auf der Arbeitsstelle

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

auf der Arbeitsstelle

Beitrag #1 von Ginevra » 08 Aug 2003 18:11


Hallo,

wie organisiere ich mich am Arbeitssplatz ? Ich muss wohl jedes Mal mit einer Tasche für Windeln und Wäsche auf die Toilette gehen, nicht wahr ? Das würde mich aber outen, und das will ich auf keinen Fall. Die gebrauchten Windeln muss ich zuhause entsorgen, da nur kleine Wandkästen für Damenbinden in den Damentoiletten angebracht sind. Ich habe mir außerdem alle Hosen doppelt gekauft, damit man einen Hosenwechsel während eines Arbeitstages nicht merkt. Wie macht Ihr es ?


Gibt es eigentlich dunkle, blickdichte kleine Mülltüten für gebrauchte Windeln ?

Viele Grüße

Katharina
Benutzeravatar
Ginevra
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 25
Alter: 53
Registriert: 03 Aug 2003 18:48
Wohnort: Frankfurt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Urin / Stuhl

Beitrag #2 von Helmut » 08 Aug 2003 20:53


Hallo Katharina,

also das kommt auf die Stärke der Inkontinenz an, wie du den Tag gestalten mußt. In jedem Fall ist es Sinnvoll, ein Hilfsmittel so zu wählen, daß etwa 4 Stunden überbrückt werden können, ohne das Hilfsmittel wechseln zu müssen. Ich empfehle dir in diesem Fall zu Windeln zu greifen, die eine höhere Saugkraft haben, wie zum Beispiel die Attends super plus, Tena Slip super oder die Molicare super.

Ein weiteres Hilfsmittel wie eine Gummihose zum Beispiel über die Windel zu ziehen ist normal nicht nötig, es sei denn, du bist unterwegs und weist nicht genau wann du wieder wechseln kannst. Hier bringt die Gummihose eine gewisse Sicherheit, aber bedenke daß sie ein Auslaufen der Windel nur verzögern kann, aber nicht verhindern. Das liegt daran daß eine Gummihose ja keine Saugschicht hat und somit auch keinen ausgelaufenen Urin aufnehmen kann.

Zum entsorgen der Windeln gibt es schon schwarze nicht durchscheinende Müllbeutel. Diese werden für die Stomaversorgung verwendet und du bekommst sie in jedem Sanitätshaus. Die Beutel können auch geruchsdicht verschlossen werden, sind aber nicht ganz billig. Das wechseln selbst ist bei Frauen weniger problematisch, da es ja üblich ist, wenn eine Frau mit ihrer Handtasche zur Toilette geht. Dort kannst du ja deine frischen und auch die gebrauchten Windeln hineingeben. Bei uns Männern ist es da schon schwieriger, da es schon etwas komisch aussieht, wenn ein Mann mit einer Tasche zur Toilette geht.

Die gebrauchten Windeln kannst du ja in der Mittagspause entsorgen, wenn du die Firma verlässt. Sonst sehe ich keine Probleme mit der Inkontinenz in einer Firma zu arbeiten. Ob du es deinen Kollegen sagst oder nicht, das mußt du selber entscheiden.

Gruß Helmut :lach:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Doris » 09 Aug 2003 14:18


Hallo Katharina,

eigentlich ist es nicht so dramatisch. Wie hast Du es bisher gemacht, Du hast geschrieben, Du hättest schon seit einiger Zeit eine Blasenschwäche?

Normalerweise reicht ein Windelwechsel alle 4 Stunden wirklich aus, da stimme ich Helmut zu. Also müsstest Du bei einem normalen Abeitstag 1x wechseln. Ich nehme immer eine größere Handtasche, das reicht völlig. Für die gebrauchte Windel habe ich eine Tüte dabei und ein Gummiband. Wenn Du die Windel fest in die Tüte einwickelst, kannst Du sie mitnehmen, wenn kein Mülleimer auf der Toilette ist, so entsteht auch kein Geruch.

Ersatzwäsche habe ich eigentlich nie dabei, bestenfalls im Auto. Ich denke, wenn Du ein passendes Hilfsmittel gefunden hast, sind Unfälle wirklich die absolute Ausnahme. Eigentlich kann da kaum was passieren. Bei mir hat jedenfalls noch niemand etwas bemerkt (hoffe ich jedenfalls :wink: )

Viele Grüße
Doris
Benutzeravatar
Doris
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 27
Alter: 57
Registriert: 20 Mai 2003 18:13
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: feste Freundin
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, vollstädiger Verlust der Kontrolle
Hilfsmittel: Abri L4

Kommt auf das Hilfsmittel an...

Beitrag #4 von Regenmacher » 10 Aug 2003 01:03


Hallo Katharina,

ich bin auch sieben Jahre arbeiten gegangen, ohne daß jemand gemerkt hat, daß ich inkontinent bin.

Regel 1: Nimm ein Hilfsmittel, daß lange genug hält. Nimm also lieber eine höhere Saugstärke, dann brauchst du nicht so oft zu wechseln. Ziel sollte sein, nicht mehr als einen Wechsel pro Tag durchführen zu müssen und ist selbst bei starker Inkontinenz möglich (ich selbst habe es manchmal sogar den ganzen Tag ausgehalten, dann aber nur mit den Maxi-Produkten!)

Regel 2: Du bist eine Frau! Herzlichen Glückwunsch! Denn bei euch ist es normal, wenn jemand eine Handtasche mit in die Toilette nimmt. Darin ist genug Platz für ein Wechselprodukt und für das gebrauchte Produkt, wenn kein Anfalleimer da ist. Tüten gibt es im Sanitätshaus, kannst aber auch jede andere blickdichte Tüte nehmen und mit einem Gummi verschließen. Notfalls mußt du dir einfach eine größere Handtasche zulegen.

Ersatzwäsche muss eingentlich nicht sein - maximal im Auto oder eine Garnitur im Schreibtisch. Es muss auch nicht die gleiche Hose sein oder so. Wenn mal was passiert - man, du hast dir Kaffee über die Hose geschüttet oder dich in was nasses gesetzt oder sie ist einfach kaputt gegangen. Das glaubt dir jeder.

Gruß Marco
----
Ohne Signatur geht es auch.
Benutzeravatar
Regenmacher
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 231
Alter: 46
Registriert: 13 Mär 2003 03:00
Wohnort: Musterstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Spezialunterwäsche

Beitrag #5 von Olivia » 10 Aug 2003 10:55


Hallo Katharina,

je nachdem, in welchem Job du arbeitest, hast du ja vielleicht auch die Möglichkeit, die Windeln in einem großen Briefumschlag zur Toilette und zurück (dann allerdings mit verschlossener Plastiktüte im Umschlag) zu transportieren.

Herzliche Grüße

Olivia
Benutzeravatar
Olivia
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 65
Alter: 57
Registriert: 06 Jun 2003 17:01
Wohnort: Hamburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: ***
Hilfsmittel: Immer mal wieder andere

Beitrag #6 von Ginevra » 11 Aug 2003 19:34


Hallo zusammen,

danke für Eure Tipps.
Ich werde nun also mit Handtasche auf die Toilette gehen, das ist sicherlich kein Problem.

Doris:
Bevor die Blasenschwäche ganz schlimm wurde, habe ich mich mit immer größeren Vorlagen beholfen. Zuletzt nahm ich die größte der Tenal Lady Vorlagen und hatte wirklich zuviele unangenehmer Unfälle, war sehr verzweifelt und wechselte oft auf der Arbeit die Wäsche.

Marco:
Gibt es blickdichte kleine Tüten, die man auch in der Drogerie kaufen kann ? Ich bekam hier im Forum den Tipp, dass es solche für Stomapatienten im Sanitätshaus gibt, nicht billig natürlich.
Noch habe ich große Angst, dass ich mit Hilfsmitteln nicht hinkomme, denn meine Erfahrungen hier beim Testen zuhause sind nicht gut. Ich erlebe selbst mit Windelslips "Unfälle". Sobald ein starker Drang kommt, wird die Wäsche nass. Ist es wirklich vorstellbar, dass Hilfsmittel 4 Stunden halten ? Wieviel Flüssigkeit sind das ?

Olivia:
Die Idee mit dem Briefumschlag ist klasse !

Viele Grüße

Katharina
Benutzeravatar
Ginevra
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 25
Alter: 53
Registriert: 03 Aug 2003 18:48
Wohnort: Frankfurt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Urin / Stuhl

Beitrag #7 von Helmut » 11 Aug 2003 20:02


Hallo Katharina,

also solche undurchsichtigen Tüten bekommst in so kleinen Größen nicht in der Drogerie oder Supermarkt. Du könntest aber zum Beispiel hergehen, und die Papiertüte nehmen, die du beim Becker bekommst, wenn du deine Frühstücksbrötchen holst. Die Tüte ist soweit Blickdicht, aber nicht Geruchsdicht. Du gibst deine gebrauchte Windel in diese Tüte und steckst das Ganze nochmal ich einen normalen Müllbeutel, der zum Zuziehen ist. Das ist die einzige Lösung, die mir jetzt einfällt, außer den Tüten, die ich dir genannt habe.

Ich komme mit meiner Attends super plus die 4 Stunden etwa gut über die Runden. Was hast du denn für Windeln getestet? Bei einer Dranginkontinenz entleert sich die Blase ja meist vollständig und das sind im Durchschnitt schon mal bis zu 400ml auf einmal. Hier kannst du nur die saugstarken Windeln nehmen, mit den einfachen Windeln kommst nicht klar, weil die Aufnahmegeschwindigkeit wegen der geringeren Aufnahmekapazität zu gering ist. Es kommt dann leichter zum Auslaufen der Windel.

Gruß Helmut :sm17:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #8 von Regenmacher » 11 Aug 2003 20:46


Hallo Ginevra,

nun, eine Situation im Forum zu beschreiben, die man nicht in allen Fakten kennt, ist nicht leicht. Es erfordert schon ein wenig Einsatz von dir selbst, die hier beschriebenen Tipps auch umzusetzen.

Deine Blase produziert in 4 Stunden maximal rund 500 ml Urin. Es gibt Inkontinenzhilfen, die mehr als 2000 ml Flüssigkeit fassen. Als Frau hast du sogar noch anatomische Vorteile. Unfälle sind also bei der RICHTIGEN Hilfe eigentlich nicht möglich.

Jetzt gilt es einfach, die richtige Inkontinenzhilfe zu finden und zwar eine, die ohne Plastikhose auskommt. Probier es einfach aus, mehrere. Denn nicht jede Hilfe, die auch ein großes Fassungsvolumen hat, ist auch für jede Situation gut geeignet - wir Menschen sind nun mal immer anders gebaut - das ist wie bei Kleidung. Es kommt auch auf den Schnitt an.

Also, jetzt geh los, such dir Muster aus und zwar gleich in der passenden Saugstärke und teste diese einfach mal aus. Wenn du wissen willst, wie viel Urin du produzierst, dann wiege einfach mal die Windel in vollem Zustand und hernach eine ungebrauchte - die Differenz macht deinen Urin aus.

Viel Erfolg!

Marco
----
Ohne Signatur geht es auch.
Benutzeravatar
Regenmacher
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 231
Alter: 46
Registriert: 13 Mär 2003 03:00
Wohnort: Musterstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Spezialunterwäsche


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron