Schwanger mit TVT Band

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Schwanger mit TVT Band

Beitrag #1 von deep_blue » 20 Jun 2007 15:16


Halloechen allerseits, nachdem ich mir im Januar 2005 ein TVT Band habe einsetzen lassen und damit beste Erfahrungen machte, bin ich nun wieder schwanger. Da es nur sehr wenige Frauen bisher gewagt haben, diesen Schritt zu gehen, hier meine Frage. Ist eine solche Frau vielleicht unter Euch? Und ja, ich habe schon mit einigen Aerzten im Vorfeld darueber gesprochen, mich interessieren nun die persoenlichen Erfahrungen.

Liebe Gruesse deep_blue
Benutzeravatar
deep_blue
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 53
Registriert: 07 Sep 2005 19:10
Wohnort: Silver Spring
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: erfolgreiche TVT-OP

Schwanger mit TVT

Beitrag #2 von gerda55 » 16 Jul 2007 22:44


:lach: Hallörchen zurück und Gratulation. Ich bin nicht schwanger möchte aber gerne von dir wissen, wie die Zeit nach der OP war. Ich bin seit März operiert und habe jetzt riesige Probleme
mit der Fülle meines Bauches, bzw. mein Magen ist sooo voll, dass ich abends kaum sitzen kann. Ein Völlegefühl, was ich vorher nicht kannte. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich davon ist. Weißt du Rat??????????????????????????? :aerger:
Tschüssi
Eure Gerdi
Benutzeravatar
gerda55
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 68
Registriert: 14 Feb 2007 22:27
Wohnort: Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stressinkontinenz

Hallo Gerda

Beitrag #3 von Fernet » 16 Jul 2007 23:40


... ich werd verrückt. Endlich eine Seelenverwandte. Meine TVT-OP war letztes Jahr im Juni und seit einem 3/4 Jahr habe ich genau die gleichen Beschwerden. Habe alles untersuchen lassen, organisch ist nichts festzustellen. Hatte schon den Gedanken an Zwerchfellbruch. Oder Pilze in Magen oder Darm. Oder vom Brustwirbel der auf die Rippengelenke, sprich Rippenbogen drückt. Ich werde noch irre. Zum CT war ich auch - nichts.

Die Möglichkeit, das das alles von der TVT-OP kommen kann, hat mir Chris vor ein paar Tagen genannt. Ich werde ihn nochmals fragen.

Erzähl doch mal mehr von Dir.

Liebe Grüße Fernet
Kompromiss - ist die Kunst einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück abbekommen.
"Ludwig Erhardt"
Benutzeravatar
Fernet
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Registriert: 03 Jul 2007 10:47
Wohnort: niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: TVT OP im Juni 2006

Bauchbeschwerden

Beitrag #4 von lima » 11 Aug 2007 16:34


Hallo, mich interessiert es ebenfalls, was die Beschwerden hervorrufen kann. Ich habe nach Total-op und Bestrahlung, Inko, TVT-Band ebenfalls öfters mal solche dollen Bauchbeschwerden. Bisher habe ich es immer auf evtl. Verwachsungen bzw. Medikamente gegen die Inkontinenz geschoben, aber so richtig bin ich noch nicht dahinter gekommen, was die Ursache ist. Herzl. Grüße lima
Benutzeravatar
lima
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 61
Alter: 83
Registriert: 13 Okt 2004 15:46
Wohnort: Leipzig/ Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verwitwet
Art der Inkontinenz: nicht genau bekannt
Hilfsmittel: Vorlagen, habe schon TVT-Band OP

TVT Band - Befinden nach OP

Beitrag #5 von Fernet » 13 Aug 2007 11:31


meine OP fand wie gesagt im Juni 2006 statt. War alles ohne Komplikationen und ich hatte vorsorglich darauf hingewiesen, daß ich keinen Katheder für die anschließenden Tage haben möchte um das Infektionsrisiko weitesgehend auszuschalten.

Auch wußte ich, daß dieser Eingriff einen Krankenhausaufenthalt in der Regel von ca. 2 Tagen benötigt. Das hatte ich alles geklärt und bin Freitag um 7,00 Uhr ins Krankenhaus und Samstag morgen um 11,00 Uhr entlassen worden.

Das Ergebnis war sofort merkbar und bis auf ein Gefühl wie Muskelkater im Unter-Bauch war alles bestens.

Irgendwann - ich kann nicht mehr genau den Zeitabstand eingrenzen, irgendwann nach ein paar Tagen, Wochen, ???? - machte sich ein Völlegefühl im Oberbauch bemerkbar. Da ich schon vorher etwas mit Reflux zu kämpfen hatte, nahm ich an, das hier irgendwie ein Zusammenhang besteht. Es vergingen weitere Wochen und das Oberbauchproblem wurde immer stärker. Zum einen durch zuviel Luft oder Gase im Oberbauch, zum anderen entstand ein Engegefühl bis hin zum Herzen.

Es wurde zuerst über Sonographie abgeklärt, nichts! Dann zum CT - alle Organe OK !
Danach kamen Magentabletten wie Omep und immer Kümmel-Fencheltee zum Abbau von zuviel Gase im Bauch. Wenig helles Mehl und eben auf alles was Blähungen verursacht verzichtet. Was zuviel "Luft im Bauch" angeht, habe ich damit einigermaßen verbessern können. Dieses Engegefühl im Oberbauch - meist immer wenn ich was gegessen habe - blieb aber.

Es sollte eine Magenspiegelung gemacht werden und deshalb schaute die Ärztin sich den Bericht der Spiegelung, welche vor ca. 3 Jahren gemacht wurde (Wg. Sodbrennen, Reflux) nocheinmal an und siehe da, es war nicht nur - wie mir der Arzt damals sagte - der Magenausgang etwas "ausgeleiert" also das der Schließmuskel nicht mehr komplett schließt und das es bei älteren Menschen häufig der Fall ist, sondern eine beginnende Hiatushernie festgestellt worden.
Das bedeutet: das der Magen beginnt, sich durch das nicht mehr sehr gefestigte Zwerchfell (hat auch mit Bindegewebsschwäche zu tun) zu schieben und zwar an der Öffnung im Übergang zur Speiseröhre.

Und jetzt schließt sich der Kreis:
Es ist denkbar, daß bei der genannten TVT-OP, die ja unter Zuführung von viel Luft in den Bauch (weiß natürlich nicht wieviel) stattfindet, das Zwerchfell durch den Luftdruck eine weitere Dehnung erlitten hat und somit der Durchlaß des Magens weiter fortschreiten konnte. Im Internet findet man Ablichtungen über verschiedene Formen von Hiatushernie und über den Ablauf.

Deshalb war ich auf besagte Hiatushernie beim googeln usw. schon vor Monaten selbst gekommen, fand aber bei der Ärztin kein Gehör. Erst nach meinem Drängen, das die Probleme mit dem Oberbauch unbedingt geklärt werden müssen, ist es jetzt ein Fakt für weitere Maßnahmen geworden.

Wie ich von Chris hier im Forum weiß, kann man per Röntgenbild MRT (nicht CT) feststellen, wie es um den Magenausgang bzw. einen eventuellen Zwerchfelldurchbruch bestellt ist.

Chris an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön für Deine Unterstützung. !!!!!

Ja soviel ersteinmal zu meinen Erfahrungen über Probleme mit dem OBERBAUCH.

Gruß Fernet
Kompromiss - ist die Kunst einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück abbekommen.
"Ludwig Erhardt"
Benutzeravatar
Fernet
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Registriert: 03 Jul 2007 10:47
Wohnort: niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: TVT OP im Juni 2006


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron