Dauerkatheter bei Giggle-Inkontinenz?

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Dauerkatheter bei Giggle-Inkontinenz?

Beitrag #1 von uffi94 » 03 Jan 2009 22:55


Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage an euch. Und zwar habe ich die Giggle-Inkontinenz. Ich fahre auch bald nach Kiel, um einen erneuten Versuch der Heilung zu unternehmen. Der letzte in der Klinik meiner Stadt hat nicht geklappt bzw. wurde nicht unternommen, da alles auf die Psychische Ebene geschoben. So ist das halt, wenn Ärzte am Ende ihres Lateins sind, bei manchen zumindest. Nach den urologischen Untersuchungen, wo es keine besonderen Auffälligkeiten gab, führte der Arzt ein Gespräch mit mir, in dem er mir lediglich ein paar Fragen stellte, zu meiner Familie usw. ... Dann meinte er, das Ganze wäre psychisch, nicht organisch und empfahl mir und meiner Mutter einen Psychologen, in dessen Klinik ich auch für drei Monate stationär behandelt wurde, jedoch wurde mein Problem dadurch nicht besser.

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Könnte ich nicht auch einen Katheter benutzen, damit nicht immer alles in die Hose bzw. Vorlage geht?

Wäre für viele Antworten sehr dankbar!

LG uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #2 von Gabi » 04 Jan 2009 10:52


Hallo Uffi

Ich kenne mich zwar nicht mit deiner Erkrankung aus, aber mit einem Katheter zu leben ist auch nicht so einfach. Ich würde Vorlagen bevorzugen. Ich selbst mache seit 3 Jahren ISK und habe viele Schwierigkeiten. So hast du zum Beispiel ein hohes Risiko mit Harnweginfektionen. In deinem jugendlichen Alter schon einen Dauerkath. zu tragen finde ich nicht gut. Bleibe lieber zuerst bei deinen gewohnten Hilfsmittel und spreche mit dem Arzt darüber. Er wird dir das geeignete Hilfsmittel vorschlagen.

Viele Grüße
Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 62
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Beitrag #3 von Struppi » 04 Jan 2009 10:52


Hallo uffi,

rein technisch betrachtet kann natürlich ein Katheter gelegt werden, dann ginge nicht nur "nicht alles" sondern gar nichts mehr in die Hose - nur würde ich davon wirklich Abstand nehmen! Ein Katheter (insbesondere dann, wenn transurethal gelegt) ist ein Schleusentor für Viren u. Bakterien, die nichts in der Blase zu suchen haben, ein Harnwegsinfekt ist oft eine Folge eines solchen Katheters.

Ich wage auch zu bezweifeln, dass Du so schnell einen Urologen finden wirst, der aufgrund Deiner Giggle-Inko einen Katheter legt (was auch gut so ist). Von Selbstversuchen mit DK's rate ich Dir dringend ab, da Katheter in ungeschulten/ungeübten Händen sehr gefährlich sein können wg. dem Verletzungsrisiko.

Warte lieber die Untersuchungen in Kiel ab und probiere alle anderen Möglichkeiten.

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #4 von Brandy » 04 Jan 2009 15:02


Halo Uffi,

Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen. Sie haben schon alles wesentliche gesagt und ich stimme ihnen vollinhaltlich zu.

Alles Gute für deinen Termin in Kiel.

Liebe Grüße
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #5 von uffi94 » 04 Jan 2009 18:54


Hallo!

Danke für die schnellen vielen Antworten. Ich hatte nur gefragt, da mir das wirklich sehr unangenehm ist, ständig diese Inkontinenz-Einlagen zu tragen. Na ja, so gesehen ist es nicht unangenehm, aber weil diese so dick sind, fühle ich mich in der Öffentlichkeit immer so, als würde mir jeder auf meinen Schritt starren, weil der ja "anders" aussieht...

LG uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #6 von mehlbox2001 » 10 Jan 2009 02:49


Moin Uffi,

das ist letztendlich bloß eine "Frage der Klamotte" -- und es gibt Gottseidank auch Sachen, die nicht ganz so eng sind ... Jaja, ich weiß, so'n Zeug hatte deine Oma schon auf dem Rolling-Stones-Konzert vor 40 Jahren an ;-)

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 53
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #7 von uffi94 » 10 Jan 2009 22:53


Hallo, Mehlbox.

Ja, stimmt... das, wenn ich damit richtig liege, was du meinst, trage ich schon bzw. habe ich versuht zu tragen, aber mir war das irgendwie immer total unangenehm ...

LG
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #8 von mehlbox2001 » 11 Jan 2009 23:55


Moin Uffi,

also nur zur Klarstellung: Ich mein ganz normale Jeans mit halbwegs klasischer Taillenhöhe, und nicht die Teile, wo man bei den Mädels den halben Hintern zu sehen kriegt -- mit meinen 44 Jahren frag ich mich eh immer, wie die ohne Hosenträger halten ;-)

Übrigens: Ist die Fernsehreklame von Jacobs-Kaffee mit Oma und Enkelin nicht lustig, wo die Oma erklärt, warum sie sich beim Tanzen im Schlamm ihre Klamotten nicht ruiniert hat?

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 53
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #9 von uffi94 » 12 Jan 2009 19:30


Hey, Mehlbox,

Ja, da hast du recht :D
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #10 von Nautilus » 14 Jan 2009 00:31


Hi, uffi,

eine Giggle-Inko kann man mittlerweile ganz gut mit Botulinumtoxin A, ( Botox ), behandeln.
Dazu solltest Du aber ein Kontinenz-Center aufsuchen, dort wird ganz einfach besser untersucht und man nimmt sich mehr Zeit.
Ausserdem hast Du alle Fachärzte im Haus, also sehr kurze Wege.
Kontinenz-Zentren in Niedersachsen oder dessen Nähe findest Du hier :
http://www.kontinenz-gesellschaft.de/zentren2.htm

Kiel ist gut. Prof. Dr. Jünemann ist zwar arrogant, aber ein guter Arzt.
Wenn Du nächste Woche in Kiel bist, sprich den Urologen auf Botox an !!

Zur Information über Botox sieh mal hier : http://www.aerztezeitung.de/medizin/fac ... sid=460936

Druck Dir den Artikel, ( oder andere, einfach bei Google "Giggle-Inkontinenz" eingeben und lesen, lesen, lesen ), aus und nimm ihn mit zur Untersuchung, dann weisst Du, welche Fragen Du stellen musst.

Sehr gut ist aber auch die Wickert-Klinik in Bad Wildungen-Reinhardshausen.
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich dorthin gehen.

Leider ist es nun einmal so, dass sehr viele Urologen längst nicht so gut sind, wie sie selbst von sich annehmen, und die "guten" Urologen sind überlastet und nehmen sich daher nicht die Zeit für ein intensives Gespräch, geschweige denn für eine intensive Untersuchung !!

Sehr schnell wird von dort aus dann die Behinderung auf eine psychologische Schiene geschoben.
Obwohl sie häufig neurologisch, also nervenbedingt ist.
Nicht Nerven im Kopf, wie Du jetzt denken wirst, sondern Nerven im Rückrat oder an den harnleitenden Organen, also - eventuell - eingeklemmte oder gar kaputte Nerven.
Dafür ist der Neurologe zuständig, nicht der Psychiater oder Psychologe !!

Die Threads hier im Forum über Giggle hast Du ja alle schon gelesen, nehme ich an.....
Wenn nicht, dann geh links in die Suche, gib "Giggle-Inkontinenz" ein und lies.

Gruß und viel Erfolg in Kiel wünscht
Nautilus
Benutzeravatar
Nautilus
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 47
Alter: 54
Registriert: 16 Dez 2007 00:07
Wohnort: Dortmund
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Drang
Hilfsmittel: Vorlagen, Urinalkondom

Nächste

Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron