Welche Windel ist stärker als Tena Slip Maxi

Hier geht es um alle saugenden Hilfsmittel, angefangen von den Einlagen, über Vorlagen und Trainers bis hin zu den Inkontinenzslips.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Welche Windel ist stärker als Tena Slip Maxi

Beitrag #1 von tomych » 20 Apr 2005 15:18


Hallo Zusammen
ich benütze für sie Nacht die Tena Slip Maxi und bin nicht zufrieden mit der Saugleistung.
Welche Windeln ist stärker und besser. Am Tag benütze ich Tena Flex Maxi aber die ist für die Nacht unbrauchbar. Bin für alle tips Dankbar.


Gruss aus der Schweiz
Benutzeravatar
tomych
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 31
Registriert: 03 Apr 2005 18:01
Wohnort: BAsel
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Urininkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #2 von Helmut » 20 Apr 2005 19:17


Hallo Tomy,

eine Windel mit noch mehr Saugleistung als die Tena maxi wirst du kaum finden, da diese mit den anderen Herstellern schon praktisch die höchste Saugstufe hat. Du könntest dir aber von anderen Herstellern wie Hartmann einige Muster schicken lassen und ausprobieren. Wenn das auch nicht zum Erfolg führt, dann gibt es nicht sehr viele Möglichkeiten, das Problem in den Griff zu bekommen.

In der Regel aber ist es ja so, daß die Urinproduktion in der Nacht durch das körpereigene Hormon ADH (Vasopressin) vermindert wird und dadurch der Urin der Nacht in die Blase passt. Wenn die Urinproduktion aber in der Nacht unvermindert weitergeht, dann läuft die Blase irgendwann über. Du solltest das auf alle Fälle einmal mit deinem Arzt durchsprechen, ob dies bei dir eine Ursache sein kann. Als weitere Möglichkeit gibt es hier nur noch die Möglichkeit, die Flüssigkeitszufuhr einige Stunden vor dem Schlafengehen zu reduzieren.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von D. Arnold » 20 Apr 2005 20:57


@Helmut

Und was ist mit Mehrwegprodukten, in die man so viel aufsaugendes Material legen kann, wie man benötigt?

Schöne Grüße
Dani
Benutzeravatar
D. Arnold
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 37
Alter: 42
Registriert: 14 Dez 2004 12:38
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: keine
Hilfsmittel: -

Beitrag #4 von Helmut » 20 Apr 2005 21:34


Hallo Dani,

sicher sind Mehrwegprodukte eine Alternative, aber ich glaube nicht, daß das Saugvolumen da ausreichen wird. So wie Tomy schreibt, genügen ihm die Tena maxi in der Nacht nicht, also muß er wohl mehr als 1500ml Urin in der Nacht verlieren. Wenn du die gleiche Menge oder mehr an Urin sicher speichern willst, dann dir die Windel so dick, daß es einfach unangenehm ist, diese zu tragen. Aber ein Versuch ist es sicher wert, es einmal mit Mehrwegprodukten zur Nachtversorgung zu probieren.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #5 von papa0861 » 21 Apr 2005 01:31


Helmut hat geschrieben:Hallo Dani,

sicher sind Mehrwegprodukte eine Alternative, aber ich glaube nicht, daß das Saugvolumen da ausreichen wird.



hallo tomy,

also ich habe mit den hartmann-produkten die schlechtesten erfahrungen gemacht. entweder hatte ich nur die montagsproduktion erwischt, oder ich bin zu blöd, diese produkte richtig anzulegen :D .

wenn ich morgens all meine klamotten wiege die naß sind, komme ich auch auch ca. 1000-1300 ml urinverlußt.

die frage scheint da mehr in der art der körperform und der schlafgewohnheiten zu liegen.

meine favoriten in der saugleistung (mal abgesehen von einschnitten im komfort, wie rücknässungsgefühl) sind die die abriform und die euronform. wobei die euron in der verschlußqualität vorn liegt. die tena verbrauche ich zur zeit in resten. fazit: rundrum alles ziemlich feucht.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #6 von Matti » 21 Apr 2005 10:44


Hallo,


ich möchte einmal eine Kritische Frage stellen. Wie kann es dazu kommen das eine Person die in der Lage ist ihre Blase willentlich zu entleeren bis zu 1500 ml Urin in der Nacht unbewusst verliert?

Ich verstehe dies deshalb nicht weil doch der ( verständliche ) Leidensdruck enorm hoch ist durch das Bettnässen, die wenigsten aber wohl wenigstens einmal die Nacht noch auf Toilette gehen.
Eine Niere kann nur eine bestimmte Menge von Urin pro Stunde Produzieren, wenn ich nun vor dem Schlafengehen auf die Toilette gehe, die Blase vollständig entleere müsste erst einmal für die nächsten 2 Stunden Ruhe sein. Sollte es in dieser Zeit zum Einnässen kommen dürfte es sich aber nicht um 1000 ml handeln. Wenn ich dann noch einmal in der Nacht Aufstehe und die Blase bewußt entleere, sind mir die Urinmengen ein Rätsel die sich bei einigen Morgens in der Windel wiederfinden.

Jetzt wird sicherlich wieder die Diskusion der ungestörten Nachtruhe losgehen. Ich bin 32 Jahre alt geworden und habe selten mal eine nacht vollständig Durchgeschlafen. Wenn ich dieses kurze Aufwachen dazu nutze auf die Toilette zu gehen ( alternativ könnte es ja auch eine Urinflasche neben dem Bett sein ) sind mir Urinmengen jenseits der 1500 ml ein Rätsel.

Wichtig sind aber auch die Trinkgewohnheiten. Abends das Trinken mal etwas Reduzieren, Tagsüber dafür umsomehr.

Man sollte seine Blase allerdings auch nicht jede Stunde Profilaktisch entleeren, da es sonst zu einer Verringerung des Blasenvolumens kommt. Ein mal die nacht ist denke ich jedem zuzumuten, oder?

Da diese Diskusion ja schon öfter hier geführt wurde eins vorweg.

Das Argument , man könne nach einem Aufstehen nicht mehr Einschlafen finde ich Schwach.

Entweder man hat einen solch tiefen "Murmeltierschlaf" das man kein einziges mal Nachts Aufwacht oder man Wacht eh mehrmal die Nacht auf, was man zum entleeren der Blase nutzen könnte, oder?
Ich möchte auch nicht wieder Falsch verstanden werden. Bettnässen aufgrund Psychischer Ursachen ist möglich, wird von mir nicht bestritten. Die Menge des Urins lässt sich aber meiner Meinung nach entscheident beeinflussen und mindert somit den Leidendruck.

Gruss

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #7 von walker » 21 Apr 2005 12:50


Hallo Matti,

das sehe ich auch so und hat auch mich verwundert.

Grüße Walker
Benutzeravatar
walker
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 108
Registriert: 26 Apr 2003 19:37
Wohnort: TG
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Hallo

Beitrag #8 von tomych » 21 Apr 2005 21:44


Hallo Zusammen
ich muss dazusagen das ich zuerst Bettnässer war und jetzt wegen einem Neurologischen
Problem Voll Urininko bin. Da ich als Koch arbeite trinke ich auch noch zur später Zeit viel. ICh muss auch es anders ausdrücken wegen der Tena Slip Maxi, da ich nur auf dem Bauch schlafe verteilt es sich nicht so gut und am Morgen ist es immer ausgelaufen. Ich hoffe ich konnte eure Fragen beantworten.


Gruss Tomy
Benutzeravatar
tomych
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 31
Registriert: 03 Apr 2005 18:01
Wohnort: BAsel
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Urininkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Versuch es mal so...

Beitrag #9 von Honk » 21 Apr 2005 22:07


Hallo Tomy!

Versuche es mal mit der Molicare Super Plus (Fa. Hartmann) und einer zusätzlichen Einlage, etwa der Abri Let Maxi, das sollte auch größere Urinmengen aufnehmen und Du solltest über Nacht trocken bleiben.

Wenn auch das nicht hilft, könnte noch eine zusätzliche Schutzhose Abhilfe bringen, etwa die Suprima 1248 oder ein anderes Model.

Hoffe, es hilft Dir.

Es grüßt

Honk
Benutzeravatar
Honk
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 42
Registriert: 07 Apr 2005 22:10
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflex-Inko
Hilfsmittel: Inko-Slip u. Vorlagen

Beitrag #10 von Matti » 21 Apr 2005 22:25


Hallo Tomy,

so,so hat sich also seit dem 03.04.2005 alles Aufgeklärt und du bist nun Ärztlich Diagnostiziert Inkontinent, aufgrund einer neurologischen Erkrankung.

Sag mal für wie Blöde hällst du uns eigentlich ?

Am 4. April hast du folgendes hier ins Forum geschrieben:

Hallo Zusammen
ich hätte jetzt zum 5 mal eine Blasenentzündung und war wider eine Woche im
Spital. Jetzt habe ich das Problem das ich in der Nacht ins Bett mache und das schon seit
3 Monaten. Man hatt schon alles untersucht und nichts gefunden.( Blasenspieglung, Ultraschall) Von was kann das kommen. Auch wieso ich immer eine Blasenentzündung bekomme ist nicht klar. Hatt jemad auch sollche erfahrungen??? Wer kann mir helfen??



Ich hab echt kein Bock mehr auf Märchenonkel


Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Nächste

Zurück zu saugende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron