Der Kampf gegen Ausgrenzung

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Georges, Benjamin

Re: Der Kampf gegen Ausgrenzung

Beitrag #11 von hannali » 16 Feb 2021 06:17


Da empfinde ich auch so Peter
Benutzeravatar
hannali
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 55
Registriert: 13 Feb 2021 09:18
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl
Hilfsmittel: Windel

Re: Der Kampf gegen Ausgrenzung

Beitrag #12 von frauke1001 » 17 Feb 2021 09:04


Hallo, ich stimme Gulliam zu.
Allgemein das Thema Inkontinenz mag zwar ein Thema sein, was mit Scham behaftet ist, aber es gehört zu deinem Leben dazu. Schließlich sucht man sich das ja nicht selbst aus und es lässt sich auch schwierig beeinflussen bzw. verstecken (zumindest in einer Partnerschaft). Man braucht sich für so etwas nicht schämen, da es dazugehört. Meiner Ansicht nach ist eine gute Sichtweise zu sagen, dass man dieses Thema nicht jedem auf die Nase bindet, es aber auch nicht versteckt, wenn danach gefragt wird.
Liebe Grüße!
Benutzeravatar
frauke1001
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Alter: 67
Registriert: 11 Feb 2021 10:36
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Einlagen

Re: Der Kampf gegen Ausgrenzung

Beitrag #13 von Bettnässer85 » 17 Feb 2021 21:09


Für mich ist die Inkontinenz nicht schambehaftet. Ich kann offen darüber reden. Jetzt war ich schon wegen zahlreichen Problemchen im Krankenhaus. Das Bettnässen kam auch recht schnell ans Tageslicht, die Windel lässt sich nicht verstecken. Es ist zwar schon mittlerweile 3 Jahre her, aber ich wurde zum Übungsobjekt. Ich glaube manchen Schwestern hat es sogar spaß gemacht. Mich hat es jedenfalls nicht gestört, vor anderen Patienten gewickelt zu werden. Man liest immer, das würden die nie machen, wenn man es noch selbst kann. Von wegen.

In 5 Tagen kamen rund 20 verschiedene Schwestern. Habe rund um die Uhr getragen, da ich die meiste Zeit sowieso geschlafen habe, zudem ging es mir immer schlechter. Allerdings muss ich sagen, die meisten Schwestern konnten es überhaupt nicht. Mussten zusätzlich meine Bettwäsche trotzdem wechseln.

Seit dem Tag gehe ich noch lockerer mit dem Thema um. Wurde bisher noch nie dumm angemacht oder peinliche Fragen gestellt. Verstecken tue ich mich jedenfalls nicht mehr. Die Ausgrenzung findet bei jedem selber statt.
Benutzeravatar
Bettnässer85
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 75
Alter: 36
Registriert: 25 Dez 2012 17:30
Wohnort: Mannheim
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Ledig
Art der Inkontinenz: Bettnässer und Reizblase
Hilfsmittel: Molicare Slip Maxi, Tena Slip Ultima und BetterDry

Vorherige

Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron