Inkontinent durch Asperger???

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Inkontinent durch Asperger???

Beitrag #1 von Denni1986 » 08 Sep 2016 20:07


Wie ihr von meinen vorangegangen Beiträgen wisst, hat mein Urologe mir Urgeinkontinenz bescheinigt. Nun eine Frage, wobei ich mir nicht sicher bin ob diese hier rein gehört???
Bei meinem Sohn (6 Jahre alt) besteht der dringende Verdacht auf eine Autismus Spektrum Störung. Der Verdacht besteht eigentlich schon seit fast einem Jahr, wobei es jetzt einfach keinen Sinn mehr macht vor diesem Thema die Augen zu verschließen. Mein Sohn ist von seinem Verhalten her eine 1:1 Kopie von mir, als ich im Kindesalter bzw. in seinem Alter war.
Nun einmal zu meiner Frage zu kommen, soviel aber noch vorab ich fühle mich vom Kopf her völlig normal deshalb glaube ich nicht das die Inkontinenz vom Stress kommt auch wenn dieser ohne jeden Zweifel da ist, kann es sein das ich vielleicht ebenfalls unter einer Autismus Störung leide ohne das dies jemals diagnostiziert wurde? Ich habe einfach mal ein bisschen gestöbert und in diversen anderen Foren entdeckt das z. B. Asperger Autisten auch unter Inkontinenz leiden. Nur ist bei diesen der Unterschied das es meist schon ein Leben lang ist, im Gegensatz zu mir.
Hat, hier in diesem Forum, irgendjemand Erfahrung oder schon mal etwas davon gehört? Ich werde demnächst zu einem Spezialisten gehen der auf dem Autismusbereich Erfahrung hat und es bei mir testen lassen, dass ist es mir alle mal wert vor allem für meinen Sohn.
Würde mich über ein Feedback freuen.
Benutzeravatar
Denni1986
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 33
Registriert: 31 Jul 2016 20:12
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Urge-Inkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln

Re: Inkontinent durch Asperger???

Beitrag #2 von adrian82 » 08 Sep 2016 23:46


Man hört da und dort dass Autisten wie auch Aufmerksamkeitsgestörte Kontinenzprobleme haben (was nicht das gleiche ist wie inkontinent sein).

Ich habe letzthin ein Buch gelesen von einem Autisten, der auch vor dem Kindergarten noch Windeln hatte und dann plötzlich ohne sein konnte. Es ist also nicht Hopfen und Malz verloren, man soll dran bleiben und auf Besserung hinarbeiten.

Autismus hat wie vieles andere auch verschiedene Ursachen und Prägungen, und es ist schon möglich, dass du auch Symptome hast, die daran denken lassen - ohne dass es aber sein muss. Wie ich auch als Kind auf Epi getestet wurde, mit negativem Resultat. Heute sieht man das anders an als vor einigen Jahrzehnten.

Du bringst die Dinge etwas durcheinander, was es schwierig macht, dein Anliegen genau zu erkennen: Stress und normal im Kopf und Inkontinenz und Autismus in einem einzigen Satz. Es ist schon möglich, dass eine heutige Beurteilung einiges an den Tag bringt, was dir das Verständnis erleichtern könnte, aber ich glaube nicht an deiner Schilderung, dass du ein Autist bist.

Der Begriff Autismus Spektrum Störung ist - obwohl fachlich so gebraucht - ein Unsinn. Man hat nicht eine Spektrumstörung, sondern eine Störung (Symptome) die in das Autismusspektrum fallen können. Man schaut also die Symptome an und definiert den Autismus aufgrund der Häufung zutreffender Merkmale.

Alles Gute wünscht
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 127
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen

Re: Inkontinent durch Asperger???

Beitrag #3 von Denni1986 » 09 Sep 2016 07:38


Danke für die schnelle Antwort Adrian. Diese Einstellung gegenüber Autismus gilt jetzt nur für mich und jeder sollte sich sein eigenes Bild davon machen, aber für mich persönlich sind diese Kinder nicht krank sondern weichen einfach nur mit Ihrem Verhalten von, der anscheinend in der BRD gültigen, Norm ab (hier rede ich von leichten Formen des Autismus). Ich habe mir gestern nochmal sehr viele Gedanken über das Thema, sowohl bei meinem Sohn als auch bei mir gemacht, dies hat dazu geführt das Erinnerungen zu meiner Kindeszeit detailliert wieder hoch kamen und ich nicht nur ähnliches Verhalten an den Tag legte sondern zu wirklich 100% das gleiche. @Adrian, du hast es in deinem dritten Absatz ja eigentlich schon richtig geschrieben, "Es ist schon möglich, dass eine heutige Beurteilung einiges an den Tag bringt". Diese heutige Beurteilung hat leider eben den Nebeneffekt das Kinder die ein bisschen von der Norm abweichen sofort als Autisten hingestellt werden und genau das ist auch der Grund weshalb ich es bei mir untersuchen lassen werde.

Aus welchem Grund die Inkontinenz auftritt werde ich wahrscheinlich erst dann verstehen sobald etwas feststeht.
Benutzeravatar
Denni1986
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 33
Registriert: 31 Jul 2016 20:12
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Urge-Inkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln

Re: Inkontinent durch Asperger???

Beitrag #4 von adrian82 » 09 Sep 2016 08:08


Soweit ich es verstanden habe, beruht der Autismus auf irgend einer Störung im Gehirn, so dass man anders reagiert als es normal wäre, oder anders als bei der grossen Mehrheit. Asperger ist nur die kindliche Form davon (offenbar anders, aber ich bin nicht Spezialarzt dafür). Klinisch gesehen ist es schon KRANK, aber man darf die Bewertung "krank" nicht moralisieren: er reagiert so, darum ist er ein Idiot.

Ich reagiere z.B. allergisch auf Licht, Wärme und Lärm auf meiner Schläfengegend, die geringste Lichteinwirkung - auch durch Reflexion von Gebäuden und Fahrzeugen her - lässt mich wegdrehen, strahlt mir die Sonne zu heiss auf den Kopf, muss ich in Deckung gehen, strahlt sie mir auf die Brust, wird mir schlecht. Dies alles ist unzweifelhaft krank, aber deswegen bin ich nicht sozial unverträglich (was man mit Autisten verbindet). Das erwähnte Kind im Buch hat diese Symptome auch. Eine andere erwachsene Frau mit Muskeldystrophie ist auch licht- und geräuschempfindlich, und muss sich gegen epileptische Anfälle vorsorgen durch Dunkelheit und Ruhe.

Früher wusste ich das in dieser Verbindung nicht. Deshalb meinte ich: du sollst es neu beurteilen: was habe ich, was hat mein Sohn, was haben andere? gibt es ein gemeinsames Muster, und wie sagt man dem? Nun, Autisten oder Aufmerksamkeitsbehinderte nehmen eben nicht so wahr, wie sie mit den Stoffwechselvorgängen umgehen soll, und daher kommt ihre (mögliche) Inkontinenz. DArum nennt man dies "krank" - weil der Körper nicht richtig funktioniert.

Viel Glück
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 127
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen

Re: Inkontinent durch Asperger???

Beitrag #5 von charliewilson » 09 Sep 2016 14:46


Also ich kann nur sagen dass ich Asperger habe, und inkontinent bin.
Ich muss sagen zumm glueck nur harn inkontinent..
Es wurden bei mir alles mögliche versucht um rauszufinden woran die inktontinenz liegen kann, aber da nichts gefunden wurde sind die sich sehr sicher dass es mit dem Asperger zusammenhaengt. Es war auch als ich ca 7 war ne zeit lang deutlich besser abder nach ein paar monaten war das leider wieder vorbei.
Wie ist denn dein bzw. bei deinem Sohn das Schmerz- / Körperempfinden?
Meins ist sehr schlecht, (abgesehen von äußerlichen Einflüssen wie anfassen etc.) und die inktontinenz kann auch damit zusammen haengen, ist bei den meisten aspergern mit inkontinenz zumindest so, aber muss nicht so sein... Aber auch das haengt halt mit Asperger zusammen.
Bei Fragen kannst du mir gerne eine nachricht schreiben
Benutzeravatar
charliewilson
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Alter: 26
Registriert: 19 Jun 2016 21:06
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: windeln

Beitrag #6 von adrian82 » 09 Sep 2016 20:21


Also, ich bin je länger je mehr der Meinung, dass es sich um eine neurologische Störung handelt und wie eben das Körperempfinden über die Nerven geht, so auch das Harnlassen. Momentan habe ich wieder eine schwierige Phase.

Es ist wohl verlorene Mühe, alles mögliche zu suchen, das man nicht finden kann. Andere Defekte wie ALS oder FMD findet man auch nicht der Ursache nach, sie sind einfach da, auch das HAS ist einfach da (und meines Erachtens mit dem Autismus und der Inkontinenz zusammenhängend).

-------------

ALS = amyotrophe Lateralsklerose
FMD = fortschreitende Muskeldystrophie
HAS = Hyperaktivitätssyndrom
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 127
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron