche.

Also wende ich mich an das Forum Eures Selbsthilfevereines und muß erneut feststellen, daß meine Probleme, wieder einmal nicht wichtig sind. Obwohl dass geschilderte Klebetapeproblem wirklich vielen Anwendern auf den Sack ging. Inwieweit kann ein Selbsthilfeverein überhaupt Einfluss auf einen Hersteller nehmen. Darf überhaupt ein Sponsor genommen werden, der sich so lange Zeit nimmt, ohne etwas zu unternehmen. Wäre es nicht klüger einen Sponsor zu wählen, der die Belange der Nutzer ernster nimmt?



Mitglied werden in Eurem Verein? Das ist wirklich eine gute Frage. Das hängt davon ab, ob meine Mitwirkung auch ernst genommen würde. Oder ob man ein Statist ist.

Ich persönlich sehe eine Menge Handlungsbedarf. Damit man Interessen vertreten kann, ist es notwendig, die Interessen der Mitglieder und Forumsbesucher zu kennen. Desweiteren ist die Zielsetzung wesentlich. Bis zu welcher Grenze geht man, um ein definiertes Ziel zu erreichen. Dabei wäre natürlich auch die Grenze wichtig, inwieweit ein Verein auch eventuell notwendige Konsequenzen eingeht. Unabhängigkeit und ein demokratischer Kern ist dabei wesentlich. Mir schwebt dabei vor, wie es die Leute bei Vereinen wie z.B. Verbraucherschutz oder Stiftung Warentest machen. Da bekommt auch mal ein großes Unternehmen die Rote Karte, wenn Mängel nachgewiesen werden. So wird aus einem Verein eine Institution.

Ich weiß derzeit gar nicht, wie es mit Euren Zielsetzungen und natürlich mit den jeweiligen Umsetzungen ausschaut. Deswegen werde ich mich einmal mit Euren Statuten auseinandersetzten.

Ciao

Mike
Benutzeravatar
mike
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 48
Registriert: 14 Jul 2003 09:24
Wohnort: OWL
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Refelex
Hilfsmittel: Inkontinenz-Slips

Beitrag #19 von eckhard11 » 09 Feb 2005 16:55


Hallo alle,

zuerst eimal darf ich meiner Freude Ausdruck geben, daß diese Diskussion bisher doch recht sachlich geführt wurde.

mike,
Du irrst, wenn Du der Meinung bist, Deine Probleme seien nicht wichtig.
Sie sind genauso wichtig wie die meinen oder diejenigen aller anderen User ( neudeutsch ) in diesem Forum..
Es kommt aber darauf an, wie wir damit umgehen und wie wir eine Verbesserung erreichen.

Die Frage ist doch eine andere :
Sind unsere - Deine und meine - Probleme den Herstellern von Inkontinenz - Hilfsmitteln wichtig ?

Eventuell ja, aber dann muß ein Hersteller von diesen Problemen auch unterrichtet werden.
So lange dieser Hersteller seine Teile verkaufen kann und keine drastischen Beschwerden kommen, wird er sich hüten, etwas zu ändern.

Auch ich bin der Meinung, der Verband sollte versuchen, hier regulierend und hilfreich eingreifen zu wollen. Dafür ist es ja ein Verband. Und einen Versuch ist es allemal wert !!
Wir müssen ergo sehen, wie wir mehr Einfluß bekommen.
Das können wir aber nur erreichen, wenn wir ein starker Verband sind und uns gut verkaufen.
Da ist jede Stimme und jedes Mitglied gefordert. Auch Du. Als Mitglied.
Allein Deine Präsenz hier im Forum reicht dafür nicht aus.

Dies gilt im Übrigen auch für all die anderen Benutzer, die hier immer nur still mitlesen oder sich ab und zu einmal über eine raschelnde Windel beschweren.

Nur wenn wir stark sind, werden wir etwas erreichen.

Es gibt viel zu tun. Fangt schon mal an.....

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #20 von Matti » 09 Feb 2005 18:13


Hallo Mike , du schreibst:
Darf überhaupt ein Sponsor genommen werden, der sich so lange Zeit nimmt, ohne etwas zu unternehmen. Wäre es nicht klüger einen Sponsor zu wählen, der die Belange der Nutzer ernster nimmt?

Also es ist nicht so das uns die Sponsoren die Tür Eintretten. Das ist ein sehr harter Kampf, Unterstützer für ein Projekt wie den Selbsthilfeverband zu finden.
Die Firma Hartmann und mit ihr die Produktlinie Molicare ist meines Wissens der Marktführer in Deutschland und das sicher auch aus dem Grund weil ihre Produkte gegenüber der Konkurenz etwas besser sind. Ich habe kein Vertag mit Hartmann und trage auch kein Werbeemblem am Hemdskragen. Ich könnte auch sagen das die Molicare Mist ist. Ich habe aber gute Erfahrungen mit der Molicare Super Plus gemacht, deshalb " verteidige " ich sie auch.
Den Worten von Eckhard kann ich mich nur anschließen: Nur gemeinsam kann man etwas erreichen, die 50 "Hansels" die bei uns Mitglied sind haben eine geringen Einfluss. Man kann das mit einer Stiftung Warentest bestimmt nicht vergleichen. Dort Drohen Existenzen zugrunde zu gehen , wenn die Stiftung Warentest ein Produkt mit Mangelhaft bewertet. Das kann man am Beispiel der Kosmetik Serie der Frau Uschi Glas sehen. Das man stark werden kann undd somit Einfluss nehmen kann ist ein Traum. Dieser kann aber Wirklichkeit werden, wenn sich endlich mal mehr Menschen dem Verein anschließen würden, wenn die jetztigen Mitglieder auch mal Aktiv für den Verein etwas tun würden. Von 50 Mitgliedern arbeitet einer Aktiv und das ist Helmut.
Also, mal raus aus den Puschen, es gibt viel zu tun, Packen wirs an.


Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

VorherigeNächste

Zurück zu saugende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron