Angst vor Dauerkatheter

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Angst vor Dauerkatheter

Beitrag #1 von Simone » 27 Dez 2008 11:30


Hallo,
bei mir soll Anfang Januar ein Dauerkatheter mit Beinbeutel für eine Woche bis zehn Tage aus diagnostischen Zwecken gelegt werden. Davor habe ich furchtbare Angst, das muss doch bei jeder Bewegung weh tun oder nicht? Wer kann mich da aufklären oder zumindest etwas die Angst nehmen?
Grüße
Simone
Benutzeravatar
Simone
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 44
Registriert: 07 Dez 2008 10:55
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn- und Stuhlinko
Hilfsmittel: Windeln und Vorlagen, Katheter

Beitrag #2 von Nautilus » 27 Dez 2008 13:05


Guten Tag, Simone,

wenn der Katheter richtig gelegt ist, bemerkst Du ihn gar nicht.
Solltest Du ein “scheuern” oder ähnliches bemerken, geh sofort zum Urologen, dann liegt der Katheter nicht richtig.

Etwas störend könnte sich der Schlauch des Bein-bzw Bettbeutels ( des Nachts ) auswirken, da diese Schläuche manchmal recht stabil sind.
Du solltest Dir im Sanitätshaus unterschiedliche Beutel mit verschiedenen Schläuchen und Ablassventilen zeigen lassen, damit Du den für Dich am besten geeigneten Beutel wählen kannst.
Wichtig bei einem Beinbeutel sollte die Möglichkeit sein, den Schlauch auf das richtige Mass kürzen zu können.
Ich empfehle für tagsüber einen zwei-oder dreikammer - Beinbeutel mit weichem, geriffelten Schlauch und für die Nacht einen Bettbeutel mit glattem, festerem Schlauch.
Nicht vergessen :
Ein Beinbeutel ist relativ klein, er nimmt nur 500 ml auf, also öfters leeren.
Den Bettbeutel nicht zu klein wählen, am besten 2000 ml, ( also 2 Liter ), dann bist Du immer auf der sicheren Seite.
Den Bettbeutel seitlich ans Bett hängen, dafür gibt es spezielle Halterungen.
Und immer tiefer hängen, als der Körper liegt.
Wenn Du ein Futonbett haben solltest, ( also ohne Holzrahmen ), genügt für die Zeit ein Stuhl, seitlich ans Bett gestellt.
Und stell unter den Bettbeutel einen Behälter, ( flache Plastikschale oder ähnliches, aber mit mehr als zwei Liter Fassungsvermögen !! ), falls Du vergessen solltest, das Ventil zu schliessen. Der Beutel kann auch halb in dem Behälter liegen, falls das Bett sehr niedrig sein sollte.

Die Beutel sind recht umständlich auszuspülen, daher solltest Du einen Beutel nicht länger als max. zwei Tage lang verwenden, danach einen neuen Beutel nehmen.

Und unbedingt sterile Beutel nehmen, denn bei einem Dauerkatheter wird den Bakterien der direkte Zugang zur Blase ermöglicht.

Viel trinken ist in der Zeit angesagt, damit die Bakterien ausgeschwemmt werden.
Bevorzugt Blütentees, Obsttees, Mineralwasser, auch verdünnten Cranberrysaft, ( hilft, Blasenentzündungen zu vermeiden, hilft aber nicht bei akuten Blasenentzündungen )

Gruß
Nautilus
Benutzeravatar
Nautilus
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 47
Alter: 54
Registriert: 16 Dez 2007 00:07
Wohnort: Dortmund
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Drang
Hilfsmittel: Vorlagen, Urinalkondom

Beitrag #3 von rode » 05 Jan 2009 09:24


Hallo,
also das meiste hat Nautilus schon gesagt. Ich habe zurzeit ebenfalls einen Blasenkatheter als Übergangslösung (grrrrr, mittlerweile seit 4 Wochen).
Ich benutze weil ich momentan eh nicht wirklich rausgehen kann wegen Schmerzen nur Beinbeutel. Ohne Wechsel, kann man die auch ungefähr eine Woche dran lassen.

Was Nautilus nicht angesprochen hat ist das Säubern.
Du solltest nach dem Ablassen des Urins aus dem Beutel danach einige Hübe Desinfektionsspray auf das Ablassventil geben.
Genauso ist es wichtig, dass du den oberen Teil des Katheters am Harnröhreneingang regelmäßig säuberst. Die Harnröhre prodziert nun vermehrt Schleim, der allerdings nicht in den Urin gelangt, da sie ja "trocken" ist. Manchmal sammelt sich dieser Schleim dann am Eingang, was du beseitigen solltest, da das natürlich auch perfekt für Bakterien ist. Ansonsten die Region um den Harnröhreneingang mit Lappen und/oder Wasser reinigen, den Katheter richtung von dir weg abwischen, damit du die Keime nicht noch zu deiner Harnröhre schiebst. Auch in diesem Bereich kann man desinfizieren, aber dann mit Wund-/Schleimhäute-Desinfektion.
Generell allerdings nicht ZU oft desinfizieren, sonst entstehen irgendwann resistente Keime.

Beim Wechsel von Beutel A auf Beutel B, das Ansatzstück des Kathters auch ansprühen, damit in diesem Augenblick keine Keime von außen reinkommen. Aber trotzdem alles in Maßen. ;-)

Ich weiß das klingt alles ein wenig kompliziert, aber man kriegts in Griff. Dumm wär nur eine Infektion, deswegen schön sauber halten, aber niemals zu viel hantieren.

Hoffe och konnte helfen.
grüße
codename rode
Liebe und lebe!
Benutzeravatar
rode
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 29
Alter: 29
Registriert: 05 Dez 2008 16:37
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Urin und Stuhl
Hilfsmittel: versch.


Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron