Was wird bei Restharn empfohlen

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Was wird bei Restharn empfohlen

Beitrag #1 von konrad » 06 Dez 2006 18:55


Mein Proplem ist Restharn, welcher nach wenigen schritten nach den Toilettengang bei mir abgeht und ich so in recht beinliche situationen komme.(nasse hose)Ich leide durch diabetes an Dranginko und habe durch Training mich so in Griff das ich zu Hause oft auf eine Tena flex verzichten kann. nun kommt das aber mit den Restharn, kann man da mit Einmalkatheter eventuell nachhelfen?? nach den Toilettengang ??
Benutzeravatar
konrad
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Registriert: 20 Mai 2003 10:30
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh.
Art der Inkontinenz: Drang
Hilfsmittel: verschiedene

Restharn

Beitrag #2 von Hermann » 06 Dez 2006 20:46


Hallo, Konrad, ich glaube kaum, dass der Restharn bei dir abgeht. Restharn geht gar nicht ab, er bleibt in der Blase und erzeugt eine bakterielle Entzündung. Am besten holst du dir mal Rat beim Urologen, dass du Gewissheit hast was bei dir die Ursache ist. Gruss
Benutzeravatar
Hermann
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 49
Registriert: 22 Mai 2004 16:35
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Darm-u.Blasenlähmung
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter

Re: Was wird bei Restharn empfohlen

Beitrag #3 von papa0861 » 06 Dez 2006 22:55


hallo konrad,

ich gebe hier hermann recht. restharn heißt restharn, weil er in der blase verbleibt. geh zu einem urologen und laß abklären, ob ein reflux oder was anderes für den restharn verantwortlich ist. ich glaube, was du beschreibst ist eher das leidige nachtröpfeln. auch dafür gibt es gründe, die abgeklärt werden sollten.
alles andere wäre reine spekulation und bestimmt wenig hilfreich.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #4 von Chris00 » 07 Dez 2006 07:47


Hallo,

das, was Konrad beschreibt, könnte das sog. "Nachtröpfeln", oder PMD (post miction driblling) sein.

Das hier habe ich von der Attends-Homepage:

Viele männliche Betroffene leiden unter "Harntröpfeln" oder "Nachtröpfeln"?
"Harntröpfeln" oder "Nachtröpfeln" beschreibt den Abgang von wenigen Tropfen Urin nach der Entleerung der Blase. Das geschieht meist dann, wenn das Glied nach der Blasenentleerung zurück in die Kleidung gesteckt wird.
Beim "Harntröpfeln" oder "Nachtröpfeln" wird die Harnröhre nicht vollständig durch den sie umgebenden Muskel entleert. Deshalb bildet sich etwas Urin an einem niedrigen Punkt in der Harnröhre, der dann abtropft.

Wie häufig kommt das vor?
Bei einer Untersuchung von Männern im Alter von 40 bis 80 Jahren, wurde herausgefunden, dass insgesamt 24 % der Untersuchten unter „Harnröhrentraktsymptome“ litten. In der Altersgruppe zwischen 40 bis 49 Jahren waren es 20%. In der Altersgruppe zwischen 70 bis 80 Jahren waren sogar 28% davon betroffen. "Harntröpfeln" bzw. "Harntröpfeln" war bei dieser Untersuchung das Symptom, das bei Männern (insgesamt bei 21 % der untersuchten Gruppe) am häufigsten auftrat. Stress-Inkontinenz dagegen kam nur bei 2,4 % der Untersuchten vor. Ebenso interessant war die Anzahl der befragten Männer, die medizinische Hilfe in Anspruch nahmen: dies waren insgesamt nur 4% - die Tendenz war allerdings mit zunehmendem Alter steigend.
Benutzeravatar
Chris00
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 118
Alter: 43
Registriert: 15 Apr 2005 14:10
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz seit Geburt
Hilfsmittel: Tena Slip / Tena FleX / Suprima

Beitrag #5 von mehlbox2001 » 08 Dez 2006 01:23


Hallo zusammen,

zumindest sind wir einig, dass in der Blase oder der Harnröhre was verbleibt ... Wenn's nur der Urin in der Harnröhre ist, ist es zum Glück nicht soviel.

Mir persönlich hilft in vielen Fällen Entspannen ... Blöd ist vor allem, wenn man merkt, dass man nicht vollständig entleeren kann, und nach ein paar Minuten wieder aufs Klo darf. Ich persönlich hab mich insbesondere inzwischen daran gewöhnt, nach dem morgendlichen Stuhlgang ein paar Minuten später nochmal Wasser zu lassen. Aber da ist die Ursache zumindest lokalisierbar: Der Stuhl hat was anderes vorübergehend zugedrückt ...

Konrad, beobachte einfach mal, wie du am besten klar kommst -- Katheter sollten nur die allerallerletzte Lösung sein. Oft hilft Entspannung, richtig aufs Klo setzen, etwas nette Radio-Musik, vielleicht eine Zeitschrift und etwas Zeit. Soviel zu den Tipps aus meiner persönlichen Erfahrung ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron