Dauerkatheter bei Giggle-Inkontinenz?

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Beitrag #11 von uffi94 » 15 Jan 2009 15:46


Hey Nautilus!

Danke für deine lieben Worte. Ja, ich habe schon sehr viel im Internet gesucht, und auf die Behandlung mit Botox bin ich auch schon gestoßen und ich habe auf der Seite dann gefragt, ob ich das auch schon machen kann, und dann bekam ich als Antwort, dass das bei Kindern nicht durchgeführt wird.

Warst du bei diesem Arzt denn schon, und wie definierst du hier "arrogant"?
Macht der ein komisches Gesicht, wennn ich ihm meine Geschichte erzähle... ?!?!
Das wär der Horror.

Ja, das ist wirklich so, dass die Ärzte das irgendwann aufs Psychische schieben. Wir vermuten zwar einen Zusammenhang, aber es ist danach auch nicht besser geworden...

Ich melde mich.


LG Uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #12 von uffi94 » 15 Jan 2009 21:32


Hey!

Sorry, ich wollte den Beitrag noch ändern, aber die Zeit war abgelaufen...
Ist zwar ne blöde Frage, aber werde ich nicht, wenn überhaupt, von Frau Dr. D. Melchior behandelt? Sie ist doch zuständig für die Kinderurologie, oder?

LG Uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #13 von Nautilus » 20 Jan 2009 22:51


Guten Abend, uffi,

nein, den Prof. Dr. Jünemann kenne ich nicht persönlich, ( ich habe mich noch nicht mit ihm unterhalten ), allerdings ist er mir in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der GIH, ( Deutsche Kontinenz Gesellschaft, dort war ich mal Mitglied ) und aus etlichen - teilweise recht umstrittenen - medizinischen Fernsehbeiträgen recht gut bekannt.
So vertritt Herr Jünemann die erstaunliche Meinung, es gäbe keine jugendliche Inkontinente.

Nun, Du bist mittlerweile fast 15 Jahre alt, also wahrscheinlich - zumindestens körperlich - kein “Kind” mehr.

Bitte Deine Eltern darum, mit den Ärzten zu sprechen, damit diese Dich vorab körperlich einschätzen, um dann die entsprechenden Behandlungen durchzuführen.
Ausserdem verstehe ich die von Dir erwähnte Aussage der Ärzte nicht, dass dies bei Kindern nicht durchgeführt würde.
In dem Link, welchen ich aufmachte, wird eindeutig auf Kinder hingewiesen, welche an der Giggle - Inko leiden.
Und dieser Beitrag ist von der Uni-Klinik Kiel ( ......berichten Dr. Björn Wefer und seine Kollegen von der Klinik für Urologie an der Uni Kiel (Urologe 46, 2007, 773).

Ergo sollten Du bzw. Deine Eltern dort ganz explizit die Botox - Behandlung einmal ansprechen, am besten mit dem erwähnten Dr. Wefer.

Lass Dich bloss nicht unterkriegen
wünscht sich
Nautilus
Benutzeravatar
Nautilus
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 47
Alter: 55
Registriert: 16 Dez 2007 00:07
Wohnort: Dortmund
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Drang
Hilfsmittel: Vorlagen, Urinalkondom

Beitrag #14 von mehlbox2001 » 05 Feb 2009 02:11


Hallo zusammen,

also wenn man mich als Laien-Medizinhalbfachmann fragt, würde ich erst mal antworten: Ja, Botox ist ein Nervengift, und durch die gezielte Stilllegung bestimmter Nervenfunktionen durch sehr kleine Dosen kann man bei neurologisch bedingten Erkrankungen Linderung schaffen. Wichtig dabei zu wissen: Ein Liter Botox in die Wasserversorgung eingespeist kann ganze Großstädte dahinraffen.

Gerade bei sowas wie Giggle-Inkontinenz (was ja auch durch Reaktionen von Nerven bedingt ist), wäre vielleicht ein Neurologe ein guter Ansprechpartner. Nee, sowas ist nicht "psychisch" im Sinne von "durchgeknallt" oder "mischugge", sondern eher durch Hirnreize, Reflexe und Nervenreaktionen verursacht.

In diesem Sinne kann die Anwendung von Botox Sinn ergeben -- aber der behandelnde Arzt, ob Urologe oder nicht, sollte auf neurologischem Gebiet ein Experte sein.

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #15 von uffi94 » 07 Feb 2009 19:41


Hallo!
Danke nochmal für eure Antworten. Ich war ja jetzt da und war anfangs ein wenig enttäuscht...

Wir fuhren dann da hin. Bei mir sollte erst eine Uroflowmetrie dürchgeführt werden. Dann wurde der Restharn untersucht. Was aber alles in Ordnung. Dann führten wir ein Gespräch mit einem der Oberärzte. Ich habe seinen namen vergessen... Er stellte mir wieder ein paar Fragen und las in den Berichten von den Ärzten, wo ich vorher schon einmal war. Dann hat er mir ein Medikament namens Detrusitol verschrieben und mir ein Miktionsprotokoll mitgegeben. das hab ich übrigens auch schon mal gekriegt. Jetzt nehme ich die Tabletten zweimal am Tag und das Einzige, was besser geworden ist, ist das Bettnässen. Natürlich ist das ein Erfolg und auch schön, wenn man morgens nicht mehr im nassen Bett aufwacht, aber ich persönlich hätte mir mehr davon erhofft... Na ja, vielleicht muss ich auch ein wenig Geduld haben. Aber wo ich schon dabei bin, wollte ich mal fragen, ob jemand weiss, wie dieses Medikament überhaupt wirkt...?!
Ich wollte noch erwähnen dass wir mit Wartezeit ungefähr eine Stunde in der Klinik verbracht und dafür eine drei Stunden lange Fahrt auf uns genommen haben. Das hat mich schon ziemlich geärgert...

Im März, glaube ich, soll ich jetzt nochmal wieder dorthin kommen, in die Kindersprechstunde. Aber da wir nicht schon wieder für eine so kurze Zeit, vielleicht nur wegen EINER Untersuchung oder einem Gespräch so lange fahren wollen, will meine Mutter jetzt bei der Klinik anrufen und fragen, ob die Ärzte mich auch stationär aufnehmen könnten und dann alle nötigen Untersuchungen, auch eine neurologische, durchführen.

@Nautilus: Nein, ich meinte das so, dass das auf einer anderen Seite auch schon stand und dort konnte man zu den Artikeln anonym Kommentare abgeben. Ich hab dann geschrieben, dass ich meinen Arzt frage, ob die Botox-Behandlung bei mir auch dürchgeführt werden kann, und dann hat jemand anders geschrieben, dass er/sie sich beim Urologen erkundigt hat und das das bei Kindern nicht durchgeführt wird. Ich wusste nämlich nicht, ob das bei Kindern gemacht wird und deswegen habe ich das geglaubt. Kann mich auch täuschen .... Bitte kläre mich auf :o

LG uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Vorherige

Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron