Gummihosen direkt auf nackter Haut?

Hier könnt ihr alles über die übrigen Hilfsmittel, wie zum Beispiel Betteinlagen, PVC-Schutzhosen, Bodys usw.... erfahren und auch euere Meinungen dazu schreiben.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Gummihosen direkt auf nackter Haut?

Beitrag #1 von Richard » 27 Sep 2009 21:16


Hallo!könnt ihr mir sagen ob das tragen von pvc hosen (gummihosen) die von suprima direkt getragen auf nackter haut auf dauer hautkrankheiten geben kann?
Benutzeravatar
Richard
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 68
Registriert: 30 Mär 2009 19:34
Wohnort: Deutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz
Hilfsmittel: Molicare Super Plus & Suprima

Beitrag #2 von Stefan » 28 Sep 2009 09:29


Hallo Reinhardt,

nun abgesehen davon, dass eine Gummihose in 80% der Fälle nonsens ist, gibts tatsächlich Hautprobleme. Da der Schweiß nicht verdampfen kann, bist du wirklich im eigenen Saft. Die Folge sind Rötungen und Hefepilze und besonders unangenehm ist das Kleben der Gummihose auf der Haut.

Mein Rat entweder eine Stoffwindel in die Gummihose oder eine anatomische Vorlage, möglichst groß. Mit nem Einweginkoslip oder ner kleinen Einlage ist eine Gummihose sinnlos.

Stefan
Stefan Süß
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: 0941 / 46 18 38 06
Brief: Stefan Süß, Tulpenstraße 5, 93161 Sinzing
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 424
Bilder: 13
Alter: 42
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #3 von Helmut » 28 Sep 2009 23:25


Hallo Richard,

Stefan hat dir ja schon die wichtigsten Dinge gesagt. Abgesehen davon, dass eine Gummihose allein bzw. nur mit einer kleinen Einlage nicht wirklich eine brauchbare Inkontinenzversorgung darstellt, ist es wie im Schwitzkasten. Hautrötungen, Hitzepickel usw. sind praktisch nicht zu verhindern, wenn du die Gummihose direkt auf der Haut länger trägst.

Eine Gummihose ist aber trotzdem eine gutes Hilfsmittel wenn du zum Beispiel von Stuhlinkontinenz betroffen bist weil sie dir dann mehr Zeit verschafft eine Toilette zu erreichen bis man was riecht. Auch bei Übernachtungen im Hotel zum Beispiel kann eine Gummihose über der normalen Windel hilfreich sein, um das Bett zu schützen.

In allen anderen Fällen ist eine Gummihose eigentlich nicht mehr nötig, da die heutigen Hilfsmittel so gut sind, dass es praktisch nicht zum Auslaufen kommt.

Aber mich würde mal interessieren, warum du die Gummihose direkt auf der Haut tragen willst?

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1996
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

eine sichere Alternative

Beitrag #4 von Dietmar » 30 Sep 2009 08:31


Hallo,

sicherlich gibt es heute eine Vielzahl verschiedener und neuerer Versorgungsmöglichkeiten.
Manche von uns die jedoch schon sehr lange betroffen sind, so wie ich, kennen die Gummihose (mit unterschiedlichsten Einlagen) jedoch noch als die Standardversorgung.
Ich benutze sie bereits seit Jahrzehnten, und habe zumindest für mich den großen Vorteil, daß sie mit einer kleinen Einlage im Schritt sehr sicher sind und trotzdem nicht unter der Kleidung auftragen, zu einem sehr wichtigen Auswahlkriterium gemacht.
Sicherlich habe ich auch Pants und große Vorlagen probiert (jeweils als Tagversorgung), bin aber doch meistens sehr schnell wieder bei der klassischen Versorgung mit Vlieswindeleinlage im Schritt und Gummihose gelandet.
Hautprobleme, wie weiter oben beschrieben, habe ich eigentlich so gut wie nie gehabt, trotzdem bei dieser Form der Versorgung die Haut auch großflächig mit der Überhose in Kontakt kommt. Allerdings neige ich auch nicht zu übermäßigem Schwitzen.
Ich denke jeder sollte für sich selbst herausfinden, was ihm am besten hilft, mit der jeweiligen Situation umzugehen, und kann für mich dabei nur feststellen, daß die Versorgung mit waschbaren Hosen und kleiner Einwegeinlage auch im Jahre 2009 noch eine gute und brauchbare Alternative zur reinen Einwegversorgung darstellen kann.
Wichtig wäre vielleicht noch zu erwähnen, daß ich am Tage nur unter einer leichten Form der Inko leide. Anderenfalls wäre natürlich eine größer Vorlage oder ähnliches nötig.
Benutzeravatar
Dietmar
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Registriert: 26 Apr 2003 23:20
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Windeln mit Gummihose

Beitrag #5 von dieter » 30 Sep 2009 19:13


Ich benutze auch schon seit vielen Jahren die Windeln und zusätzlich eine Gummihose, meist die Knöpfer 1249 von Suprima. Die Hose auf nackter Haut nutzt in der Tat nichts aber ohne Gummihose würde ich mich bei meiner Inko halt nicht so sicher fühlen. Jeder sollte das tragen womit er sich wohl und sicher fühlt.
Benutzeravatar
dieter
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Alter: 58
Registriert: 05 Mai 2003 19:13
Wohnort: München
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln, Gummihose

Beitrag #6 von Richard » 05 Okt 2009 19:00


danke für eure antworten.aber eigentlich trage ich windeln mit pvc/gummihose,wollte aber mal nur so probieren.war mir aber schon im vorfeld klar das bei meiner inko eine nur gummihose nichts bringen würde.habe aber nach ca. 15 jahren drang und stressinko auch das gefallen an gummihose nur so zu tragen gefunden.natürlich nur zuhause.es bringt für mich eine gewisse art von reotik mit.aber ohne windel und ne gummihose um die windel gut zu fixieren drüber gehe ich keinen schritt aus dem haus.
Benutzeravatar
Richard
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 68
Registriert: 30 Mär 2009 19:34
Wohnort: Deutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz
Hilfsmittel: Molicare Super Plus & Suprima

Beitrag #7 von mehlbox2001 » 06 Okt 2009 01:47


Hallo zusammen,

habe folgende Erfahrungen gemacht:

(1) In Stoffwindeln mit Suprima schwitzt man mehr als in Molicare mit Folie (!) -- sollte also nur was für die Nacht sein, wenn man nicht bei Bewusstsein ist, also schläft. Tagsüber kann man Auslaufen durch geschickte Bewegungen vermeiden -- zumindest, wenn keine Lähmung vorliegt.

(2) Suprimas sind nicht flexibel. Wenn ich tagsüber will, dass die Molli gut sitzt, trage ich "Retroshorts" darüber. Baumwolle mit etwas Elasthan. Weil sowas den Körperbewegungen folgt, sitzt alles viel besser als mit Suprima. Komplettwindel mit Folie dazu locker anlegen, den Rest hält die Retroshort. Druck im Gürtelbereich verursacht mir übrigens Übelkeit ...

Wie bei jeder Unterwäsche gilt: Probieren, was passt. Nichts ist so nervig wie Sachen, die nicht sitzen!

(3) Produkte ohne Folie ("Cotton Feel" etc.) könnten Suprimas rechtfertigen -- am besten nicht verwenden ;-)

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu sonstige Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron