Kann es noch schlimmer werden?

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Georges, Benjamin

Kann es noch schlimmer werden?

Beitrag #1 von Denni1986 » 23 Dez 2016 00:03


Ich lebe jetzt seit ca. einem 3/4 Jahr mit meiner Inkontinenz. Bis auf eine kurze Unterbrechung von etwa 4-5 Wochen, nässe ich jeden Tag und jede Nacht ein ohne auch nur den Hauch einer Kontrolle über meine Blase zu haben. Ich habe nur Angst das es noch schlimmer wird, am Anfang war es so das ich den Harn noch zurück halten konnte und mir teilweise noch Zeit blieb das WC zu erreichen. Mittlerweile ist es aber so das sich meine Blase meldet und es direkt in die Windel geht. Ich habe meine Harninkontinenz mittlerweile akzeptiert und kann damit auch leben, habe aber Angst was als nächstes kommt, vielleicht auch noch Stuhl?!

Die Ursachen für die Inko sind übrigens immer noch nicht abschließend geklärt, es könnte alle Möglichen Ursachen haben. Vom Stromschlag angefangen bis zur "Krankheit Inkontinenz". Letzteres wusste ich gar nicht das es das gibt, ich dachte immer es MUSS eine Ursache haben...

Wie seit ihr eigentlich in der ersten Zeit (im ersten Jahr) nach der Diagnose zurecht gekommen und damit umgegangen?
Benutzeravatar
Denni1986
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 35
Registriert: 31 Jul 2016 20:12
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Urge-Inkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln

Re: Kann es noch schlimmer werden?

Beitrag #2 von Mylenium » 23 Dez 2016 13:53


Denni1986 hat geschrieben:Ich habe meine Harninkontinenz mittlerweile akzeptiert und kann damit auch leben, habe aber Angst was als nächstes kommt, vielleicht auch noch Stuhl?!


Stuhlinkontinenz hat ziemlich grundlegend andere Ursachen als Harninko, deswegen würde ich mir um den Teil jetzt erstmal nicht so viel Gedanken machen. Du hast ja keine Querschnittslähmung, schwere Epilepsie oder sonstwas. Sind diese Dinge nicht vorhanden, hat Stuhlinko fast immer was mit Veränderungen am Darm und dem Drumrum zu tun, also Verwachsungen, Tumore, Entzündungen, Sekretionsstörungen z.B. der Galle und Bauchspeicheldrüse, Schließmuskelschwäche, teilweise Resektion von Darmabschnitten etc.. Langfristig kann man natürlich nix ausschließen, aber ich sehe da bei dir keine Anhaltspunkte nach dem, was du so schreibst.

Denni1986 hat geschrieben:Letzteres wusste ich gar nicht das es das gibt, ich dachte immer es MUSS eine Ursache haben...


Kann man wunderbar drüber streiten. Leider ist es ein Irrglaube der Schulmedizin, dass alles eine messbare, nachweisbare oder zumindest benennbare Ursache haben muss. Manchmal sind Krankheiten einfach nur da, ohne dass man vorher was hatte und es muss auch keinen erkennbaren Zusammenhang mit anderen Dingen geben.

Denni1986 hat geschrieben:Wie seit ihr eigentlich in der ersten Zeit (im ersten Jahr) nach der Diagnose zurecht gekommen und damit umgegangen?


Kann ich nicht soviel dazu sagen, da sich meine Stuhlinko schleichend entwickelt hat und ich zwischen den Phasen immer genug Anpassungszeit hatte. Außerdem habe ich mich bewußt dazu entschieden, da nicht so viel Wind drum zu machen und offen damit umzugehen. Mich stört's nicht mehr und ich kann mir kaum noch vorstellen, dass ich jemals ohne Windeln rumgelaufen bin. Ich find halt nur meine "Unfälle" und die aufwendigen Reinigungsarbeiten am Popo nervig, wenn es passiert. Außerdem wäre einiges einfacher, wenn man nicht aufgrund der derzeitigen Regelungen so eingeschränkt wäre, was die Kassenversorgung angeht. Könnte man sich seine "ideale Wunschversorgung" zusammenstellen, könnte man das alles noch besser optimieren.

Mylenium
[Pour Mylène, ange sur terre]
Benutzeravatar
Mylenium
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 93
Bilder: 0
Alter: 46
Registriert: 02 Aug 2016 16:16
Wohnort: Leipzig
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Re: Kann es noch schlimmer werden?

Beitrag #3 von Denni1986 » 23 Dez 2016 14:06


Danke für deine Nachricht. Sorry ich wollte mit meinem Einwurf "Stuhlinko" niemandem zu nahe treten, dass war einfach nur so eingeworfen. Hätte mich also auch noch schlimmer treffen können, ist also ein meckern auf hohem Niveau von mir.

Ich vermute ja mittlerweile das es irgendetwas mit meinem Stromunfall im Januar diesen Jahres zu tun hat, anders kann ich es mir leider nicht mehr erklären. Ein Hoch auf Apple :laola:

Kennst du oder jemand anderes der das liest ähnliche Fälle oder weis das es von so etwas kommen kann?
Benutzeravatar
Denni1986
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 35
Registriert: 31 Jul 2016 20:12
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Urge-Inkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln

Re: Kann es noch schlimmer werden?

Beitrag #4 von Mylenium » 23 Dez 2016 18:03


Ich kenne nur eine begrenzte Anzahl von Betroffenen überhaupt, aber ich halte mich da auch weitestgehend raus. Wenn ich da Interesse hätte, müsste ich bei meinem komplexen Krankheitsbild in 10 verschiedenen Selbsthilfeverbänden/-gruppen sein und das möchte ich einfach nicht. Allgemein kann aber Strom natürlich schon vielfältig wirken, gerade im neurologischen Bereich und somit auch indirekt muskulär. Man könnte schon vermuten, dass dir der Stromschlag irgendwo einen "Kurzschluss" gemacht hat und sich somit deine Reizschwelle verschoben hat oder Nerven abgestorben sind. Allerdings wird man das ohne weitere komplexe Untersuchungen nicht rausfinden. Es ist schon vorstellbar, dass es möglich wäre, durch einen "Nervenschrittmacher" eventuell falsch laufende Impulse zu überlagern und somit wieder die Funktion herzustellen wie auch diverse andere Sachen möglich sind, aber man weiß eben nix genaues und sowas wird vermutlich nur an zwei oder drei forschenden großen Kliniken überhaupt gemacht. Da müßte man dann recherchieren, um überhaupt erstmal den richtigen Prof.Dr.OA Soundso zu finden. Andererseits kommen natürlich auch unzähligere trivialere Sachen in Frage wie lokale Schleimhautschädigungen der Blase, bakterielle Infektionen, Pilzbefall, (Nerven-)entzündungen usw., da gar nix mit dem Stromunfall zu tun haben. Natürlich wirst du einiges davon schon mal untersuchen lassen haben, aber vielleicht wäre es auch sinnvoll, hier einfach nochmal Anlauf zu nehmen und Zweitmeinungen bei anderen Ärzten einzuholen. Medizin ist nun mal keien exakte Wissenschaft und lebt vom "könnte sein".

Mylenium
[Pour Mylène, ange sur terre]
Benutzeravatar
Mylenium
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 93
Bilder: 0
Alter: 46
Registriert: 02 Aug 2016 16:16
Wohnort: Leipzig
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron