Inkontinenz und Müllaufkommen

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Inkontinenz und Müllaufkommen

Beitrag #1 von Helmut » 25 Dez 2003 18:03


Hallo liebe Forenteilnehmer,

immer wieder werden Fragen an uns herangetragen, was eigentlich mit dem erhöhten Müllaufkommen ist, das jeder Inkontinente zwangsläufig hat und besonders trifft es hier alle, die aufsaugende Produkte verwenden. Nun da gibt es schon ein paar Möglichkeiten, um hier etwas Geld zu sparen. Die erste Möglichkeit besteht darin, daß man mit seiner Krankenkasse redet, ob die einen Teil der Kosten mit übernehmen. Dann können die Mehrkosten auch steuerlich geltend gemacht werden, wobei hier aber ein Attest benötigt wird. Vor dieser Möglichkeit schrecken aber viele zurück, weil sie sich ja dann als "Inko" gegenüber dem Finanzamt outen müssten.

Eine weitere Möglichkeit bieten einige Städte und Gemeinden in Form von sogenannten Windeltonnen an. Hier werden unterschiedlich die Kosten übernommen, von einer kostenlosen Stellung einer weiteren Tonne bis zu Windelsäcken und reduzierte Kosten der bisherigen Tonne. Zum Beispiel habe ich hier einmal den Link zu der Stadt Pirmasens eingestellt.

http://www.pirmasens.de/abfallberatung/tonne/abf_windel.htm

Also es lohnt sich schon, sich auch in dieser Richtung etwas kundig zu machen um Geld zu sparen. Der Nachteil ist hier natürlich auch wieder, daß man sich als "Inko" outen muß.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
(Themenstarter)
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2051
Bilder: 7
Alter: 55
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Müllaufkommen

Beitrag #2 von frosch » 27 Dez 2003 15:22


Hallo liebe Forenteilnehmer!

Ich habe kein eigenes Haus oder Eigentumswohnung. Bei mir klappt es mit dem Müll allerdings recht gut. Wenn ich die Beiträge so lese, verstehe ich das so, dass Mieter ihren Vermieter über die zusätzlich gewünschte Kapazität informieren müssen um eine größere Tonne zu bekommen und dann auch die Inko wieder zur Sprache kommt?
Ich finde den Vermieter geht´s nichts an.

Lieber Gruß, René
Benutzeravatar
frosch
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Beitrag #3 von Helmut » 28 Dez 2003 00:23


Hallo Rene,

das mit den Müllgebühren ist nur für die Leute interessant, die ein Eigenheim haben. Wenn du in einem Mehrfamilienhaus wohnst, dann brauchst du dich nicht darum kümmern, es sei denn der Vermieter spricht dich wegen des höheren Müllaufkommens an.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
(Themenstarter)
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2051
Bilder: 7
Alter: 55
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron