Mykose-Diagnostik

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Mykose-Diagnostik

Beitrag #1 von Chris00 » 15 Nov 2006 09:16


Hallo,

bei Windelträgern besteht ja leider eine etwas erhöhte Gefahr, sich im Windelbereich eine Mykose (Besiedlung von Gewebe durch pathogene Pilze) zuzuziehen. Soweit mir bekannt, sind die allermeisten Fälle dabei Besiedlungen durch candida albicans.

Mich hat es zum Glück in all den 22 Jahren bisher nur 2 mal erwischt. Dabei bin ich aufgrund des phänomenologischen Juckreizes zu einem Hautarzt gegangen, der einen Abstrich gemacht und eine Kultur angesetzt hat. Danach hieß es: zwei Wochen warten und unsicherheit.

Ich mag mich da kindisch anstellen, aber mich beunruhigt der Gedanke, dass sich Pilze auf mir breit machen (könnten).

Selbiger Pilz ist ebenso für Vaginalmykosen verantwortlich. Aber ein Scheidenpilz wird beim Frauenarzt durch Abstrich plus mikroskopischer Betrachtung noch vor Ort festgestellt.

Jetzt meine Frage: Ist irgendwem eine schnellere Diagnostik für Mykosen im Windelbereich bekannt als zwei Wochen Kultur-ansetzen?
Benutzeravatar
Chris00
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 118
Alter: 43
Registriert: 15 Apr 2005 14:10
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz seit Geburt
Hilfsmittel: Tena Slip / Tena FleX / Suprima

Beitrag #2 von Helmut » 15 Nov 2006 11:47


Hallo Chris,

ja, welcher Windelträger kommt nicht irgendwann einmal damit in Berührung......


Hier habe ich mal einen interessanten Link für dich: http://www.bionity.com/news/d/48254/?sort=2

Ich kann jetzt aber nicht sagen, wie weit die Entwicklung bei denen schon ist, da muss ich selber erst mich weiter reinlesen. Allgemein ist der generelle Nachweis einer Besiedelung mit dem Mikroskop schnell gemacht, die Bestimmung des Stammes aber kann nur im Labor durch Anzucht geschehen. Heiute werden zu Beginn häufig Breitband-Antimykotika gegeben bis der tatsächliche Stamm ermittelt ist. Damit lässt sich zu Beginn schon einmal die Ausbreitung eindämmen.


Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Chris00 » 15 Nov 2006 18:05


Hi,

danke, Helmut, cooler Link wegen des Genchips.

Aber das kann ich meinem Hautarzt ja unmöglich vorschlagen. Aber du bist auch der Meinung, dass eine reine Ja/Nein-Aussage schon durch Mikroskopie valide wäre?
Benutzeravatar
Chris00
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 118
Alter: 43
Registriert: 15 Apr 2005 14:10
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz seit Geburt
Hilfsmittel: Tena Slip / Tena FleX / Suprima


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron