Kann man Harninkontinenz heilen?

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Kann man Harninkontinenz heilen?

Beitrag #1 von ingeborg44 » 01 Aug 2007 15:44


Hallo,
ich bin total verzweifelt. Seit 4 Monaten verliere ich ständig Urin. Ich war schon beim Arzt, aber der meinte nur, dass das in dem Alter normal sei. Ich solle es mit Beckenbodentraining und Binden probieren. Irgendwie bringt mir das Training nichts und die Binden stören mich auch, zumal das ja richtig ins Geld geht. Auch habe ich schon die Kürbisprodukte ausprobiert.
Ich habe nun schon einige Beiträge hier gelesen. Hat jemand von euch schon einmal so eine Biofeedback Therapie ausprobiert? Angeblich stellt sich eine Besserung schon nach 3 Monaten ein. Stimmt das? Wo bekommt man so ein Gerät her und wer bezahlt das?

Danke
Ingeborg
Benutzeravatar
ingeborg44
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 74
Registriert: 01 Aug 2007 15:30
Wohnort: Schönebeck
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Altersinkontinenz
Hilfsmittel: Binden

Beitrag #2 von Stefan » 01 Aug 2007 18:23


Hallo Ingeborg,

einige Formen von Inkontinenz kann man sehr gut heilen, vorallem die bei Frauen häufige Stressinkontinenz. Das Beckenbodentraining hilft in vielen Fällen, aber es braucht Zeit um zu wirken. Rechne mit mindestens drei Monaten. Die hast Du wohl schon hinter Dir.

Biofeedbackgeräte zeigen einem an ob man eine gewisse Übung richtig macht. Dein Arzt kann sie verschreiben, die Kasse stellt das Gerät dann meist leihweise zur Verfügung. Wichtig ist jedoch auch hier, wie auch beim Beckenbodentraining, Ausdauer und gewissenhaftes üben, auch zu Hause.

Bevor Du Dir allerdings ein solches Gerät antust, solltest Du bei einem Urologen erst mal genau den Grund für deine Inkontinenz erfragen. Er (oder Sie) wird Dich eingehend untersuchen und ggf. eine Urodynamik oder Blasenspiegelung machen. Der Hausarzt, oder Gynäkologe sind immer der richtige Ansprechpartner fürs erste Mal, aber leider haben sie meist nicht die Möglichkeiten alle nötigen Untersuchungen durchzuführen.

Eines ist jedoch klar. Ich habe gesehen, dass Du 63 jahre bist und da ist Urinabgang alles andere als normal. Auch wenn dieses Problem viele Frauen in Deinem Alter haben

Liebe Grüße
Stefan Süß
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: 0941 / 46 18 38 06
Brief: Stefan Süß, Tulpenstraße 5, 93161 Sinzing
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 432
Bilder: 13
Alter: 43
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #3 von ingeborg44 » 02 Aug 2007 08:05


Hallo Stefan,
danke für deine schnelle Antwort. Ich habe deinen Rat befolgt und war gleich heute früh beim Urologen. Er meinte, dass meine Beckenbodenmuskulatur zu schwach sei. (Er hat mir so einen kleinen Ballon eingeführt und ich mußte dann so fest anspannen wie ich konnte).
Ich habe ihn gleich auf so ein Biofeedbackgerät angesprochen. Jetzt habe ich ein Rezept für ein so genanntes Kombinationsgerät bekommen, dass auch noch Elektrostimulation hat. Mein Urologe meinte, dass ich anfangs mit Strom üben sollte, damit die Muskulatur erstmal aufgebaut wird und dann in einem Monat anfangen soll selber anzuspannen.
Hat schon jemand hier selber Erfahrungen machen können mit so einem Gerät? Wie lange dauert es bis ich wieder komplett "trocken" bin?
Benutzeravatar
ingeborg44
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 74
Registriert: 01 Aug 2007 15:30
Wohnort: Schönebeck
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Altersinkontinenz
Hilfsmittel: Binden

Inkontinenz und was tun?

Beitrag #4 von lima » 11 Aug 2007 16:15


"Hat schon jemand hier selber Erfahrungen machen können mit so einem Gerät?" :fleissig:
Hallo Ingeborg, ich habe nach einer Krebs-op mit Bestrahlung diese lästige "Gesundheitsstörung", so nennen es Ärzte, es ist keine Krankheit, bekommen und muß mich nun seit etwa 5 Jahren damit abfinden. Sicherlich kommen immer verschiedene Faktoren zusammen, unser Alter, die nach der Menopause nachlassenden Hormone, Rückenbeschwerden usw. Aber ich glaube nicht, daß man die Inko jemals wieder ganz loskriegt. Damit habe ich mich abgefunden, es stört mich nicht mehr, ich richte mich darauf ein und bleibe gelassen! Stress und Ungeduld helfen nicht. Mein Urologe war nach der 1. gründlichen Untersuchung fest der Meinung:Das ist eine ? Belastuns bzw. Streß-? Inko, da setzen wir ein TVT-Band ein, das hilft. Darauf habe ich voll vertraut. Aber es half gar nichts, das ist 3 Jahre her. Mit dem Stimulationsgerät, vom Gynäkologen verschrieben, habe ich 3-4 Monate trainiert, kann keinen besonderen Erfolg verzeichnen. Verschiedene Medikamente bewirkten immer nur Übelkeit und Verstopfung, auch teure Pflaster und Homöopathie halfen nicht.Für die Verbesserung des Hormonstatus gibt es äußerlich anzuwendende Creme bzw. Zäpfchen, keine Hormone zum einnehmen. Nun will ich Dir nicht die Hoffnung rauben, es kann ja bei jedem anders sein. Auf alle Fälle ist eine gründliche Diagnose, wie Stefan schreibt, wichtig. Mit einem kleinen Ballon ist es wohl nicht getan, die Uroflowmetrie, so heißt es wohl, beinhaltet auch eine Prüfung wieviel die Blase aufnehmen kann und evtl. wieviel Restharn bleibt. Das muß vermutlich doch ein Spezialist machen, hier ist es eine Urologisch-gynäkol. Spezialsprechstunde an der Lpz Uniklinik. Auch solltest Du Dir Verbündete suchen, es gibt z.B. Selbsthilfegruppen (in Halle, in Leipzig, in Deiner Nähe?)Da bekommt wenigstens erst einmal mit, daß man nicht allein ist, auch Tips und Arztvorträge sind gut. Das Vorlagenmaterial mußt Du nicht alles selbst kaufen, der Hausarzt schreibt dafür ein Rezept mit best.Text darauf, denn es gibt andere Vorlagen im Sanitätshaus als nur die Damenbinden. Frage mal bei Deiner Krankenkasse, wo Du günstig kaufst, mit wem sie evtl. einen Vertrag haben.
Übrigens macht meine Selbsthilfegruppe auch eine Beckenbodengymnastik für uns, mal für die Frauen und mal für die Männer. So, das wäre es erst einmal von mir. Wenn Du Fragen hast, wir sind alle gern bereit zu antworten.
Benutzeravatar
lima
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 61
Alter: 82
Registriert: 13 Okt 2004 15:46
Wohnort: Leipzig/ Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verwitwet
Art der Inkontinenz: nicht genau bekannt
Hilfsmittel: Vorlagen, habe schon TVT-Band OP

Beitrag #5 von ingeborg44 » 14 Aug 2007 11:21


Hallo Lima,
das hört sich ja gar nicht gut an bei dir. Aber um ehrlich zu sein, ich bin nicht bereit mich mit der Inkontinenz abzufinden. Der Arzt hat es mir sehr anschaulich erklärt: wenn man seine Muskeln nicht benutzt werden diese immer kleiner und schwächer. Vor meinem Ruhestand war ich viel unterwegs, aber seit fast 2 jahren bin ich nun zu Hause und um ehrlich zu sein auch nicht mehr so aktiv (Rückenleiden). Naja auf jeden Fall kann man den Muskel wieder trainieren hat der Arzt gesagt. Du hast ja geschrieben dass du eine OP hattest - die haben dabei bestimmt Gewebe entfernt oder?
Mittlerweile habe ich das Gerät (Contiva+) bekommen und bin auch schon fleißig am trainieren. Das soll eh das wichtigeste sein meinte der Arzt - mit viel Fleiß den Muskel wieder trainieren - so wie die Muckimänner. Am gewöhnungsbedürftigsten war es den Sensor einzuführen. Aber der nette Herr von der Firma hat mir alles erklärt - ich soll jetzt die erste Woche 2 Mal 15 Minuten damit trainieren und ab nächster Woche dann 3 Mal 20 Minuten damit die Muskeln nicht überbeansprucht werden. Man kann sogar sehen wann man die Muskeln anspannt. Ich werde das jetzt die nächsten Monate machen - und außerdem habe ich beschlossen wieder viel mehr wandern zu gehen und ein paar Pfund abzuspecken. In der Broschüre vom Arzt waren einige Tips drin.
Benutzeravatar
ingeborg44
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 74
Registriert: 01 Aug 2007 15:30
Wohnort: Schönebeck
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Altersinkontinenz
Hilfsmittel: Binden

Hallo Ingeborg

Beitrag #6 von Fernet » 14 Aug 2007 19:16


... Da muß ich doch erstma schmunzeln .... tz tz

Du hast geschrieben:
"Am gewöhnungsbedürftigsten war es den Sensor einzuführen. Aber der nette Herr von der Firma hat mir alles erklärt - ich soll jetzt die erste Woche 2 Mal 15 Minuten damit trainieren"

Aber Spaß beiseite, wegen der Vorlagen, die Du benötigst solltest Du schon zu vernünftig aufsaugenden Vorlagen greifen. Wie schon vorher gesagt wurde, das Rezept kommt vom Arzt und schmälert auch nicht sein Budget. Diese Vorlagen sind auch sehr geruchsbindend.

Hat der Urologe (am besten für uns Frauen ist immer noch ein Gynokologe/Urologe) denn auch eine urodynamische Untersuchung gemacht bei Dir?

Gruß Fernet
Kompromiss - ist die Kunst einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück abbekommen.
"Ludwig Erhardt"
Benutzeravatar
Fernet
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Registriert: 03 Jul 2007 10:47
Wohnort: niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: TVT OP im Juni 2006

Beitrag #7 von ingeborg44 » 15 Aug 2007 15:57


Wenn ich mich recht erinnere hat er das Wort Uro Flow erwähnt. Dabei mußte ich mich auf einen Toilettenstuhl setzen und dann Wasser lassen. Am Computer konnte man dann eine Kurve sehen und wieviel Urin herauskam. Danach hat er noch den Schließmuskeldruck mit dem Ballon gemessen. Ich glaube schon das der Arzt weiss was er tut - seine Praxis ist mit sehr modernen Geräten ausgerüstet. Das Gerät was das Uro Flow und auch den Druck gemessen hat sah genauso aus wie das was ich jetzt habe.
Wegen den Vorlagen werde ich den Arzt noch einmal ansprechen. Ich hoffe aber trotzdem bald wieder "trocken" zu sein. Ich möchte endlich mal wieder weggehen ohne Angst zu haben, dass etwas durchkommt. Haltet mich verrückt, aber ich glaube dass das Gerät schon hilft. Ich kann jetzt viel bewußter die Muskulatur anspannen und entspannen als vorher. Positives denken soll ja helfen :)
Benutzeravatar
ingeborg44
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 74
Registriert: 01 Aug 2007 15:30
Wohnort: Schönebeck
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Altersinkontinenz
Hilfsmittel: Binden

Inkontinenz heilen

Beitrag #8 von lima » 18 Aug 2007 18:22


:lach: Hallo, Ingeborg, nein ich wollte damit nicht zum Ausdruck bringen, dass ich mich abfinde, ich versuche alles, was möglich ist, auch wenn ich die Tabletten nicht vertrage. Ich meinte damit nur, daß ich mich nicht unter Druck setze, wenn ich aus dem Haus gehe, nehme ich eben eine Vorlage, dann muss ich nicht ständig an eine Toilette denken. Ich gehe auch zur Beckenbodengymnastik, zur Rücken- und Wassergymnastik in einem Sportverein.Jetzt las ich über die Versuche mit Botox-Injektionen, wenn wir Glück haben, wird es 2009 als Kassenleistung aufgenommen.
Aber zu den Vorlagen: Auf dem Rezept muss der Arzt die Diagnose vermerken, die Stückzahl, den Versorgungszeitraum (Monat oder 1/4 Jahr), wichtig ist: Nimmt am gesellschaftlichen Leben teil!
Am besten, Du lässt Dir vorher in einem Sanitätshaus verschiedene Sorten und den evtl. Zuzahlungspreis (je nach Kasse) zeigen. In der Apotheke sind die Dinger meistens teurer.Es gibt auch Firmen, die nach Hause liefern. Weiter viel Erfolg Lima
Benutzeravatar
lima
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 61
Alter: 82
Registriert: 13 Okt 2004 15:46
Wohnort: Leipzig/ Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verwitwet
Art der Inkontinenz: nicht genau bekannt
Hilfsmittel: Vorlagen, habe schon TVT-Band OP

Beitrag #9 von ingeborg44 » 23 Aug 2007 08:17


Das mit dem Botox habe ich auch gelesen. Da bin ich doch sehr skeptisch. Es ist ja eine Operation mit Vollnarkose und es hält ja nicht ein Leben lang sondern muss jedes Jahr neu gemacht werden. Da trainiere ich doch lieber mit meinem Gerät weiter. So langsam merke ich echte Verbesserungen. Auch der Arzt hat bestätigt, dass die Schließmuskulatur jetzt fester ist. Aber ich habe ja noch mehr als 2 Monate Zeit mich wieder fit zu machen. Das beste an der Therapie ist, dass es vollkommen nebenwirkungsfrei ist. Die Tabletten für meinem Bluthochdruck reichen schon aus.

Adè
Benutzeravatar
ingeborg44
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 74
Registriert: 01 Aug 2007 15:30
Wohnort: Schönebeck
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Altersinkontinenz
Hilfsmittel: Binden


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron