Silikon oder Latex Dauerkatheter

Hier findet ihr alles zu den ableitenden Hilfsmitteln wie zum Beispiel Urinalkondom, Katheter, Beinbeutel, ISK usw...

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Silikon oder Latex Dauerkatheter

Beitrag #1 von Lucky » 19 Sep 2005 22:12


Hallo, hallo,
ich bin ja noch relativ neu im Forum und bin auch ganz froh, daß ich auf diesem Wege etwas Gedankenaustausch habe; und hier einige Fragen loswerden kann, wenn diese sich ergeben.
Und hier ist eine Frage, die mich derzeit interessiert: worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen den Dauerkathetern aus Latex und denen aus Silikon? Also was merkt man davon.
Hat jemand hier Erfahrung?
Benutzeravatar
Lucky
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 51
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set

Beitrag #2 von Jens Schriever » 19 Sep 2005 22:55


Hallo Lucky

Hast du schon auf der Seite Hilfsmittel/ Ableitende Hilfsmittel gekuckt? Da steht einiges über Katheter drin.
Hier hast du den Link: hilfsmittel.php
Ich hoffe es hilft deine Fragen zu beantworten.


Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

Beitrag #3 von danny » 20 Sep 2005 00:28


Der große Unterschied liegt darin, das Silikonkatheter das Risiko von Harnwegsinfektionen deutlich minimieren, da sich Bakterien nicht so leicht an der Oberflache anhaften können. Dementsprechend dürfen sie auch länger liegen bleiben. Latexkatheter dürfen eigentlich nur ein paar Tage liegen, auch wenn es die meisten Leute anders handhaben.
Silikonkatheter sind auch um einiges teurer. Sie sind etwas fester, also weniger flexibel, aber ich finde sie von Gefühl her trotzdem angenehmer - bei mir hat sich bei denen weniger schnell dieses Fremdkörpergefühl, das mich an die Decke treibt, eingestellt.
Benutzeravatar
danny
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #4 von Lucky » 20 Sep 2005 08:18


Hallo danny, hallo Jens,

habt vielen Dank für Eure schnellen Antworten. Ich werde mich mal richtig umsehen und vielleicht mal beide Sorten ausprobieren - meine Stomatherapeutin wird mich da sicherlich auch noch beraten können. Mir selbst wäre ja wichtig, daß ich den Kather möglichst wenig spüre, als Fremdkörper empfinde. Allerdings geht es bei mir immer nur um einen recht kurzen Zeitraum, da ich mich ja sonst selbständig katheterisiere.

Die Dauerkatheter von Medical Service fand ich irgendwie ganz gut. Wobei mich die Tatsache, des in Hüfthöhe angebrachten Beutels doch recht stutzig machte. Früher hatte ich den Ablaufbeutel immer am Bein. Jetzt müßte der Urin ja regelrecht nach oben fließen.
Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?

Bis später, Lucky
Benutzeravatar
Lucky
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 51
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set

Beitrag #5 von danny » 20 Sep 2005 08:41


Es gibt auch Beutel, die am Bauch befestigt werden, wahrscheinlich meinst Du so einen. Normalerweise habe ich auch eigentlich einen Beinbeutel.
Im Krankenhaus sind sie von diesen Bauchbeuteln auch nicht begeistert, da sich dann automatisch die Blase nicht ganz entleeren kann. Meine BLase kontrahiert nicht, das heißt, wenn der Beutel so hoch ist, dann kann die sich gar nicht entleeren.
Vom Tragekomfort finde ich die Bauchbeutel aber angenehmer. Ich kann es nicht haben, wenn da so ein DIng am Bein rumklebt.
Normalerweise katheterisiere ich auch, ich habe einen DK nur bei Infekten.
Silikon ist auf jeden Fall gesünder für die Blase.
Benutzeravatar
danny
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #6 von Lucky » 20 Sep 2005 16:17


Hi danny,
vielen Dank für die guten Ratschläge. Ich habe, seitdem ich mich katheterisiere, schon lange nicht mehr über Dauerkatheter nachgedacht. Aber ich kann mich noch gut erinnern, wie unselbständig ich damit war.
Man bekommt ihn nicht selber hinein und hinaus und der Beutel am Bein ist ... ziemlich hinderlich. Doch ich werde mich auf alle Fälle für die gesündere Variante entscheiden - Silikon und Beinbeutel. Es wird ja nie für lange sein - vielleicht ein verlängertes Wochende.

Und wenn ich mal wieder eine Blasenentzündung habe, dann werde ich meiner Ärztin mal sagen, daß ich es für die Zeit der Entzündung auch mal mit einem Dauerkatheter versuchen möchte. Es ist nämlich recht schwerzhaft, wenn man alle 3 Stunden einen Katheter in die Blase schiebt.

Also bis bald und viele Grüße,
Lucky
Benutzeravatar
Lucky
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 51
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set

Beitrag #7 von danny » 20 Sep 2005 18:20


Das erste, was mein Urologe mir gezeigt hat, war, wie man den Dauerkatheter selbst rauszieht. ICh hatte ihn ganz zu Beginn ständig. Jetzt, da ich katheterisiere, kann ich auch einen DK selbst legen. Da ist kein großer Unterschied zum anderen Katheter. Nur Mut. Es ist total ätzend, einfach nur vom Arzt abhängig zu sein.
Benutzeravatar
danny
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #8 von Lucky » 20 Sep 2005 18:55


Hallo danny,

Du machst mir ja Mut und irgendwie hatte ich wohl die gleiche Idee. Also habe ich mit meiner Ärztin gesprochen und nun wird mir meine Stomatherapeutin auch die Handhabung eines Dauerkatheters beibringen.
Inzwischen stelle ich es mir auch nicht mehr so kompliziert vor.
Allerdings hat mich die Abhängig damals nie gestört. Weil nichts so funktionierte, wie man sich dies als junger Mann so wünscht, war ich mit zum Zustand der Abhängigkeit wohl ganz zufrieden; ich hatte einfach nichts mit mir zu tun. Kann ich mir heute gar nicht mehr vorstellen.

Also bis bald.
Benutzeravatar
Lucky
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 51
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set

Beitrag #9 von danny » 21 Sep 2005 05:48


Ich erinnere mich nur mit Grauen an die DK-Zeit. Wenn der Katheter gebrannt hat und ich fast an die Decke bin, wußte ich ganz genau, zieh ich ihn raus, dann brauch ich innerhalb von max. 8 Stunden nen Arzt, der nen neuen legt. :twisted:
Meine einzige Hemmung beim DK legen war, ich könne ev. in der Harnröhre blocken. Mein Arzt meinte dazu, wenn jemand anderes es macht, sei das Risiko doch viel größer, da man selbst ja direkt merkt wenn da was nicht stimmt. Also, wenn der Urin luft, einfach ein paar Zentimeter nachschieben und dann blocken - dann kann nix schief gehen.
Silikonkatheter lassen sich meiner Meinung nach besser legen, da die nicht ganz so weich und flexibel sind - bei Latex hab ich bei den ersten paar cm das Gefühl, die wollen net. :oops:

Hoffentlich läßt mein nächster DK noch lange auf sich warten. Mein Arzt meint das sei bei Infekten besser, einfach wegen der Dauerableitung, damit die Bakterien kontinuierlich rausgespült werden. Naja.

Ich kann nur sagen, als man mir das den ISK beigebracht hat, da habe ich mich endlich wieder etwas frei gefühlt. Auch wenn die Anfangszeit gar nicht lustig war (ich hatte dezent SCHMERZEN).
Benutzeravatar
danny
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #10 von Lucky » 22 Sep 2005 08:01


Hallo danny,
vielen Dank für die guten Ratschläge und ich gebe Dir natürlich absolut Recht, ohne den ISK wäre es einfach unerträglich.
Als ich vor vier Jahren zum ISK angeleitet wurde habe ich nur ziemlich lange gebraucht, um mich für einen Katheter zu entscheiden, ich weiß auch nicht warum, aber mit einigen bin ich irgendwie gar nicht klargekommen. Jetzt benutze ich nur noch das EasiCathSet von Coloplast und den Lofric Primo.
Schwierig war auch, einen richtigen Rhythmus zu finden. Aber jetzt bin ich so bei 3 Stunden gelandet und komme ganz gut damit klar.
Bis bald,
Lucky
Benutzeravatar
Lucky
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 51
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set

Nächste

Zurück zu ableitende Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron