Ich brauche ein wenig Rat und Erfahrungsaustausch.

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Ich brauche ein wenig Rat und Erfahrungsaustausch.

Beitrag #1 von Georges » 26 Nov 2014 19:16


Hallo zusammen,

normalerweise bin ich eher jemand der hier im Forum reagiert, nun habe ich aber doch eine Frage, ich beschäftige mich seit längerem halt viel damit (vielleicht auch zu viel). Ich hoffe aber über Euch ein paar Ratschläge und Erfahrungsaustausch zu bekommen. In den Forenfragen finde ich nicht ganz die Fragen die mich weiterhelfen. Auch in den Morbus Crohn Foren finde ich keine eindeutigen Antworten. Es ist etwas länger geraten, sorry dafür... :wink:

Kurz zum Hintergrund:
Seit ich mir denken kann habe ich mit enuresis nocturna zu tun, welche sich über die letzte fünfzehn Jahre verschlimmert hat. Ebenso habe ich seit langem Morbus Crohn und bin seit ein paar Wochen in eine stark aktive Phase mit oft plötzlich kommende und auch schlecht kontrollierbare Durchfälle. Ich kann im Moment durch diese Schub häufig auch schwierig unterscheiden ob nur Luft oder ob auch Stuhl mein Körper verlassen muss. Für diesen Schub habe ich jetzt das Medikament Budenofalk bekommen und hoffe dann in den nächsten drei bis vier Monate wieder von den Durchfällen verschont zu bleiben. Es betrifft hier ein Kur wobei ich das Medikament hoffentlich über 12 bis 16 Wochen abbaue.

Über den letzten Jahren habe ich auch eine Reizblase „entwickelt“ und habe ständig das Gefühl auf Toilette gehen zu müssen. Laut den letzten urologischen Befund ist der Prostata in Ordnung, nur das Blasenvolume ist mit 300ml zu klein und der Blasenwand ist an einer Stelle etwas dick. Der Urologe sprach hier von einen trockenen Dranginkontinenz. Meist verlief dieser Drang auch trocken, dann fing es wieder an mit eine Mischung aus Nachtröpfeln und manchmal das Problem rechtzeitig die Toilette zu erreichen. Zuhause ging dies noch, draußen habe ich dann angefangen immer ein Schutz zu verwenden. Dies wurde mich dann irgendwie doch zu bunt und mein Urologe hat mich dann Vesikur verschrieben. Dies hat nach einige Wochen tagsüber zwar etwas geholfen, nachts war praktisch ohne Besserung. Die Nebenwirkungen empfand ich aber als sehr störend. Ständig eine sehr trockene Mund und Rachen, und obendrauf nur noch Verstopfung. Diese Nebenwirkungen wurden über die Zeit nicht besser. Die Verstopfungen waren in aktiven Phasen meines Crohns nicht direkt ein Thema, aber in Ruhephasen bekam ich durch das starken Pressen dann Hämorriden die häufig schmerzhaft waren. Ich habe Vesikur jetzt seit einige Wochen wieder abgesetzt und somit sind auch die Nebenwirkungen weg, dafür tritt aber das alte Problem wieder in der Vordergrund.

Zu meine Fragen…

- Wer hat Erfahrungen mit eine Alternative zu Vesikur, was könnte ich ggf. noch mehr vornehmen um besser zu Recht zu kommen?

- Seit ich mit Vesikur aufgehört habe, verschlimmern sich die Beschwerden wieder. Manchmal geht auch wieder etwas ungeplant ab. Auch wegen die aktuelle Durchfälle trage ich jetzt vorübergehend Pants und dünne Slips. Dies trägt im Moment sehr dazu bei um ein bisschen Ruhe zu bekommen, auch für die Psyche. Manchmal reicht nur einen Pant/Slip für den ganzen Tag, manchmal brauche ich auch mehrere am Tag. Nachts verwende ich andere Slips. Bis heute zahle ich dies alles selbst und hatte noch nicht darüber nachgedacht mir diese evtl. verschreiben zu lassen, da damals bei nur enuresis nocturna die Kasse nicht zahlte. Bis jetzt hat mir auch noch keinen Arzt gefragt wie ich mit dies alles umgehe... Ich bin mir jetzt unsicher und obwohl es Quatsch ist, fühle ich mich auch ein wenig doof dies alles jetzt anzugehen. Eventuell ist es teilweise ja auch nur für kürzere Zeit… Da ich sowohl Pants als auch Slips verwende, wie gehe ich hier jetzt am besten beim Arzt vor und wie bereitet man am besten so ein Gespräch vor? Hat jemand Erfahrung mit ähnliche Probleme und bekommt man dann überhaupt auch welche verschrieben? Ist dies dann eine Sache für der Urologe oder für mein Internisten, ich werde ja von beide behandelt?

- Ich habe seit kurzem und auch aus verschiedene andere Gründe mit Yoga (vorerst Einzelstunden) angefangen. Hierbei werden auch Übungen speziell zur Stärkung der Schließmuskeln gemacht. Hat hier jemand Erfahrung ob und wie dies auf die In-/Kontinenz und ggf. auch auf Morbus Crohn auswirken kann?

Ich danke Euch im Voraus und bei Bedarf können wir auch gerne per PN kommunizieren.

//Georg1
Benutzeravatar
Georges
(Themenstarter)
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 194
Alter: 45
Registriert: 04 Jul 2010 15:39
Wohnort: Trier und Wuppertal.
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, in aktive Morbus Crohn Phasen auch ungewollten Stuhlverlust.
Hilfsmittel: Je nach Bedarf unterschiedliche Hilfsmittel/Medikamente.

Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron