wenn einer eine reise tut

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Georges

wenn einer eine reise tut

Beitrag #1 von hannes64 » 06 Mär 2007 11:32


hallo
kann mir einer Tipps geben wie man im Urlaub, fernreisen etc. am besten handhaben kann.
Beispiel inkoslip kaufen, flugzeug, Mitnahme von inkoslip etc.
habe selber auch Erfahrungen, würde mich nur gerne mit anderen austauschen.
wünsche euch einen schönen Tag und liebe Grüße Hannes
ach ja wie macht ihr es bei biker touren :frech:
Benutzeravatar
hannes64
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 57
Registriert: 24 Feb 2007 16:49
Wohnort: tampa Florida
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: attends medium10

Inko und reisen

Beitrag #2 von Chris » 06 Mär 2007 16:34


Hallo Hannes,

die Mitnahme der benötigten Hilfsmittel ist eigentlich überhaupt kein Problem, zumindest im Flieger. Da kann man mit einem Attest ganz problemlos die benötigten Hilfsmittel als "Extragepäck" aufgeben - kostet nichts extra - genau wie Sportgerät bei einigen Fluggesellschaften. Im Flieger solltest du im Handgepäck auf jeden Fall ausreichend Reserve mitführen und ein paar Plastiktüten, damit die gebrauchen Produkte nicht in der Fliegertoilette entsorgt werden müssen. Das Abfallfach ist dafür zu klein und es ist gar kein Problem die verpackte Windel in einem Müllcontainer bei den Küchen zu entsorgen.

In der Bahn ist die Schlepperei allerdings lästig - wie das da mit Gepäck aufgeben ist und wie die Kosten in so einem Fall sind - ??? ich weiß das nicht, da ich noch nicht mit der Bahn länger unterwegs war. So normal versuche ich bei Bahnreisen einen Platz in der Nähe der Behindertentoilette zu bekommen. Da sind die Abfalleimer auch groß genug um das "Päckchen" zu entsorgen.

beim Biken mache ich das so, dass ich in einem Rucksack immer etwas zum Wechseln dabei habe und auch immer ausreichend Plastiktüten. Für mehrtägige Touren wird das Gepäck eben etwas umfangreicher.

Machs gut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 68
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Inkontimittel

Beitrag #3 von wolf1 » 24 Apr 2007 19:17


Hallo,

ich würde bei Fernreisen nicht soviel mitnehmen, und dann vor Ort welche kaufen (überall in der Welt gibt es inkontinente Menschen.)
außerdem sind die Vorlagen nicht so schwer. Ich z.B. nehme molimed for men.

Dies nur allgemein. Leider hast du nicht geschrieben ,wieviel und wieoft du den Urin nicht halten kannst.

Wolf :roll:
Benutzeravatar
wolf1
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 76
Registriert: 10 Apr 2007 18:37
Wohnort: schleswig-holstein
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Drang
Hilfsmittel: vorlagen

Reisen

Beitrag #4 von ijanda » 22 Jul 2007 08:35


Hallo

Ich würde mich auf jeden Fall vorab informieren, ob es an dem Reiseziel Inko-Produkte zu kaufen gibt. Ich habe da schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Darum nehme ich seit Jahren immer alles mit was ich brauche. Auf Kuba bekommt man selbst Babywindeln nur sehr, sehr schwierig und nur in den Touristen-Hochburgen wie Varadero oder Havanna - und dann zu einen happigen Preis. Inkowindeln zu bekommen ist absolut chancenlos. Auch in einigen Gegenden von SÜdamerika ist es sehr problematisch mit dem Kauf von Windeln.
Selbst auf Kolonieinseln wie zB. Matinique (France) ist mit Inko-Produkten schwierig.
Besten versorgt ist man zum Beispiel in der Dom.Rep. (in Kaufhäusern zu kaufen), in der Türkey (Apotheken haben teilweise eine beeindruckende Auswahl), Japan, Thailand und natürlich USA sind ohne Einkaufsprobleme. Wie die versorgung in Richtung osten aussieht weis ich leider nicht - aber ich könnte mir gut vorstellen, das es dort auch Versorgungsenpässe gibt.

Generell währe es eine gute Sache, wenn man mal solch Erfahrungs-Tread anlegt - wie ist die Inko-versorgung im Ausland. Es gibt bestimmt viele die da ihre Erfahrungen gesamelt haben, die auch für andere interessant währen. Für eine Reise von 2-3 Wochen muss man ganz schön schleppen wenn man alles mitnimmt. Der gößte Koffer ist bei mir immer der Windelkoffer. Allerdings hat es auch einen Vorteil: Man hat immer genug Platz für Andenken und Mitbringsel bei der Rückreise.

Gruß

Ingo
Das Leben ist schon hart genug - lass Dir die gute Laune nicht vermiesen. Nimm es wie es ist und mach das Beste daraus.
Benutzeravatar
ijanda
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Bilder: 1
Alter: 59
Registriert: 15 Jun 2003 15:24
Wohnort: Kreis Lörrach
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh
Art der Inkontinenz: Reflexinko (Blase)
Hilfsmittel: Inkowindeln, Einweg und Mehrweg


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron