Wie weit einführen?

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Wie weit einführen?

Beitrag #1 von kurtm » 11 Sep 2008 21:33


Ich hab da eine Frage und bitte um Hilfe.

Habe grad frisch mit ISK begonnen. Ich benutze beschichtete Katheter Gr. 14 und das Einführen geht schon ganz gut. Jetzt die folgende Sache.

Ich schieb den Katheter vor bis der Urin zu fließen beginnt. Ich schieb noch ein bißchen ca. 1,5 cm nach bis auch das zweite Auge drin ist und es stärker fließt. Irgendwann macht dann der Schließmuskel fast krampfartig zu und es hört ruckartig auf der Urin abzufließen. zieh ich jetzt den Katheter vorsichtig zurück kommt auch nichts mehr. Obwohl sie mir erklärten es sollte noch der Rest aus dem unteren Teil abfließen.

Der urin der jetzt noch im Katheter drin ist kann auch nicht rauslaufen. Während der ganzen Strecke wo ich den Katheter rausziehe hab ich ein kratzendes Gefühl. Erst kurz vevor ich den Katheter ganz rausgezogen hab kommt der Rest aus dem Katheter raus.

Kann es sein, daß ich nicht tief genug drin bin und der Katheter erst im Bereich zwischen inneren und äußerem Schließmuskel ist?

Bin echt verunsichert. Vielen Dank für eure Hilfe
Benutzeravatar
kurtm
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 50
Registriert: 11 Sep 2008 21:23
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Restharn d. MS
Hilfsmittel: ISK

Beitrag #2 von Stefan » 12 Sep 2008 09:04


Hallo Kurt,

Du verwnedest den Katheter genau richtig. Das es schlagartig aufhört zu fliessen zeigt an das die Blase leer ist. Das krampfartige Zusammenziehen ist nicht der Schliessmuskel sondern die Blasenwand. Hier kann Dir ein kleiner Katheter helfen wenn es weh tun sollte.

Zum kratzenden Gefühl. Welchen Katheter verwendest Du? Ggf solltest DU mal einen anderen Katheterhersteller ausprobieren oder einfach mal zum Test auf einen 12CH umsteigen.

lg

Stefan
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 423
Bilder: 13
Alter: 42
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #3 von kurtm » 12 Sep 2008 11:58


Hallo Stefan,

vielen Dank für deine Antwort. Das beruhigt schon mal ungemein.

Ich verwende den Liquick Base von Medical Service in der Größe 14. Ich hatte auch mal einen in der Größe 12 versucht. Der ist mir allerdings beim einführen umgeknickt und es tat ganz schön weh. Das ist mir mit dem 14er Gott sei Dank noch nicht passiert.

Das Einführen geht auch ganz gut. Da gibts auch keine Schmerzen. Lediglich das Rausziehen macht Probleme. Da ist dieses kratzende Gefühl.

Welchen Katheter verwendest du denn?

Nochmal danke!!!

Kurt
Benutzeravatar
kurtm
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 50
Registriert: 11 Sep 2008 21:23
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Restharn d. MS
Hilfsmittel: ISK

wie weit einführen

Beitrag #4 von Gabi » 12 Sep 2008 12:36


Hallo Kurtm

Ich habe das selbe Problem mit diesem schlagartigem Aufhören und zusammenziehen im Bauch. Mein Urologe sagt, dass es eine Spastik ist, die sich bei beschichteten Kath. verstärken kann.Ich habe andere versucht (von Hollister). Eine lange Zeit war es auch besser. Diese Spastik kam bei mir aber wieder. Vieleicht hast du mehr Glück.

Versuch es mal mit unbeschichtete Kath. und eine kleinere CH.

Viel Glück wünscht dir
Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 62
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

wie weit einführen

Beitrag #5 von Gabi » 13 Sep 2008 16:56


Hallo Kurt


Mir ist zu dem kratzen beim entfernen des Kath. noch etwas eingefallen. Bei manchen Kath. sind die Augen etwas rau, solche habe ich auch einmal benutzt. Wegen dem abknicken kann es sein, beschichtete Kath. sind weicher, deshalb auch beweglicher. Versuche einmal welche mit Gleitgel und unbeschichtet, diese sind im allgemeinen etwas fester.

Ich würde mich freuen, wenn ich von dir wieder etwas hören würde. Mich interessiert ob der Zustand vom zusammenziehen im Bauch gleichbleibt oder ob es sich verstärkt.

Im Augenblick habe ich es ganz extrem. Kaum ist der Kath. eingeführt kommt eine kleine Menge und dann ist Schluss.

Grüße Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 62
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Beitrag #6 von kurtm » 14 Sep 2008 08:20


hallo Gabi,

also ich komme mit den 14ern schon sehr gut klar. Ich glaub irgendwie nicht daß es an "zu groß" liegt. Diese Spastik, ich weiß ja noch nicht mal ob es eine Spastik ist, kommt vermutlich immer zum Schluß. Ich hab mal nachgemessen. Ich bekomme mit dem Katheter so ca. 350 bis 450 ml raus ohne das ich vorher einen Harndrang spüre. Die Füllmenge meiner Blase lt. letzter Urodynamik liegt bei ca. 500 ml. Also vermute ich jetzt mal daß die Blase schon ganz leer ist nach dem Katheter. Ein Ultraschall so ca. 30 Minuten nach dem Katheter ergab ca. 40-60 ml. Es ist halt einfach noch sehr ungewohnt für mich und ich bin unsicher.

Aber eine Frage hätte ich noch. Ich mach es jetzt täglich einmal und hab vor es nächste Woche auf zweimal täglich zu steigern usw. Manchmal sind nach dem Rausziehen in der Katheterspitze noch 2 Tropfen Urin die rötlich von Blut gefärbt sind. Hört das irgendwann mal auf? Gewöhnt sich die Blase und die Harnröhre an die "Mißhandlung"?

Vielen Dank für eure Antworten.
Benutzeravatar
kurtm
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 50
Registriert: 11 Sep 2008 21:23
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Restharn d. MS
Hilfsmittel: ISK

wie weit einführen

Beitrag #7 von Gabi » 14 Sep 2008 15:26


Hallo Kurt

Am Anfang hatte ich auch öfter Blut an der Spitze des Kath. . Nach Auskunt des Urol. sei ich mit dem Kath. an die Blasenwand gestoßen. Führe den Kath. nur bis zum ersten fließen des Urins ein, nicht weiter. Ist das Kratzen besser geworden?

Alles Gute

Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 62
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Beitrag #8 von Brandy » 14 Sep 2008 15:48


Hallo Kurtm!

Die Blase gewöhnt sich mit der Zeit an das Katheterisieren, da kann ich dich beruhigen. Ich katheterisiere mich selbst seit Jahren und könnte es mir nicht mehr ohne vorstellen.

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute beim Durchführen des ISK.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #9 von kurtm » 15 Sep 2008 12:17


hallo zusammen,

@ gabi

danke nochmal für die Antwort. Das Kratzen ist geblieben. Irgendwie schon seltsam. Manchmal hab ich so das Gefühl keiner der Mediziner kann es wirklich genau sagen. Mir haben sie in der Fachklinik erklärt, ich müßte den Katheter einführen bis Urin fließt und dann noch so ca. 2 bis 3 cm nachschieben. Dann warten und wenn kein Urin mehr kommt langsam zurück ziehen damit ich auch den Rest unten noch erwische. Das mit dem Blut in der Katheterspitze ist mal mehr mal weniger. Ich werd jetzt eben einfach weiter versuchen in der Hoffnung es wird besser.

@ Brandy

danke für deinen Zuspruch. Frage an dich. Wie machst du es? Einfach reinschieben bis Urin kommt und dann wenn fertig wieder raus oder so wie die in der Urologie meinten, reinschieben bis Urin kommt und noch 2 bis 3 cm nachschieben und dann wenn fertig ganz langsam zurück ziehen?

Ich wünsch euch eine gute Zeit!
Benutzeravatar
kurtm
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 50
Registriert: 11 Sep 2008 21:23
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Restharn d. MS
Hilfsmittel: ISK

Beitrag #10 von Brandy » 15 Sep 2008 17:04


Hallo Kurtm!

Ich schiebe den Katheter vor, bis Urin fließt. Wenn der Urinfluss dann aufgehört hat, ziehe ich ihn wieder Stück für Stück zurück, damit auch der Rest abfließt. Dann schiebe ich ihn allerdings oft nochmals weiter hinein, um sicher zu gehen, dass die Blase auch leer ist. Ich komme damit gut zurecht.

Mir sagte mal ein Urologe im KH, dass ich den Katheter nicht zu weit in die Blase reinschieben kann, da er sich, wenn er an der Blasenwand anstößt, automatisch einrollt.

Die Probleme mit dem Kratzen und Blut am Katheter kenne ich beide aus eigener Erfahrung nicht. Da kann ich nichts dazu sagen.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Nächste

Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron