Antibiotika zur Prophylaxe?

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Antibiotika zur Prophylaxe?

Beitrag #1 von monile » 26 Okt 2009 10:18


Hallo, ich hätte mal eine Frage:
Ich katheterisiere mich 3 x am Tag, und muss zur Prophlaxe Antibiotika (1xLidaprim) am abend nehmen. Habe aber trotzdem ca alle 5 Wochen eine Harninfektion.
Wer nimmt noch Antibiotika zur Vorbeugung, ist das normal, dass die Infektionen immer wieder kommen. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Danke monile
Benutzeravatar
monile
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 30
Alter: 48
Registriert: 22 Okt 2009 19:21
Wohnort: Vorarlberg/österreich
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Blasenentleerungstörung
Hilfsmittel: lofric

Beitrag #2 von fiat08 » 26 Okt 2009 13:03


Hallo,
ich hatte auch immer wiederkehrende Infekte. Duch
die häufige Antibiotikaeinnahme wurde mein Darm
stark geschädigt. Da mein Arzt ratlos war, musste ich
mir selbst helfen. Ich nehme regelmäßig 2 x am Tag
Crenberry Tabletten. Aber richtig geholfen hat mir
die Homoöpathie, seitdem bin ich infektfrei. :lach:

LG
fiat08 :D
Wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Betroffenen, die ihre Inkontinenz einer Querschnittslähmung verdanken.
Benutzeravatar
fiat08
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 51
Registriert: 28 Jul 2006 10:56
Wohnort: Saarland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harn-und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Tena Lady

Beitrag #3 von Gabi » 27 Okt 2009 13:36


Hallo Monile

Ich katheterisiere mich seit 4 Jahren. Anfangs katheterisierte ich nur 2x tägl. und hatte ständig Harnwegsinfektionen. Sowie das Antibiotika aufgebraucht war, hatte ich sofort einen neuen Infekt. Mein neuer Arzt meinte, dass 2x viel zu wenig sei (große Restharnmenge). Jetzt kath. ich alle 4 Stunden und nehme auch Cranberry. Mein letzter HWI war im März.
Meine H.-Ärztin riet mir von einer vorbeugender Antibiotikamed. ab.Die Keime könnten resistent werden. Es gibt noch ein stärker wirkendes Mittel zu Harn ansäuern, das heißt Methionin.
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 63
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Beitrag #4 von Lucky » 11 Nov 2009 21:32


Wenn Du alles richtig machst, dann sollten die Infekte eigentlich nicht vom Selbstkatheterismus kommen. Ich mache das jetzt seit gut 10 Jahren - manchmal für kurze Zeit Dauerkatheter - und Infekte hatte ich wirklich nur einen (ganz zu Anfang). Und als Vieltrinker brauche 5-7 Stück am Tag.

Die Dauermedikation ist jedenfalls nicht gut. Vielleicht solltest Du Dich noch einmal mit einer Stomatherapeutin zusammensetzen und schauen, ob irgendwo eine Schwachstelle bei der Durchführung/ des Einführens ist?
Benutzeravatar
Lucky
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 52
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set


Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron