Welche Urinbeutel beim Bauchkatheter?

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Welche Urinbeutel beim Bauchkatheter?

Beitrag #1 von greg » 23 Feb 2007 16:25


Hallo zusammen,

seit Januar habe ich einen Bauchkatheter aufgrund meiner MS-Erkrankung. Ich sitze seit ca. 1 Jahr im Rolli und musste ständig pinkeln und 2 Mal ging es "schief", so dass ich mich nun zu diesem Schritt entschieden habe. Hatte mich vorher kaum noch aus dem Haus getraut und habe jetzt ein Stück Freiheit zurückgewonnen. Ich bin also noch absoluter Neuling auf diesem Gebiet.
Die Klinik hatte mir ein paar 500ml-Beutel von Willy Behrend mitgegeben, mit denen ich auch zunächst zurecht kam. Ich verstecke den Beutel vor dem Bauch unter dem Pullover. Ich habe ein Katheter-Ventil dazwischen gesteckt und öffne dieses nur, wenn ich merke, dass ich pinkeln muss und leere den Beutel danach selbst auf der Toilette. Jetzt ist es aber so, dass man mit 500ml nicht so wirklich lange auskommt, wenn keine Toilette (rollstuhlgeeignet) in der Nähe ist. Also habe ich mir 1,3l-Beutel von Manfred Sauer verschreiben lassen. Jetzt haben diese Beutel aber einen für mich zu langen Zugangsschlauch, der ziemlich starr ist, so dass man das alles sehr schlecht unterm Pulli verstecken kann. Ich denke, 1l-Beutel wären besser geeignet. Und sie sollten einigermaßen platzsparend verstaut werden können. Am Bein könnte ich sie übrigens nicht fixieren, da es für mich aufgrund meiner Beeinträchtigungen zu umständlich wäre.
Vielleicht hat jemand von Euch ja ein paar Tipps für mich und kann einen Anfänger aufklären und somit den Alltag etwas erleichtern?!

Ich danke schonmal im Voraus.
Viele Grüße, Greg.
Benutzeravatar
greg
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 46
Registriert: 23 Feb 2007 15:45
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harndrang aufgrund MS

Beitrag #2 von eckhard11 » 23 Feb 2007 23:47


Guten Abend, Greg,

wenn Du nicht unbedingt Beinbeutel verwenden mußt, könntest Du auf Bettbeutel zurückgreifen.
Diese gibt es bis zu einer Aufnahmefähigkeit von 2 .000 ml

Ich verwende seit Jahren den Bettbeutel Nr.: A 352904 von Sauer.
Der hat 1.750 ml ( es gehen auch 2.000 ml rein ) und einen weichen Schlauch.

Allerdings ist der Schlauch wohl einen Meter lang ( ich verwende 1.20 m ).
Ich weiss nicht, ob es diesen auch mit noch kürzerem Schlauch oder gar mit einem Schlauch gibt,
den Du selbst auf Länge schneiden kannst.
Aber dies kannst Du von Sauer erfahren ( www.manfred-sauer.de )

Allerdings kannst Du Dir auch in einem Sanitätshaus die unterschiedlichsten Bein - und Bettbeutel zeigen lassen.
Lass Dir welche zur Probe geben. Es gibt genügend Beutel mit weichem Schlauch, den Du selbst kürzen kannst.

Such Dir die richtigen in Ruhe aus, denn Du wirst damit leben müssen.....


Gruss und ein aufregendes Wochenende wünscht
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #3 von Matti » 24 Feb 2007 09:40


Hallo,

es gibt von der Firma Rüsch den Belly bag®. Dies ist der erste Urinbeutel, der sich wie eine Bauchtasche tragen lässt - Tragekomfort für Tag und Nacht.

So beschreibt der Hersteller das Produkt:


Erhebliche Verbesserung der Mobilität und damit der Lebensqualität - diskret und einfach unter der Kleidung zu verbergen. Ein Wechsel zwischen Bein- und Bettbeutel ist nicht mehr erforderlich. Das Risiko einer unbeabsichtigten Katheterextraktion ist aufgrund des Fehlens eines Drainageschlauches reduziert. Eine Drucknekrose der Urethra, wie sie durch hängende Urinbeutel beim Mann entstehen kann, wird beim Belly Bag® verhindert.


Laut Hersteller ist es kein Problem den Beutel auf Blasenniveau zu tragen, weil der vorhandene Blasendruck ausreichen würde um den Urin aus der Blase zu befördern.

Mit einem Fassungsvolumen von 1000 ml genau das was du suchst.

http://www.ruesch-care.de/urologie/uro_urinbeutel.html


Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #4 von Brandy » 24 Feb 2007 11:16


Hallo Greg,

Du kannst auch mal auf http//www.coloplast.de nachsehen, ob du was entsprechendes findest.

Ich habe einige Jahre Kondomurinale verwendet und weiß daher, dass die Fa. Coloplast Beinbeutel mit kürzbaren, weichen Schläuchen anbietet.

Gruß
Michael
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #5 von greg » 24 Feb 2007 11:20


Hallo Matti,

ich glaube, der BellyBag wäre wirklich ideal für mich.
Hast Du evtl. eine Ahnung, wie teuer die Beutel sind? Ich denke, mein Urologe wird sie mir jetzt noch nicht verschreiben, weil er mir erst am Dienstag die 20 Beutel von Sauer verschrieben hat. Zur Not würde ich die BellyBags dann selbst kaufen.

Gruß, Greg
Benutzeravatar
greg
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 46
Registriert: 23 Feb 2007 15:45
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harndrang aufgrund MS

Beitrag #6 von Matti » 25 Feb 2007 01:38


Hallo,

ein Beutel kostet, je nach Anbieter ca. 9 - 10 €! (Online Recherche)

Diesen kannst du bei einen Dauerkatheter aber auch bis zu 14 Tage anwenden, wenn das System geschlossen bleibt.

Die Krankenkassen zahlen für einen sterilen Beinbeutel max. 4,25 € Festbetrag, mit Tropfkammer 11,25 €. Eine Tropfkammer hat der Belly bag nicht.

Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 


Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron