zum thema: Titel: hatte mit Bettnässer Freundin eine gute Zeit & kein Problem

Hier geht es um zwischenmenschliche Beziehungen, Partnerschaft und Sexualität.

Moderatoren: Marco N., Georges, Benjamin

zum thema: Titel: hatte mit Bettnässer Freundin eine gute Zeit & kein Problem

Beitrag #1 von papa0861 » 10 Nov 2008 22:41


hallo stephan,

deiner vermutung zum dl ansinnen möchte ich nichts hinzufügen, da scheinbar durchaus berechtigt.

allerdings muß ich deiner aussage widersprechen, daß eine inko die persönlichkeit nicht verändert.

zumindest in meinem fall kann ich das so nicht zugeben.

ich hatte mich durch meine erkrankung sehr zu meinem nachteil entwickelt. meine frau kann ein lied davon singen. da ich meiner erkrankung nicht umzugehen wußte wurde ich zunehmend agressiver und vollkommen ungerecht meiner umwelt gegenüber.

wäre ich an stelle meiner frau gewesen, hätte ich mir den laufpass gegeben. das kannst du mir glauben. ich habe durch mein verändertes verhalten vielen lieben menschen oft sehr weh getan.

heute habe ich mich wieder im griff und das war nicht zuletzt das verdienst meiner umwelt.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #2 von Struppi » 11 Nov 2008 01:27


Hallo Jürgen,
hallo Stefan,

ich möchte mich ausdrücklich der Meinung von Jürgen anschließen - Stefan, Du formulierst viele Deiner Beiträge und somit auch Ansichten und Thesen zu absolut bzw. schon fast dogmatisch.

Es mag sich anders verhalten, wenn die Inkontinenz bei jemandem vorliegt, der von Geburt an z.B. durch eine Behinderung Inko ist.

Sollte die Inko allerdings erst im spätern Verlauf des Lebens eingetreten sein, so hat dies z.T. fatale auswirkungen auf die Psyche - ich weiß, wovon ich da rede. Tiefe Depression, Wut und Aggression haben sich bei mir abgewechselt, ein normales Zusammenleben als auch die Akzeptanz von Hilfsangeboten u. Hilfe im Allgemeinen war nicht möglich.

Bei mir waren noch andere Faktoren im Spiel aber ich würde ganz klar sagen, dass u.a. die Inko mich stark verändert hat.

Grüße

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 44
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip


Zurück zu Inkontinenz und Partnerschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron