Inkontinenz bei Prüfung- was mach ich?

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Inkontinenz bei Prüfung- was mach ich?

Beitrag #1 von muki » 17 Okt 2004 13:27


Hallo ihr Lieben,
meine Frage klingt vielleicht bescheuert, beschäftigt mich aber seit einiger Zeit.
Ich habe vermutlich durch interstitielle Cystitis ein sehr kleines Blasenvolumen (ca. 150ml)
und muss demnach ziehmlich häufig. (manchmal gehts daneben, wenn kein Klo sofort zur Stelle) Hab auch schon ausprobiert wenn was besonderes Ansteht nichts zu trinken. Muss aber dann trotzdem, dann halt weniger.

Jetzt meine Frage: In 14 monaten habe ich Examen, kann aber doch wärenddessen nicht ständig raus, die Lehrer wissen Bescheid. Die kennen das ja schon wenn sie mich unterrichten. (Es gibt so blöde tage, an denen ich alle 1/4 Stunde muss).

An ne Windel habe ich schon gedacht, aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen. mich auf die Prüfungsfragen zu Konzentrieren und dabei fröhlich in die Windel zu pullern. :oops: Kann mir ja auch nicht für jeden Prüfungstag (sind ziemlich viele, mit teilweise 1-2 Wochen dazwischen) einen Kathether mit Beinbeutel schieben lassen.

Vieleicht hat ja jemand ähnliche Situationen durchlebt

Würde mich für Tipps wirklich freuen
Alles liebe Stefanie
Benutzeravatar
muki
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 51
Registriert: 14 Okt 2004 12:14
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Dranginko, IC
Hilfsmittel: Moliform

Beitrag #2 von Helmut » 17 Okt 2004 17:28


Hallo Stefanie,

also die Lösung, daß du nichts trinkst, ist nicht gerade die beste Wahl, da dadurch der Urin zwar in der Menge reduziert wird, aber durch die hohe Konzentration die Blasenschleimhaut noch mehr gereizt wird.

Sicher sind Windeln eine Lösung, aber sie "behandeln" nur die Auswirkungen deiner Probleme, nicht aber die Ursache. Ein Dauerkatheter erscheint hier als Notlösung noch am geeignetsten zu sein, da du ihn ja nur für kurze Zeit trägst und dich am wenigsten bei den Prüfungen stört.

Im anderen Beitrag von dir habe ich dir noch ein paar Möglichkeiten zur Behandlung aufgezählt, die du auf alle Fälle mit deinem Arzt besprechen solltest.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2051
Bilder: 7
Alter: 55
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Olivia » 22 Okt 2004 14:06


Hallo Stefanie,

ich finde deine Frage gar nicht bescheuert, sondern es im Gegenteil gut, dass du dir jetzt schon Gedanken über die Prüfungssituation machst.

Ein Katheder ist aus meiner Sicht nur mit äußerster Vorsicht zu genießen. Ich kenne Leute, die nach dem erstmaligen Legen widersinniger Weise erst recht das Gefühl hatten, ständig aufs WC zu müssen und sich den Schlauch am liebsten wieder herausgerissen hätten. Wenn überhaupt Katheder, dann solltest du dir schon lange vorher mal probeweise einen legen lassen um zu testen, wie du mit dem Gefühl klar kommst, damit nicht kurz vor oder in der Prüfungssituation Schwierigkeiten auftreten.

Leider wird wohl vernünftiger Weise nichts anderes übrig bleiben, als Inkoslips zu tragen, die natürlich sehr saugfähig sein sollten (z. B. Absorin Excellent oder Molicare Super), damit du während der ganzen Prüfung das Gefühl hast, im Trockenen zu sitzen. Sicher wäre es eine gute Idee, die Benützung daheim vorher schon mal zu trainieren, damit es du dann im Ernstfall keine Hemmungen mehr hast und die Benützung auch möglichst wenig zu Lasten der Konzentration geht.

Nebenbei: Tröstlich, dass es auch noch andere gibt, die an manchen Tagen alle Viertelstunde aufs WC müssen - mit geht's manchmal nicht anders!

Alle guten Wünsche und liebe Grüße!

Olivia
Benutzeravatar
Olivia
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 65
Alter: 58
Registriert: 06 Jun 2003 17:01
Wohnort: Hamburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: ***
Hilfsmittel: Immer mal wieder andere

Beitrag #4 von frosch » 23 Okt 2004 20:34


Hallo Stefanie!

Klar, das ist schon schwierig. Aber bei einer Prüfung sind alle aufgeregt und keiner wird auf Deinen vielleicht etwas verpackteren Popo schauen. Ich denke es ist die beste Lösung, aber probier den Umgang mal zu Hause aus. Vielleicht ist das ja auch für Dich täglich eine Alternative zu den hochfrequenten Toilettengängen.

Alles Gute, René
Benutzeravatar
frosch
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Beitrag #5 von muki » 16 Nov 2004 10:31


hallo Helmut, Olivia und Frosch,
erst mal sorry, dass ich mich so lange nicht für eure netten Beiträge bedankt habe. War die letzte zeit etwas stressig. Also nochmal vielen Dank. Habe schon mal "vorgeprobt" und muss zugeben habe jetzt nicht mehr ganz soviel angst vor der Prüfung. Jetzt muss ich wohl eher angst haben nict genug gelernt zu haben und das beruhigt ganz schön. :lach:
Liebe grüße stefanie
Benutzeravatar
muki
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 51
Registriert: 14 Okt 2004 12:14
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Dranginko, IC
Hilfsmittel: Moliform

Beitrag #6 von cat » 01 Dez 2004 20:33


Hallo Muki,
Ich würde zudem versuchen mal ein Toilettentraining zu machen. Eventuell kann das Dir etwas bringen, dass Du nicht mehr so oft zur Toilette gehen musst.
Bis zum 16. Lebensjahr musste ich auch praktisch jede Pause auf die Toilette. Während der Schnupperlehre merkte ich das das dort nicht mehr geht. Tja da habe ich auch den Arzt aufgesucht, während einem Jahr machte ich verschiedene Terapien. Wie auch ein Toilettentraining. Es brachte bei mir eine verbesserung. Zwar der Nachteil ist dass ich seit dem auch tagsüber Windeln tragen muss. Aber ich muss nicht stündlich auf die Toilette. Ich denke während dem Arbeiten fast jede Stunde oder wie bei Dir mehrmals auf die Toilette zu gehen ist für mich praktisch nicht möglich.

Ich würde mir das mal überlegen.
Benutzeravatar
cat
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Registriert: 01 Dez 2004 20:15
Wohnort: Zürich
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: leichte Harninkontinenz
Hilfsmittel: Einwegwindeln

Prüfung

Beitrag #7 von Windbrogge » 08 Mai 2005 18:36


Hallo Stefanie,

leide seit ca. 20 Jahren unter Reizdarmsyndrom und hatte bei Abschlussprüfungen ähnliche Ängste.
Laß Dir von Deinem Hausarzt ein Attest ausstellen, wodurch Du jederzeit den Prüfungsraum verlassen kannst.
Ich habe vorsichtshalber eine Attendswindel getragen, die keiner bemerkte.
Und darunter waren Leute, die mir bestimmt etliche Male auf mein Hinterteil geschaut hatten.
Grüße Uli
Benutzeravatar
Windbrogge
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 60
Registriert: 08 Mai 2005 18:02
Wohnort: Hessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinko / RDS Syndrom
Hilfsmittel: attends


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron