Rollstühle für Kinder

Hier könnt ihr alles über die übrigen Hilfsmittel, wie zum Beispiel Betteinlagen, PVC-Schutzhosen, Bodys usw.... erfahren und auch euere Meinungen dazu schreiben.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Rollstühle für Kinder

Beitrag #1 von Die_Steffi » 29 Okt 2010 19:19


Habe mal eine Frage... mein kleiner Sohn (5) hatte im Januar eine schwere Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen das Myelin richtete. Er hatte Krampfanfälle (aus dem Nichts) und lag dann lange im Koma. Seit April sind wir nun zu Hause, mit ambulanter Betreuung und Rolli. Kurz und gut... Der Rolli hat Griffe, die viel zu weit unten liegen und beim Schieben hebt man sich einen Bruch.

Wird ein Wechsel oder etwaige Anpassung von der Kasse bezahlt?

Kennt sich da einer aus?
Benutzeravatar
Die_Steffi
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 68
Alter: 37
Registriert: 19 Nov 2007 18:16
Wohnort: Potsdam
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis Nocturna, Dranginkontinenz, Belastungsinkontinenz
Hilfsmittel: Desmopressin, Mictonorm

Beitrag #2 von Struppi » 29 Okt 2010 20:06


Hallo Steffi,

Reparaturen und nötige Anpassungen werden selbstverständlich von den Krankenkassen getragen, häufig sind diese Anpassungen sogar schon "bezahlt" bzw. das beliefernde Sanitätshaus macht diese Umbauten kostenlos (da bereits in der Pauschale der Krankenkasse enthalten). Einfach mal beim Sani-Haus nachfragen.

Es gibt für Kinder-Rollis praktische Griffe, die flexibel in der Höhe verstellbar sind und es somit leichter ist, den Rolli ins Auto etc. zu laden oder sonstwo zu verstauen.

Gruß

Hannes

P.S.
Warum ist es nötig, ihn im Rolli zu schieben? Kann er sich nicht allein damit fortbewegen?
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #3 von Die_Steffi » 29 Okt 2010 20:22


Danke für die schnelle Antwort. Wir haben den Rolli direkt von der Reha Hohenstücken bekommen (die auch etwa zwei Stunden weg ist) und hatten noch keinen Kontakt zu einem Sanitätshaus. Die Griffe sind ja höhenverstellbar, aber die allerhöchste Höhe ist viel zu niedrig, daher ja die Frage.

Er kann sich selbst damit fortbewegen, er kann sogar wieder laufen :D

Es ist nur so, daß durch das Koma die Muskeln ganz schön gelitten haben und es trotz Physio (und viel viel Training mit uns) eben 6-12 Monate dauern wird, bis sie wieder das sind, was sie mal waren. Wenn er also eine Weile rumgelaufen ist, dann ist das ganze Kind schlapp und will sich nicht zum Schieben überreden lassen. Er ist dann richtig fertig.

Wir werden den Rolli auch nächstes Jahr wieder los, denke ich. Aber bis dahin wird mein Rücken hin sein. Wir haben schon überlegt, auf Rehabuggy umzusteigen, aber das will er nicht. Er ist ja schon groß.
Benutzeravatar
Die_Steffi
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 68
Alter: 37
Registriert: 19 Nov 2007 18:16
Wohnort: Potsdam
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis Nocturna, Dranginkontinenz, Belastungsinkontinenz
Hilfsmittel: Desmopressin, Mictonorm

Beitrag #4 von Ramona » 07 Nov 2010 19:50


Hallo Steffi!

Es gibt ein Forum speziell für Eltern von behinderten Kindern:
http://www.rehakids.de

Dort bekommst Du zu sehr vielen Themen Hilfe.

Diese Empfehlung soll eine Ergänzung für Dich sein. Hier bist Du natürlich auch Willkommen. :wink:

Gruß Ramona
Benutzeravatar
Ramona
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 408
Bilder: 1
Alter: 46
Registriert: 14 Apr 2003 00:00
Wohnort: Bielefeld
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Entleerungsstörung Blase + Darm
Hilfsmittel: Attends Active Slip + Peristeen


Zurück zu sonstige Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron