Bin ICH vielleicht schuld?

Hier geht es um zwischenmenschliche Beziehungen, Partnerschaft und Sexualität.

Moderatoren: Marco N., Georges, Benjamin

Bin ICH vielleicht schuld?

Beitrag #1 von DesperateFriend » 14 Mär 2006 10:01


Hallo zusammen,

ich hoffe ihr nehmt es mir nicht krumm, ich versuche aus Respekt vor meiner Freundin so anonym wie moeglich zu bleiben.

Meine Freundin ist "Gelegenheits-Bettnaesserin". D.h. es kommt nicht oft vor. Ich habe allerdings trotzdem schon ausfuehrlich mit ihr darueber gesprochen, da sie unheimlich verzweifelt war, als es das erste Mal "in meiner Gegenwart" passiert ist.

Ehrlich gesagt macht mir das auch nichts aus. Kann nicht sagen wieso, ich haette wenn mich vorher jemand gefragt haette, gemeint, ich koennte damit nicht umgehen. Aber OK, ich versuche sie zu unterstuetzen so gut es geht. Ich habe nur ein grosses Problem:

Die Sache begann wohl, als wir ... ihr wisst schon ... frisch zusammen waren. Da wurde sie des oefteren von Blasenentzuendungen heimgesucht. Und trotz Behandlung bei mehreren Aerzten, es kommt immernoch selten zu "Unfaellen".

Allerdings hat sie mir gesagt, dass es wesentlich seltener pasiert wenn sie bei mir uebernachtet (wir haben noch keine gemeinsame Wohnung)

Es ist ja schoen, wenn das Problem bei meiner Anwesenheit geringer zu sein scheint, allerdings beunruhigt es mich schon sehr, dass die Sache ueberhaupt mit mir zusammenhaengt. D.h. wenn es etwas mit mir zu tun hat, also die Haeufigkeit der Unfaelle, gibt es etwas was ich tun kann, um ihr zu helfen? Hat jemand mit aehnlichen Situationen zu tun?

Sorry fuer den langen Text, ich wusste nicht, wie ich das haette kuerzer zusammenfasen koennen.

Viele Gruesse,
ein verzweifelter Freun
Benutzeravatar
DesperateFriend
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 37
Registriert: 14 Mär 2006 06:19
Wohnort: Baden Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: selbst keine

Beitrag #2 von welute » 15 Mär 2006 09:49


Hallo, es ist schön, dass Du Dir überhaupt Gedanken machst.
Du sprichst von diversen Arztbesuchen. Was ist denn dabei herausgekommen? Hat man eine Form von Inkontinenz gefunden, bzw. eine körperliche Ursache ausgeschlossen?

Sie sollte unbedingt einen Urologen aufsuchen. Gegen die "Unfälle" kann Sie doch eine Vorlage tragen. Ist zwar lästig, aber hilfreich.

Sie kann doch auch in unser Forum kommen, vielleicht gibt es in Eurer Gegend eine Selbsthilfegruppe.
Leider verstecken sich viel zu viele junge Frauen.

Mach Ihr Mut und zeige ihr Deine Liebe.

Liebe Grüße
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 58
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #3 von DesperateFriend » 16 Mär 2006 08:44


Hi Elisabeth,

Ist doch logisch, dass ich mir Gedanken machen ...

Also, wirklich was rausgekommen ist bei den Artztbesuchen nicht. Also, es wurde keine koerperliche Ursache gefunden.

Als sie noch juenger war, hatte sie das Problem auch wesentlich staerker. Dort wurde schon intensiv aber erfolglos geforscht (inclusive Blasenspiegelung). Dann wars wohl einige Jahre weg und seit diesen Blasenentzuendungen wieder zurueckgekommen.

Es kann gut sein, dass sie schon in diesem Forum aktiv gewesen ist. Sie hat mal von sowas erzaehlt. Ist nur so, dass sie sich sicher nicht danach erkundigen wuerde, was ihr Freund vielleicht anders machen koennte. Also nehm ich das mal in die Hand :-)

Ich bin mir nicht sicher, was Du unter "Vorlage" verstehst, sowas wie ne Windel? Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, ich glaube das wuerde mich mehr stoeren, als die Unfaelle. Das waere natuerlich kein Problem, wenn sie sich dabei wohler fuehlen wuerde. Aber sie hat mal gesagt, dass sie sich damit erniedrigt fuehlen wuerde. Kann ich auch verstehen.

Nee, ich werde mich lieber nach saugfaehigen Unterlagen erkundigen, die man unters Bettlaken legen kann im Falle eines Falles einfach schnell austauschen und in die Waschmaschine werfen kann. So ein Wechsel ist ja keine Grosse Sache...

Ich denke, wenn wir demnaechst zusammenziehen, waere das die beste Loesung.

Mir ging es hier hauptsaechlich darum zu erfahren, ob sonst jemand so ein Phaenomen erlebt hat, dass die Haufigkeit der Unfaelle von der Gegenwart anderer Personen abhaengt.

Habe dazu per Mail schon einen Beitrag bekommen, dass das wohl damit zusammenhaengt, dass man zu zweit nicht so tief schlaeft. Das waere natuerlich eine fuer mich ganz angenehme Erklaerung :-) Aber vielleicht gibts ja auch andere Gruende.

Also, vielen Dank fuer die Antwort und liebe Grusse
Benutzeravatar
DesperateFriend
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 37
Registriert: 14 Mär 2006 06:19
Wohnort: Baden Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: selbst keine

Beitrag #4 von welute » 17 Mär 2006 09:09


Hallo, nein ich meinte eben keine Windel. Einfach eine vernünftige Vorlage, mit einer Binde zu vergleichen.
Übrigends, dass mit dem tief schlafen hat was.

Normalerweise spürt man ja auch nachts den Druck, wenn die Blase zu voll ist. Wenn jemand zu tief schläft kann es jedem passieren. Meistens ist es so, dass die Blase eines Erwachsenen so groß ist, dass die Kapazität eine Stunden ausreicht.

Vielleicht kann sie sich da einfach mal kontrollieren. Ihre Schlafintensität, ihre Trinkgewohnheiten protokollieren. Daraus kann man vielleicht Schlüsse ziehen und entsprechend reagieren.
Nicht jeder spürt den Blasendruck gleich. Wie sieht spürt sie in den Tagsüber?

Ausser Akzeptieren und sie in ihren Bemühungen kannst Du nicht viel tun. Zeige ihr, dass Du sie liebst und begehrenswert findest. Und versuche das Thema ganz sachlich anzugehen.

Liebe Grüße
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 58
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #5 von eckhard11 » 17 Mär 2006 09:58


Guten Morgen, Leute,

ich will nicht bestreiten, dass es - während eines tiefen Schlafes - dazu kommen könnte,
Urin zu verlieren.
Dagegen gibt es Medikamente.
Man kann auch die Blasenkapazität erhöhen.
Dafür gibt es Medikamente.
Man kann auch die nächtliche Harnproduktion beeinflussen.
Dies macht der Körper zwar im Normalfall selbst, aber falls dies gestört ist, kann hier durch den Arz eingegriffen werden.

Ich allerdings habe einen so tiefen Schlaf, dass man mich wegtragen könnte, ohne dass ich aufwachen würde,
aber ich habe vor meiner Operation niemals ins Bett gepieselt, trotz des tiefen Schlafes.

Nein verzweifelter Freund,

eine Betteinlage ist ganz sicher nicht die beste Lösung eures Problemes.

Die beste Lösung wäre eine gezielte und intensive Untersuchung durch einen Facharzt, nämlich einem Urologen.
Falls dieser nicht schlüssig die Ursache der Inko diagnostizieren kann ( Blasenentzündung oder interstitielle Zystitis oder ähnliches ), wäre ein Besuch bei einem Psychologen angeraten.
Eine Inkontinenz kann sehr wohl auf seelische Probleme zurückzuführen sein.

Und ein Neurologe sollte ebenfalls aufgesucht werden.

Man kann sich doch nicht einfach mit einer Behinderung abfinden, indem man sich eine Betteinlage besorgt......


Gruss
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #6 von DesperateFriend » 17 Mär 2006 10:14


Hi nochmal,

Das mit dem Blasendruck tagsueber ist so ne spezielle Sache... Sie beschreibt es so, dass wenn sie mal aufs Oertchen muss, dann aber gleich. Der Druck kommt also oft ploetzlich und dann mit voller Haerte. So dass sie oft erstmal sitzen bleiben muss und kurz warten, bevor sie sich gefahrlos auf den Weg machen kann. Aber passiert ist tagsueber meineswissens noch nix.

Gegen die Tiefschlaf-Theorie spricht bei ihr aber, dass sie auch wenn wir gemeinsam uebernachten, nur selten nachts raus muss. Also sie schlaeft dann in der Regel durch, was bedeutet, dass die Blasenkapazitaet aussreicht.

Und mit den Trinkgewohnheiten ist wieder so ne Sondersache. Sie trinkt abends deshalb recht wenig (fast nix), was wie ich glaube, auch nicht so ganz optimal ist.

Manchmal hab ich das Gefuehl, dass es irgendwas unterbewusstes ist.

Beispielsweise isst sie abends keine Suppe mehr, weil es frueher in ihrer Familie immer hiess "Wenns Suppe gab, passierts" Und tatsache, man konnte in so nem Fall dann igentlich schonmal die Bettwaesche bereitlegen. Es ist irgendwie so, wenn sie daran denkt oder Angst davor hat, dass es passiert, dann kann man sich echt schon darauf einstellen...

Deshalb fang ich mit dem Thama auch nie an, einfach um sie gar nicht erst auf den Gedanken zu bingen, wenn sie nicht eh schon dran denkt :wink:

Und dass ich sie liebe und begehrenswert finde, dass MUSS sie einfach wissen :md: Ich glaub, wenn ichs ihr noch mehr zeige, nervts :D

Also, vielen Dank fuer die Ideen! Ich werd bei Gelegenheit das mit den Gewohnheiten protokollieren mal vorschlagen.

und liebe Gruese zurueck
Benutzeravatar
DesperateFriend
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 37
Registriert: 14 Mär 2006 06:19
Wohnort: Baden Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: selbst keine

Beitrag #7 von DesperateFriend » 17 Mär 2006 10:29


Und hallo Eckhard,

hast ja recht, es spll sich hier ja auch nicht einfach abgefunden werden... Aber bis eine loesung gefunden wurde gibts halt ne Betteinlage :wink:

von Aerzten hat sie befuerchte ich erstmal genug. Die Blasenentzuendungen sind Gott sei Dank vorbei, aber damals war das echt eine never ending story! Kiloweise Antibiotika mit knapp 100% Nebenwirkung und nahezu 0% Wirkung und das ueber Monate! Der Hoehepunkt war eine Eierstock-Entzuendung!!!

Bei so einem alternativ-Naturheil - oder sowas - Arzt war sie auch schon. Ach ja, Homoeopath oder wie das heisst...

Als ich sie einmal zum Doc schleifen wollte ist sie auch recht sauer geworden, weils "ja eh nix bringt"

Neuro- oder Psychologe waere jetzt wohl der naechste Schritt... Werd mal mit ihr diskutieren. Hauptsache sie denkt nicht, weil ich sie da hin tragen will, dass ich es nicht akzeptiere und sie zwingen will es zu aendern..

also, bis denn und schoenen Tach noch Und VIELEN DANK!
Benutzeravatar
DesperateFriend
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 37
Registriert: 14 Mär 2006 06:19
Wohnort: Baden Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: selbst keine


Zurück zu Inkontinenz und Partnerschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron