Windelentsorgung

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Georges, Benjamin

Windelentsorgung

Beitrag #1 von Moritzwiese » 06 Dez 2007 18:01


Hallo ich bin neu hier,
Hatte gestern was geschrieben,aber nichts davon hier gesehen.
Bei uns in Sachsen Anhalt Süd verdoppeln sich zum 01.08 die Entsogungskosten fur
den Hausmüll.Bisher 4 € für 240 L Tonne.Neu 8 € ab 08.
Ich kann nichts einsparen.Bei 4 Windelhosen/Tag nach BWK 12 Fraktur Inkontinent
2.-3.Grades.
Können die das so einfach machen?
Müssen wir uns wirklich alles gefallen lassen?
Gibt es ev.Gesetze um diesen Diskrepanzen einhalt zu bieten?

Mfg. Wolfgang
Benutzeravatar
Moritzwiese
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 64
Registriert: 29 Nov 2007 12:50
Wohnort: Sachsen-Anhalt-Süd
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Windelhosen ISK

Beitrag #2 von Stefan » 07 Dez 2007 00:19


Hallo Wolfgang,

man kann da so pauschal keinen Rat geben. Also erst mal ist es so, dass Inkontinente genau so wie Familien mit kleinen Kindern die Kosten für die Müllentsorgung voll tragen müssen. Von den Krankenkassen gibts da keine Unterstützung, obwohl diese für die Hilfsmittel Ver - und Entsorung zuständig sind laut Gesetz. Man beruft sich aber darauf, dass eine Entsorgung nur bei Hilfsmitteln gegeben sei, die nicht über den Hausmüll zu entsorgen sind. Hier müsste man mal bis vor das Bundessozialgericht klagen. Mit Glück könnte man da recht bekommen.

Eine Gemeinden und Kreise haben jedoch für Familien mit kleinen Kindern spezielle Angebote. Den sog. Windelsack oder die Windeltonne. Sollte so etwas angeboten werden, dann werden Sie das auch für Inkontinente anbieten. Ich würde hier einmal Anfragen.

Gibt es sowas nicht, dann gibts nur drei Möglichkeiten:
1. Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse einklagen
2. Die Kostenerhöhung schlucken
3. Auf andere Hilfsmittel umsteigen, z.B. Kondomurinale

Außerdem Frage ich mich aus welchem Grund die Müllgebühren um 100% steigen bei Euch. Gibt es dafür nachvollziehbare Gründe?

lg
Stefan Süß

Telefon: 0941 / 46 18 38 06
Brief: Stefan Süß, Tulpenstraße 5, 93161 Sinzing
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 439
Bilder: 13
Alter: 45
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #3 von Helmut » 07 Dez 2007 10:13


Hallo Wolfgang,

im ersten Punkt muss ich Stefan etwas widersprechen, die Kassen müssen sehr wohl die Kosten für die Entsorgung tragen auch wenn sie sich da rauswinden wollen. Allerdings ist es dann so, dass sie von dir verlangen können, dass du dir vom Müllentsorger eine eigene Tonne hinstellen lässt, welche ja dann extra abgerechnet wird. Es darf dann auch nur der Abfall rein, der durch die Versorgung deiner Inkontinenz entsteht, das sind die gebrauchten Windeln, Krankenunterlagen, Einmalhandschuhe, Katheter, usw. , alles andere hat darin nichts zu suchen. Desweiteren musst du auch dafür Sorge tragen, dass keine unbefugten Personen diese Tonne für ihren Müll nutzen, sprich du musst die Tonne abschließen. Die Sache mit der Diskretion, ist ja dann damit erledigt, wenn du in einem Mehrfamilienhaus wohnst, da lässt sich das nicht verbergen.

Auch wenn die Gemeinden von sich aus solche Windelsäcke oder Tonnen kostenpflichtig bereitstellen, kannst du diese auf die Krankenkasse umlegen.

Gruß Helmut
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2054
Bilder: 7
Alter: 56
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Re Windelentsorgung

Beitrag #4 von Moritzwiese » 07 Dez 2007 15:36


hallo stefan und hallo helmut,
vielen dank für euere hilfreichen empfelungen.
es stimmt wirklich der preis verdoppelt sich mit der
begründung die bürger sollen noch intensiver trennen und sparen.

Werde mich wie empfolen an die kasse wenden und da mein glück
versuchen.

LG. Wolfgang
Benutzeravatar
Moritzwiese
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 64
Registriert: 29 Nov 2007 12:50
Wohnort: Sachsen-Anhalt-Süd
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Windelhosen ISK

Beitrag #5 von Helmut » 08 Dez 2007 10:56


Hallo Wolfgang,

dieses Argument "der preis verdoppelt sich mit der begründung die bürger sollen noch intensiver trennen und sparen." ist ja wohl nicht ernst gemeint von der Kommune. Wenn das die einzige Begründung für eine Preissteigerung von 100% ist, dann würde ich dagegen Einspruch einlegen. Eine hundertprozentige Kostensteigerung muss betriebswirtschaftlich gesehen auch Haltbar bzw. Begründbar sein, sonst müssen die Aufsichtsbehörden tätig werden. An deiner Stelle würde ich mich deswegen auch an eine Verbraucherzentrale wenden, diese können dir dann auch genauere Auskunft geben ob das mit rechten Dingen zugeht oder ob da Eingegriffen werden muss.

Gruß Helmut
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2054
Bilder: 7
Alter: 56
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #6 von MonaLisa » 15 Jan 2008 18:15


Hallo,

ich habe vor einiger Zeit in "meiner" Stadt das Problem der Müllentsorung angesprochen, beim Behindertenbeauftragten.
In einer Nachbarstadt bekommen Familien mit Kindern unter 3 Jahren und Erwachsene, die eine entsprechende ärztliche Bescheinigung vorlegen, extra Müllsäcke (kostenlos) für die Entsorgung des Inkontinenzmaterials.
In "meiner" Stadt ist eine Änderung der Satzung(Müllentsorgung) abgelehnt worden. Sobald es mir etwas besser geht werde ich, mal wieder, einen Termin bei der Bürgermeisterin machen. War schon mehrfach zum Gespräch bei ihr. Sie ist ne ganz kompetente Frau.


@Wolfgang--versuche doch mal was in dieser Richtung.

Grüße von MonaLisa
Jeder Mensch hat eine Schwäche--warum also nicht auch ich??
Benutzeravatar
MonaLisa
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 24
Registriert: 22 Dez 2007 08:18
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends

Beitrag #7 von Helmut » 18 Jan 2008 22:07


Hallo MonaLisa,

bei uns hier in Augsburg gibt es auch keine Windelsäcke bzw. Windeltonnen zu einem günstigeren Preis oder gar kostenlos, die Stadt hat dafür kein Geld. Ich denke das ist in vielen Städten so, dass für Familien mit Wickelkindern oder für inkontinente Menschen keine Rabatte bei der Müllentsorgung gibt. Besonders hart trifft es dann diejenigen bei denen der Müll nach Gewicht abgerechnet wird, denn nasse Windeln sind nun einmal ziemlich schwer.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2054
Bilder: 7
Alter: 56
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron