Die Wahl des geeigneten Hilfsmittels...

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Die Wahl des geeigneten Hilfsmittels...

Beitrag #1 von Nafets » 16 Nov 2005 08:41


Hallo zusammen,
Neulich beim Arzt hat ich mal wieder ein Erlebnis der anderen Art. Ich trage seit ca. 4 Jahren Inko-Slips, was beim Arzt auf grosse Verwunderung oder vielleicht sogar auf Unverständniss stiess. Er meint, dass doch Einlagen und Netzhose viel einfacher und komfortabler sind. Windelhosen sind nur für pflegebedürftige Patienten, die auch eine Stuhlinko haben. Die Einalgen mit Netzhose oder Pants habe ich ich immer mal wieder ausprobiert, mit dem Ergebniss, dass ich immer mal wieder ein Leck an der Seite hatte und das es viel schwerer ist dies unauffälig unter der Kleidung zu tragen. Nachts habe ich damit fast immer ein Unfall, da es zu stark verrutscht. Auch auf Seiten von Tena werden die Windelhosen für mich nicht empfohlen. Mache ich etwas falsch und wie machen das meine anderen männlichen Kollegen? Für Anregungen und Erfahrungen bin ich sehr dankbar.

Viele Grüsse
Stefan
Benutzeravatar
Nafets
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 53
Registriert: 02 Jun 2003 14:11
Wohnort: Zug/Schweiz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz

Beitrag #2 von der Blinki » 16 Nov 2005 08:59


Hallo Stefan.

Ich wundere mich ein bischen.
Du schreibst das du seit ( ! ) jahren Inko-Slips trägst, und das sich der Arzt gewundert hat, das du eben solche trägst.
Gehe ich davon richtig aus, das du dir die Windeln ( denn anderes ist es jan nicht ) selber gekauft hast, um dich nicht zu outen.
Dann muß ich sagen Hut ab.

Aber nun zu deiner Frage:

Welches Hilfsmittel du benutzt , muß du selber herausfinden.
Man kann dieses nicht pauschallisieren.
Jeder Mensch ist anders gebaut und am Tag anders tätig. Gerade bei Menschen die immer noch sehr mobil sind hat sich der Inko-Slip sehr profitiert, da er ein geschlossenes System ist, und nicht verutscht
In der Nacht ist es genauso. Ich habe nirgendswo gelesen das es ein Mensch gibt der sich in der Nacht nicht bewegt :mrgreen:

Aber du kannst ja mal eine Vorlage und eine enganliegende Unterhose probieren. Das geht auch.
Aber Vorsicht , aufgrund der Enge kann die Saugleistung der Vorlage herab gesetzt werden.

Du siehst es giebt keine Patenlösung für den Alltag mit Inkontinenz.

ich hoffe ich konnte dir ein bischen helfen.

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

Beitrag #3 von der Blinki » 16 Nov 2005 09:01


Ups, da ist ein Schreibfehler aufgetreten.

Jeder Mensch ist anders gebaut und am Tag anders tätig. Gerade bei Menschen die immer noch sehr mobil sind hat sich der Inko-Slip sehr profitiert, da er ein geschlossenes System ist, und nicht verutscht

Soll heißen profiliert


Danke

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

Beitrag #4 von Matti » 16 Nov 2005 10:46


Hallo

Das beste Produkt ist eines, das wirkungsvoll und angenehm ist und das hilft, einen normalen Lebensstil wieder zu erlangen. Bei der Wahl eines Inkontinenz-Hilfsmittels sollte folgendes in Betracht gezogen werden:

Art und Schwere der Inkontinenz

Die Wahl von Inkontinenz-Hilfsmitteln sollte von der Häufigkeit und dem Umfang des Harn- oder Stuhlverlusts bestimmt werden.

Der persönlichen Lebensstil

Individuelle Bedürfnisse bezüglich der Erfordernisse am Arbeitsplatz, zu Hause sowie im Freundeskreis kann die Wahl des Inkontinenz-Hilfsmittel beeinflussen.

Die Mobilität, Reisen und manuelle Geschicklichkeit

Der Grad der Unabhängigkeit, die Toilette erreichen und Inkontinenz-Hilfsmittel wechseln zu können, sollte berücksichtigt werden.

Verfügbarkeit und Versorgung mit Produkten

Einige Inkontinenz-Hilfsmittel sind vor Ort zu erhalten, z.B. in Supermärkten oder Drogerien, während man andere besser über medizinische Speziallieferanten bezieht.

Entsorgungsbedarf

Die meisten Wegwerfprodukte können in den normalen Hausmüll entsorgt werden.


Ich möchte noch einmal darauf hinweisen das es neben den Saugenden-Inkontinenzhilfsmittel gerade für Männer auch die Möglichkeit einer Urinal-Versorgung gibt.
Selbstkatheterisierung oder der suprapubische Blasenkatheter (Cystofix) können ebenfalls alternativen sein.

@ Blinki

Wenn ich dich richtig Verstanden habe findest du es gut, wenn jemand vier Jahre lang seine Inkontinenz verheimlicht und sich aus Scham oder mangelnden Selbstbewußtsein seine Inkontinenz-Slips selbst Kauft. Sonst verstehe ich deinen Satz. " dafür Hut ab " nicht.
Leute, geht aus euren selbstauferlegten Schneckenhaus heraus, Inkontinent zu sein bedeutet eine Behinderung zu haben und dafür muss sich niemand Schämen.


Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #5 von der Blinki » 16 Nov 2005 12:07


Hallo Matti.
da hast du etwas mißverstanden.
das war ironisch gemeint.
Ich findees nicht gut das sich jemand 4 jahre versteckt und sich keine professionelle Hilfe holt.

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

Erfahrung mit Inko-Slips

Beitrag #6 von Siggi » 16 Nov 2005 14:26


Hallo Stefan,

du wolltest gern aus dem Erfahrungsschatz von Leidensgenossen etwas hören: Alo ich bevorzuge nahezu stets Inko-Slips, und zwar tags vorwiegend die Tena Flex und nachts die Molicare super plus. Das verleiht mir Sicherheit! Ich möchte nicht nach einen "Unfall" mit dunklen Flecken in der Hose auf der Straße herumlaufen. Bei der Verwendung von Vorlagen ("Super" oder "Extra") ist mir das einigemale passiert. Peinlich! Peinlich! Nachts verwende ich zu der Moliform meistens noch Einlagen, die die Fa. Hartmann unter dem Namen "Strampelpeter" vertreiben lässt (Sanitätshäuser!). Und damit schließlich garnichts passiert, ziehe ich noch eine Plastikhose darüber. Manchem mag das als ein Zuviel erscheinen, mir aber gibt es die erforderliche Sicherheit und Gewissheit, dass meine Umgebung trocken bleibt.

Im übrigen hat mein Urologe mir stets ohne nähere Nachfrage die Slips verordnet.

MfG Siggi
Benutzeravatar
Siggi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 120
Alter: 69
Registriert: 16 Dez 2004 17:17
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: mittelschwer
Hilfsmittel: Abrin san Normal Abri format

Beitrag #7 von Nafets » 16 Nov 2005 15:50


Hallo zusammen,

Wie jeder von Euch weiss kann man Inko nicht verstecken. Erst recht nicht dem Urologen. Bei mir lag leider ein Ärtzewechsel an, so dass mir diese Fragen wieder gestellt worden sind. Zusätzlich vermute ich, da liegt natürlich auch immer ein Kostengedanken dahinter. Jedenfalls komme mich mir bei diesen Diskussionen immer etwas doof vor! Ein geschlossenes System hat mir bislang am meissten Lebensfreiheit bzw. Normalität beschert. Wie ist denn das bei Euch?

Viele Grüsse
Stefan
Benutzeravatar
Nafets
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 53
Registriert: 02 Jun 2003 14:11
Wohnort: Zug/Schweiz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz

Beitrag #8 von der Blinki » 16 Nov 2005 17:24


hallo Stefan.

Der Kostengedanke sollte den Urologe erst einmal schnuppe sein, denn die Sachen die er verschreibt sind Hilfsmittel und belasten nicht sein Budget.

Ich kann dir mit den einteiligen, geschlossenen System nur zustimmen.

Ich habe lieber eine Windel an und die Sicherheit die ich brauche, als eine Vorlage und keine klaren Gedanken. ( kann ich noch, muß ich noch , sieht man was , riecht man was )

Klar weiss ich das es erst einmal Unsinn ist, denn es giebt zur Zeit auf den Markt sehr gute Produkte, aber der Kopf spielt halt nicht mit.

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

richtiges Hilfsmittel

Beitrag #9 von xja » 17 Nov 2005 23:27


Hallo,
Ob am Schluss Einlagen billiger sind als Slips stellt sich noch heraus. Aber Du solltest wirklich das Hilfsmittel nehmen, mit dem Du dich am sichersten fühlt.
Bei uns Männern ist der Slip oft die beste Alternative. Ich habe auch mal diverse Systeme getestet. Dabei musste ich auch feststellen, dass bei Einlagen öfters was daneben geht. Zudem sehen die Slips wirklich am Natürlichsten unter der Hose aus.

Ob Einlagen wirklich billiger sind ist da auch die Frage. Meine Ehemalige Freundin trug ebenfalls Slipeinlagen, die sie bis 4 mal am Tag wechseln musste. Am Abend trug sie auch einen Slip.

Ich selber ziehe am Morgen meinen Slip an und ab und zu muss ich im am Abend wechseln. Manchmals kann ich ihn bis am Morgen gebrauchen.
Da frag ich mich schon was billiger kommt 1 bis 2 Slips pro Tag oder 4 Einlagen plus 1 Slip.
Benutzeravatar
xja
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 87
Alter: 50
Registriert: 05 Jul 2005 21:38
Wohnort: Zürich
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: singel
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz, defekter Schliessmuske, Bettnässen
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Pants

Beitrag #10 von der Blinki » 18 Nov 2005 11:01


Hallo Xia.

habe ich es richtig gelesen das du den Slip sage und schreibe 24 Stunden am Stück trägst? :shock: :shock:

Welche Form der Inkontinenz hast du denn ?

Aber das Thema Hygiene ist gerade bei Inkontinenz ein großes Thema.
Wenn du deinen Slip 24 Stunden trägst , bereitest du den Bakterien einen idealen Nährboden um sich auszubreiten.

Solltest du dir noch einmal überlegen ob du nicht öfters wechselts.
Einen Rythmus von 4 - 6 Stunden sollte man schon einhalten.

Ich gehe davon aus das du die Slips über ein Rezept bekommst, das heißt aber das du mit deinen Arzt gesprochen hast.
Was hält er von der Sache ?

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

Nächste

Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron